Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Positionspapier Nuklearchemie

28.08.2000


Perspektiven der Nuklearchemie in Deutschland
Positionspapier spricht für Erhalt und Förderung

250 Wissenschaftler in Deutschland sind Mitglied der Fachgruppe Nuklearchemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh). Sie arbeiten mit radioaktiven Stoffen und ionisierender Strahlung, also auf den Gebieten der Kern-, Radio- und Strahlenchemie. Die nuklearchemische Forschung leistet wesentliche Beiträge in den verschiedensten Wissenschaftsbereichen, und nuklearchemische Methoden haben vielfältige Anwendungen gefunden. In den letzten Jahren haben sich neue Arbeitsgebiete von hoher gesellschaftlicher, ökologischer und ökonomischer Relevanz herausgebildet.

Mit einem Positionspapier wenden sich nun die Nuklearchemiker an die gesellschaftlichen Entscheidungsträger und die interessierte Öffentlichkeit. In ihm werden die derzeitigen Aufgaben- und Forschungsfelder der Nuklearchemie beschrieben und ihre Bedeutung für die moderne Industriegesellschaft sowie Perspektiven für künftige Entwicklungen erörtert. Die Nuklearchemiker weisen auf die Notwendigkeit des Erhalts einer ausreichenden Lehr- und Ausbildungskapazität hin und fordern eine verbesserte Forschungsförderung.

Die zehn Arbeitsschwerpunkte reichen von der kernchemischen Grundlagenforschung mit den mit kernchemischen Methoden neu entdeckten und neu zu entdeckenden chemischen Elementen bis hin zum Strahlenschutz und der Radioökologie, in der das Verhalten und der Verbleib radioaktiver Substanzen in der Atmo-, Hydro-, Geo- und Biosphäre untersucht und zunehmend besser verstanden wird. Die hervorragenden Nachweismög-lichkeiten radioaktiver Elemente macht sich auch die Nuklearchemie in den Lebenswissenschaften zu Nutze. Für medizinische Anwendungen sind nuklearchemische Methoden z. T. einzigartig und nicht substituierbar. Der Weg, den radioaktive Elemente nehmen, ist selbst bei geringster Dosis leicht nachvollziehbar. Man spricht von Tracertechniken, die auch bei der Entwicklung neuer Arzneimittel und Agrochemikalien eingesetzt werden, kann man mit ihnen doch den Weg der Wirkstoffe durch den Organismus zum Wirkort, den Metabolismus und Abbau verfolgen. Ein großes Entwicklungspotential besitzen auch neue nuklearmedizinische Therapiekonzepte in der Tumorbekämpfung. Strahlende Wirkstoffe greifen gezielt den Tumor an; die derzeitigen radiologischen Methoden sind weniger spezifisch.

Natürliche Radionuklide dienen als Tracer in Umweltprozessen, z. B. zur Datierung in der Archäometrie, Hydrologie, Klimatologie und anderen Umweltwissenschaften. Nuklearchemiker untersuchen Eiscores und Tiefseesedimente in der Klimatologie, klären Mischungsprozesse in den Oze-anen und den Materieaustausch zwischen Atmosphäre und Meeren auf und analysieren lokale Prozesse in der Schadstoffökologie.

Die Nuklearenergie-Technologie und die nukleare Entsorgung sind angesichts der 19 in Deutschland in Betrieb befindlichen Kernkraftwerke, die über 30 Prozent zur öffentlichen Stromerzeugung beisteuern, nach wie vor zentrale Themen der Nuklearchemiker. Sicherheitsaspekte bei bestimmungsgemäßem Betrieb, unter Stör- und Unfallbedingungen und beim Rückbau kerntechnischer Anlagen stehen dabei im Vordergrund, durchaus aber auch die Weiterentwicklung vor allem der Leichtwasserreaktoren. Bei der nuklearen Entsorgung stellen sich Fragen im Bereich der Materialforschung, der Korrosion von Glas, Zement und weiterer Komponenten, die als Verfestigungsmaterial für radioaktiven Abfall dienen.

Als Option für die künftige Energieversorgung gilt die Fusionstechnologie. Die Bildung und das Verhalten von Radionukliden sind hier die zentralen nuklearchemischen Fragen.

Die Fachgruppe Nuklearchemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker weist in ihrem Positionspapier nachdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Kernenergie in Deutschland als wenig umweltbelastende, klimafreundliche und kostengünstige Energieversorgungsoption mit herausragendem Sicherheitsstandard eine Bewertung im Vergleich mit anderen Energieformen verdient.

Das Positionspapier der Fachgruppe Nuklearchemie in der Gesellschaft Deutscher Chemiker "Arbeitsschwerpunkte der nuklearchemischen Forschung und Anwendung" kann angefordert werden bei der Gesellschaft Deutscher Chemiker, Abteilung Öffentlichkeitsarbeit, Postfach 90 04 40, 60444 Frankfurt am Main, Tel. 069/7917-325, E-Mail: pr@gdch.de.

Dr. Kurt Begitt |

Weitere Berichte zu: Entsorgung Klimatologie Nuklearchemie Radionuklide

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers
28.04.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Forschungsteam entdeckt Mechanismus zur Aktivierung der Reproduktion bei Pflanzen
28.04.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie