Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Analyseverfahren zur Identifikation von Inhaltsstoffen

14.07.2003


Die Nadel im chemischen Heuhaufen finden


Zwei chemische Analysemethoden miteinander zu koppeln, ist durchaus üblich: Massenspektroskopie und Hochdruckflüssigkeitschromatographie HPLC rechts.


NMR-Spektroskopie mit einem Gerät von BRUKER. Im Zylinder links befinden sich die Probe und supraleitende Spulen, die das dafür nötige starke Magnetfeld erzeugen.



Angenommen, Sie stehen auf einem Platz in einer großen Menschenmenge. Ihre Aufgabe: Finden Sie eine ganz bestimmte Person! Sie wissen jedoch lediglich, dass sie einen bestimmten Dialekt spricht. Vor einem vergleichbaren Problem stehen Chemiker, wenn sie in einem Naturstoffextrakt nach pharmakologisch interessanten Wirkstoffen suchen. Im Gemisch mehrerer hundert Substanzen müssen sie die eine finden, von der eine Wirkung angenommen wird. Klassisch gehen Forscher dabei so vor, dass sie die Verbindungen analog zu Landessprachen nach und nach in immer kleinere Gruppen auftrennen. Sie isolieren einzelne Stoffe und identifizieren sie schließlich. In gewisser Weise »verrät« sich die Verbindung also den Trenn- und Analysemethoden.

... mehr zu:
»Analyseverfahren »Molekül


Forscher des Fraunhofer-Verbunds Life Sciences bieten eine Methode an, die diese Suche im chemischen Heuhaufen beschleunigt und systematisiert. Hinter der Abkürzung HPLC-NMR-MS stecken drei direkt aneinander gekoppelte Analyseverfahren. »Bei der HPLC, zu deutsch Hochdruckflüssigkeitschromatographie, wird das Stoffgemisch so gut wie möglich getrennt«, erklärt Dr. Alfred Preiß vom Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM in Hannover. Die Fraktionen, die meist mehrere sehr ähnliche Verbindungen enthalten, werden mit Kernresonanzspektroskopie (NMR) und Massenspektrometrie (MS) gleich anschließend untersucht. Mit MS erhält man die Masse der Moleküle und ihrer Bruchstücke. Die NMR-Messung gibt den Bauplan des Moleküls wieder, also wie Atome oder -gruppen untereinander verbunden sind. Jede Methode liefert ihre spezifischen Aussagen, die sich gegenseitig ergänzen. Datenbanken erleichtern es, die Messsignale bereits bekannten Verbindungen zuzuordnen. Für unbekannte können sie immerhin Vorschläge machen.

»Genau darin liegt der Vorteil unserer dreifachen Methode«, betont Preiß. »Letztlich können wir ohne Vorwissen sogar solche Substanzen finden, die in Datenbanken nicht vorkommen.« Die Wissenschaftler konnten bereits in mehreren Projekten zeigen, was ihre Methode leistet. So haben sie in Zusammenarbeit mit dem Hersteller von pflanzlichen Heilmitteln Schwabe in Karlsruhe Extrakte untersucht und darin bislang nicht bekannte Verbindungen identifiziert. Aber nicht nur in der Wirkstoffforschung nützt die Methode. Auch in der Umweltanalytik etwa ist es sinnvoll, screenings durchzuführen - also festzustellen, welche Schadstoffe überhaupt im Boden, Grundwasser oder Heuhaufen vorkommen. Dies ist eine wesentliche Voraussetzung, um Gefährdungen für Mensch und Umwelt toxikologisch abschätzen zu können.

Dr. Alfred Preiß | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.item.fraunhofer.de
http://www.item.fraunhofer.de/de/abteilungen/bio_umweltanalytik/index.html
http://www.lifesciences.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Analyseverfahren Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aufräumen? Nicht ohne Helfer
19.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit
19.10.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie