Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit unterschiedlichem Liebesquaken zum Erfolg - Aktustische Kommunikation bei Laubfröschen

16.07.2003


Wer denkt, dass Europäischer Laubfrosch gleich Europäischer Laubfrosch ist, täuscht sich. Wenn auch äußerlich sehr ähnlich, unterscheiden sich die Tiere doch erheblich in ihren Paarungsrufen. Dies stellte der Oldenburger Biologe Dr. Thomas Friedl bei einer detaillierten Analyse der Rufe von über 60 Laubfroschmännchen fest. Ob und wie die Tiere dieses Phänomen nutzen können, ist eine der Fragen, der sich Friedl in dem Projekt "Akustische Kommunikation bei Laubfröschen" der AG Zoophysiologie & Verhalten an der Universität Oldenburg widmet.





Wie alle Frösche und Kröten kommunizieren Laubfrösche untereinander hauptsächlich auf akustischem Wege. So versammeln sich zum Beispiel die Männchen während der Paarungszeit nachts an den Laichgewässern, um die Weibchen mit ihren Rufen anzulocken. Bei vielen Arten wählen die Weibchen ihren Favoriten anhand bestimmter Merkmale seines Rufes. Die nordamerikanischen Verwandten der hiesigen Laubfrösche bevorzugen beispielsweise Männchen mit einer hohen Rufrate und langer Rufdauer. "Rufen ist für Frösche sehr energieaufwändig und nur ein Männchen, das wirklich fit ist, kann sich ein anstrengendes Rufverhalten leisten", erläutert Friedl dieses Wahlverhalten. Welche Rufeigenschaften Europäische Laubfroschweibchen attraktiv finden, wollen die Oldenburger Biologen mit Hilfe von Weibchenwahlversuchen testen. Dabei wird jeweils ein Weibchen mittig zwischen zwei Lautsprecher platziert, aus denen ihm unterschiedliche Testrufe präsentiert werden, deren Merkmale die Forscher systematisch variieren. Das Tier zeigt seine Präferenz, indem es sich dem "anziehenderen" der beiden Paarungsrufe nähert und so verrät, worauf es ihm bei der Partnerwahl ankommt.



Die akustische Kommunikation zwischen den Männchen spielt eine wichtige Rolle bei der Sicherstellung des Individualabstandes. Europäische Laubfrösche zeigen zwar kein territoriales Verhalten, sie verteidigen jedoch ihren Platz im Chor der werbenden Männchen, wobei sie ihre Distanz zum nächsten Tier in Dezibel "messen": Erreicht der Ruf eines anderen Frosches eine bestimmte Lautstärke, werden die Paarungsrufe unterbrochen, um den Eindringling mit schnarrenden Aggressionsrufen zu vertreiben. Die Höhe dieser Aggressionsschwelle sowie die Abhängigkeit vom sozialen Kontext wollen die Oldenburger Biologen durch Playback-Versuche bestimmen.

Darüber hinaus soll untersucht werden, ob ein Laubfrosch seine direkten Nachbarn über ihre Rufe identifizieren kann. Eine solche akustische Individualerkennung wie sie von Ochsenfröschen bekannt ist, spielt die entscheidende Rolle beim "Dear-Enemy"-Phänomen: Die Aggressionsschwelle gegenüber den Rufen etablierter Nachbarn sinkt, wodurch die Männchen Zeit und Energie für Aggressionsrufe sparen, solange sich kein echter Eindringling durch einen unbekannten Ruf verrät.

Gefördert wird das Projekt "Akustische Kommunikation bei Laubfröschen" unter Leitung von Dr. Friedl von der in Oldenburg ansässigen Stiftung des Energiedienstleisters EWE.

Kontakt: Dr. Thomas W.P. Friedl, Institut für Biologie und Umweltwissenschaften, AG Zoophysiologie & Verhalten, Tel: 0441/798-3398, E-Mail: thomas.friedl@uni-oldenburg.de/a>


Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-oldenburg.de

Weitere Berichte zu: Biologe Laubfrosch Laubfrösche Laubfröschen Männchen Weibchen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht
29.06.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Elektrisch leitende Hülle für Bakterien
29.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften