Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Analyseverfahren zur Identifikation von Inhaltsstoffen

14.07.2003


Die Nadel im chemischen Heuhaufen finden


Zwei chemische Analysemethoden miteinander zu koppeln, ist durchaus üblich: Massenspektroskopie und Hochdruckflüssigkeitschromatographie HPLC rechts.


NMR-Spektroskopie mit einem Gerät von BRUKER. Im Zylinder links befinden sich die Probe und supraleitende Spulen, die das dafür nötige starke Magnetfeld erzeugen.



Angenommen, Sie stehen auf einem Platz in einer großen Menschenmenge. Ihre Aufgabe: Finden Sie eine ganz bestimmte Person! Sie wissen jedoch lediglich, dass sie einen bestimmten Dialekt spricht. Vor einem vergleichbaren Problem stehen Chemiker, wenn sie in einem Naturstoffextrakt nach pharmakologisch interessanten Wirkstoffen suchen. Im Gemisch mehrerer hundert Substanzen müssen sie die eine finden, von der eine Wirkung angenommen wird. Klassisch gehen Forscher dabei so vor, dass sie die Verbindungen analog zu Landessprachen nach und nach in immer kleinere Gruppen auftrennen. Sie isolieren einzelne Stoffe und identifizieren sie schließlich. In gewisser Weise »verrät« sich die Verbindung also den Trenn- und Analysemethoden.

... mehr zu:
»Analyseverfahren »Molekül


Forscher des Fraunhofer-Verbunds Life Sciences bieten eine Methode an, die diese Suche im chemischen Heuhaufen beschleunigt und systematisiert. Hinter der Abkürzung HPLC-NMR-MS stecken drei direkt aneinander gekoppelte Analyseverfahren. »Bei der HPLC, zu deutsch Hochdruckflüssigkeitschromatographie, wird das Stoffgemisch so gut wie möglich getrennt«, erklärt Dr. Alfred Preiß vom Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM in Hannover. Die Fraktionen, die meist mehrere sehr ähnliche Verbindungen enthalten, werden mit Kernresonanzspektroskopie (NMR) und Massenspektrometrie (MS) gleich anschließend untersucht. Mit MS erhält man die Masse der Moleküle und ihrer Bruchstücke. Die NMR-Messung gibt den Bauplan des Moleküls wieder, also wie Atome oder -gruppen untereinander verbunden sind. Jede Methode liefert ihre spezifischen Aussagen, die sich gegenseitig ergänzen. Datenbanken erleichtern es, die Messsignale bereits bekannten Verbindungen zuzuordnen. Für unbekannte können sie immerhin Vorschläge machen.

»Genau darin liegt der Vorteil unserer dreifachen Methode«, betont Preiß. »Letztlich können wir ohne Vorwissen sogar solche Substanzen finden, die in Datenbanken nicht vorkommen.« Die Wissenschaftler konnten bereits in mehreren Projekten zeigen, was ihre Methode leistet. So haben sie in Zusammenarbeit mit dem Hersteller von pflanzlichen Heilmitteln Schwabe in Karlsruhe Extrakte untersucht und darin bislang nicht bekannte Verbindungen identifiziert. Aber nicht nur in der Wirkstoffforschung nützt die Methode. Auch in der Umweltanalytik etwa ist es sinnvoll, screenings durchzuführen - also festzustellen, welche Schadstoffe überhaupt im Boden, Grundwasser oder Heuhaufen vorkommen. Dies ist eine wesentliche Voraussetzung, um Gefährdungen für Mensch und Umwelt toxikologisch abschätzen zu können.

Dr. Alfred Preiß | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.item.fraunhofer.de
http://www.item.fraunhofer.de/de/abteilungen/bio_umweltanalytik/index.html
http://www.lifesciences.fraunhofer.de/

Weitere Berichte zu: Analyseverfahren Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie