Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Waffen von Killerzellen entschlüsselt

03.07.2003


Abb.: Schematische Darstellung der dreidimensional gefalteten Aminosäuren(Polypeptid)kette des humanen Granzym A. Zwei Protease-Einheiten aus der gleichen Polypeptidkette sind in der Mitte fest miteinander verbunden, das katalytische Zentrum der linken Einheit zeigt nach hinten, das der rechten nach vorne zum Betrachter. Die beiden katalytischen Zentren um das Serin herum sind durch einen gestrichelten Kreis hervorgehoben. Die beiden Protease-Einheiten können durch eine 180 Grad-Drehung um die angegebene Vertikalachse miteinander überlagert werden. Vorder- und Rückseite verhalten sich funktionell identisch.

Foto: Max-Planck-Institut für Neurobiologie


Max-Planck-Forscher haben 3D-Struktur eines wichtigen Abwehrenzyms aufgedeckt und neues kostengünstiges Herstellungsverfahren entwickelt

... mehr zu:
»Granzym »Killerzellen »Proteasen

Tumorzellen und viral infizierte Zellen bedrohen unser Leben Tag für Tag. Glücklicherweise verfügen wir in unserem Immunsystem über eine starke Leibwache von Killerzellen, die mit verschiedenen todbringenden Waffen - Proteasen oder Granzyme genannt - ausgerüstet sind und unerwünschte Zellen rechtzeitig eliminieren. Unter den circa 120 Proteasen des Menschen, die die Aminosäure Serin im ihrem Zentrum haben, verfügt das Granzym A als einzige über zwei identische katalytischen Köpfe. Wissenschaftler der Max-Planck-Institute für Biochemie und Neurobiologie in Martinsried bei München haben jetzt gemeinsam das Geheimnis dieses zweischneidigen Schwerts gelüftet und seine räumliche (dreidimensionale) Struktur bei hoher Auflösung analysiert (Nature Structural Biology 10, 535-540, Juli 2003). Diese Erkenntnisse sind wichtig für die Optimierung von Protease-Blockern, die bei Transplantationen, Autoimmunkrankheiten oder chronischen Infektionskrankheiten eingesetzt werden.

Die Granzyme A und B, zwei besonders intensiv erforschte Enzyme, sind hocheffiziente Katalysatoren des programmierten Zelltods und lösen eine explosionsartig ablaufende Kaskade von intrazellulären Prozessen aus, die zur Selbstauflösung und dem kompletten Abbau unerwünschter Körperzellen führen. Die selben lebensrettenden Proteasen können jedoch auch enorme destruktive Energien gegenüber Organtransplantaten, Spender-Stammzellen oder körpereigenen Geweben entfalten und verheerende Schäden an gesunden Zellen und Organen anrichten.


Granzym B erkennt besondere Sequenz-Motive an der Oberfläche von im Zytosol befindlichen Proenzymen, den Procaspasen, und wandelt diese Vorläufermoleküle durch selektiven Schnitt in der Nähe eines negativ geladenen Asparaginsäure-Restes in eine funktionell aktive Caspase um. Caspasen sind der intrazelluläre Motor eines universellen zellbiologischen Programms, das die Selbstzerstörung und geordnete Auflösung überflüssiger oder unerwünschter Zellen kontrolliert. Im Unterschied dazu erkennt Granzym A eine große Zahl von unterschiedlichen Oberflächen-Strukturen im Umgebungsbereich eines positiv geladenen Aminosäure-Restes und spaltet überwiegend Untereinheiten von großen Proteinkomplexen.

Die Max-Planck-Forscher Clara Hink-Schauer, Eva Estebanez-Perpina, Florian Kurschus, Wolfram Bode and Dieter E. Jenne haben nun mit Hilfe der Röntgenstrukturanalyse herausgefunden, dass die beiden miteinander verbundenen Molekülköpfe (-Einheiten) des Granzyms A in exakt entgegengesetzte Richtung zeigen und durch eine 180 Grad-Drehung ineinander überführt werden können (siehe Abbildung). Dadurch entstehen zwei funktionell gleichwertige Dimer-Oberflächen (Vorder- und Rückseite). Jede Moleküleinheit erfüllt eine doppelte Aufgabe: Mit der Rückseite des einen Moleküls wird die Beute festgehalten und dann dem Nachbarmolekül präsentiert. Dieses schneidet die Beute und gibt die beiden Bruchstücke rasch wieder frei. Wie ein zweischneidiges Schwert bahnt sich auf diese Weise das Granzym A seinen Weg durch komplexe Strukturen.

Zugleich ist es den Max-Planck-Forscher gelungen, ein neues, wesentlich kostengünstigeres Verfahren zur Herstellung von Granzym A zu entwickeln. Granzyme eigenen sich als Angriffspunkte für die Entwicklung neuartiger Medikamente, um eine Überreaktion des Immunsystems und die hierbei beobachteten Schäden durch Killerzellen zu verhindern. Das neue Herstellungsverfahren und die genaue Erfassung der dreidimensionalen Struktur des Granzym A sind wichtige Voraussetzungen, um vorhandene Protease-Blocker optimieren und neue entwickeln zu können. Derartige Inhibitoren könnten bei Transplantat-Abstoßung, Autoimmunkrankheiten, wie rheumatoider Arthritis oder Multipler Sklerose, und bei chronisch verlaufenden Infektionskrankheiten praktische Anwendung finden.

Originalveröffentlichung:
Clara Hink-Schauer, Eva Estébanez-Perpina, Florian C. Kurschus, Wolfram Bode & Dieter E. Jenne
Crystal structure of the apoptosis-inducing human granzyme A dimer

Weitere Informationen erhalten Sie von:

PD Dr. Dieter Jenne
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried bei München
Tel.: 089 8578 - 3588
Fax.: 089 89950180
E-Mail: djenne@neuro.mpg.de


Dr. Wolfram Bode
Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried bei München
Tel.: 089 8578 - 2676
Fax.: 089 8578 - 3516
E-Mail: bode@biochem.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/instituteProjekteEinrichtungen/institutsauswahl/neurobiologie/index.html
http://www.mpg.de/instituteProjekteEinrichtungen/institutsauswahl/biochemie/index.html

Weitere Berichte zu: Granzym Killerzellen Proteasen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie