Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positionspapier Nuklearchemie

28.08.2000


Perspektiven der Nuklearchemie in Deutschland
Positionspapier spricht für Erhalt und Förderung

250 Wissenschaftler in Deutschland sind Mitglied der Fachgruppe Nuklearchemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Sie arbeiten mit radioaktiven Stoffen und ionisierender Strahlung, also auf den Gebieten der Kern-, Radio- und Strahlenchemie. Die nuklearchemische Forschung leistet wesentliche Beiträge in den verschiedensten Wissenschaftsbereichen, und nuklearchemische Methoden haben vielfältige Anwendungen gefunden. In den letzten Jahren haben sich neue Arbeitsgebiete von hoher gesellschaftlicher, ökologischer und ökonomischer Relevanz herausgebildet.

Mit einem Positionspapier wenden sich nun die Nuklearchemiker an die gesellschaftlichen Entscheidungsträger und die interessierte Öffentlichkeit. In ihm werden die derzeitigen Aufgaben- und Forschungsfelder der Nuklearchemie beschrieben und ihre Bedeutung für die moderne Industriegesellschaft sowie Perspektiven für künftige Entwicklungen erörtert. Die Nuklearchemiker weisen auf die Notwendigkeit des Erhalts einer ausreichenden Lehr- und Ausbildungskapazität hin und fordern eine verbesserte Forschungsförderung.

Die zehn Arbeitsschwerpunkte reichen von der kernchemischen Grundlagenforschung mit den mit kernchemischen Methoden neu entdeckten und neu zu entdeckenden chemischen Elementen bis hin zum Strahlenschutz und der Radioökologie, in der das Verhalten und der Verbleib radioaktiver Substanzen in der Atmo-, Hydro-, Geo- und Biosphäre untersucht und zunehmend besser verstanden wird. Die hervorragenden Nachweismög-lichkeiten radioaktiver Elemente macht sich auch die Nuklearchemie in den Lebenswissenschaften zu Nutze. Für medizinische Anwendungen sind nuklearchemische Methoden z. T. einzigartig und nicht substituierbar. Der Weg, den radioaktive Elemente nehmen, ist selbst bei geringster Dosis leicht nachvollziehbar. Man spricht von Tracertechniken, die auch bei der Entwicklung neuer Arzneimittel und Agrochemikalien eingesetzt werden, kann man mit ihnen doch den Weg der Wirkstoffe durch den Organismus zum Wirkort, den Metabolismus und Abbau verfolgen. Ein großes Entwicklungspotential besitzen auch neue nuklearmedizinische Therapiekonzepte in der Tumorbekämpfung. Strahlende Wirkstoffe greifen gezielt den Tumor an; die derzeitigen radiologischen Methoden sind weniger spezifisch.

Natürliche Radionuklide dienen als Tracer in Umweltprozessen, z. B. zur Datierung in der Archäometrie, Hydrologie, Klimatologie und anderen Umweltwissenschaften. Nuklearchemiker untersuchen Eiscores und Tiefseesedimente in der Klimatologie, klären Mischungsprozesse in den Oze-anen und den Materieaustausch zwischen Atmosphäre und Meeren auf und analysieren lokale Prozesse in der Schadstoffökologie.

Die Nuklearenergie-Technologie und die nukleare Entsorgung sind angesichts der 19 in Deutschland in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke, die über 30 Prozent zur öffentlichen Stromerzeugung beisteuern, nach wie vor zentrale Themen der Nuklearchemiker. Sicherheitsaspekte bei bestimmungsgemäßem Betrieb, unter Stör- und Unfallbedingungen und beim Rückbau kerntechnischer Anlagen stehen dabei im Vordergrund, durchaus aber auch die Weiterentwicklung vor allem der Leichtwasserreaktoren. Bei der nuklearen Entsorgung stellen sich Fragen im Bereich der Materialforschung, der Korrosion von Glas, Zement und weiterer Komponenten, die als Verfestigungsmaterial für radioaktiven Abfall dienen.

Als Option für die künftige Energieversorgung gilt die Fusionstechnologie. Die Bildung und das Verhalten von Radionukliden sind hier die zentralen nuklearchemischen Fragen.

Die Fachgruppe Nuklearchemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker weist in ihrem Positionspapier nachdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Kernenergie in Deutschland als wenig umweltbelastende, klimafreundliche und kostengünstige Energieversorgungsoption mit herausragendem Sicherheitsstandard eine Bewertung im Vergleich mit anderen Energieformen verdient.

Das Positionspapier der Fachgruppe Nuklearchemie in der Gesellschaft Deutscher Chemiker "Arbeitsschwerpunkte der nuklearchemischen Forschung und Anwendung" kann angefordert werden bei der Gesellschaft Deutscher Chemiker, Abteilung Öffentlichkeitsarbeit, Postfach 90 04 40, 60444 Frankfurt am Main, Tel. 069/7917-325, E-Mail: pr@gdch.de.

Dr. Kurt Begitt |

Weitere Berichte zu: Entsorgung Klimatologie Nuklearchemie Radionuklide

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit grüner Chemie gegen Malaria
21.02.2018 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Vom künstlichen Hüftgelenk bis zum Fahrradsattel
21.02.2018 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics