Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Waffen von Killerzellen entschlüsselt

03.07.2003


Abb.: Schematische Darstellung der dreidimensional gefalteten Aminosäuren(Polypeptid)kette des humanen Granzym A. Zwei Protease-Einheiten aus der gleichen Polypeptidkette sind in der Mitte fest miteinander verbunden, das katalytische Zentrum der linken Einheit zeigt nach hinten, das der rechten nach vorne zum Betrachter. Die beiden katalytischen Zentren um das Serin herum sind durch einen gestrichelten Kreis hervorgehoben. Die beiden Protease-Einheiten können durch eine 180 Grad-Drehung um die angegebene Vertikalachse miteinander überlagert werden. Vorder- und Rückseite verhalten sich funktionell identisch.

Foto: Max-Planck-Institut für Neurobiologie


Max-Planck-Forscher haben 3D-Struktur eines wichtigen Abwehrenzyms aufgedeckt und neues kostengünstiges Herstellungsverfahren entwickelt

... mehr zu:
»Granzym »Killerzellen »Proteasen

Tumorzellen und viral infizierte Zellen bedrohen unser Leben Tag für Tag. Glücklicherweise verfügen wir in unserem Immunsystem über eine starke Leibwache von Killerzellen, die mit verschiedenen todbringenden Waffen - Proteasen oder Granzyme genannt - ausgerüstet sind und unerwünschte Zellen rechtzeitig eliminieren. Unter den circa 120 Proteasen des Menschen, die die Aminosäure Serin im ihrem Zentrum haben, verfügt das Granzym A als einzige über zwei identische katalytischen Köpfe. Wissenschaftler der Max-Planck-Institute für Biochemie und Neurobiologie in Martinsried bei München haben jetzt gemeinsam das Geheimnis dieses zweischneidigen Schwerts gelüftet und seine räumliche (dreidimensionale) Struktur bei hoher Auflösung analysiert (Nature Structural Biology 10, 535-540, Juli 2003). Diese Erkenntnisse sind wichtig für die Optimierung von Protease-Blockern, die bei Transplantationen, Autoimmunkrankheiten oder chronischen Infektionskrankheiten eingesetzt werden.

Die Granzyme A und B, zwei besonders intensiv erforschte Enzyme, sind hocheffiziente Katalysatoren des programmierten Zelltods und lösen eine explosionsartig ablaufende Kaskade von intrazellulären Prozessen aus, die zur Selbstauflösung und dem kompletten Abbau unerwünschter Körperzellen führen. Die selben lebensrettenden Proteasen können jedoch auch enorme destruktive Energien gegenüber Organtransplantaten, Spender-Stammzellen oder körpereigenen Geweben entfalten und verheerende Schäden an gesunden Zellen und Organen anrichten.


Granzym B erkennt besondere Sequenz-Motive an der Oberfläche von im Zytosol befindlichen Proenzymen, den Procaspasen, und wandelt diese Vorläufermoleküle durch selektiven Schnitt in der Nähe eines negativ geladenen Asparaginsäure-Restes in eine funktionell aktive Caspase um. Caspasen sind der intrazelluläre Motor eines universellen zellbiologischen Programms, das die Selbstzerstörung und geordnete Auflösung überflüssiger oder unerwünschter Zellen kontrolliert. Im Unterschied dazu erkennt Granzym A eine große Zahl von unterschiedlichen Oberflächen-Strukturen im Umgebungsbereich eines positiv geladenen Aminosäure-Restes und spaltet überwiegend Untereinheiten von großen Proteinkomplexen.

Die Max-Planck-Forscher Clara Hink-Schauer, Eva Estebanez-Perpina, Florian Kurschus, Wolfram Bode and Dieter E. Jenne haben nun mit Hilfe der Röntgenstrukturanalyse herausgefunden, dass die beiden miteinander verbundenen Molekülköpfe (-Einheiten) des Granzyms A in exakt entgegengesetzte Richtung zeigen und durch eine 180 Grad-Drehung ineinander überführt werden können (siehe Abbildung). Dadurch entstehen zwei funktionell gleichwertige Dimer-Oberflächen (Vorder- und Rückseite). Jede Moleküleinheit erfüllt eine doppelte Aufgabe: Mit der Rückseite des einen Moleküls wird die Beute festgehalten und dann dem Nachbarmolekül präsentiert. Dieses schneidet die Beute und gibt die beiden Bruchstücke rasch wieder frei. Wie ein zweischneidiges Schwert bahnt sich auf diese Weise das Granzym A seinen Weg durch komplexe Strukturen.

Zugleich ist es den Max-Planck-Forscher gelungen, ein neues, wesentlich kostengünstigeres Verfahren zur Herstellung von Granzym A zu entwickeln. Granzyme eigenen sich als Angriffspunkte für die Entwicklung neuartiger Medikamente, um eine Überreaktion des Immunsystems und die hierbei beobachteten Schäden durch Killerzellen zu verhindern. Das neue Herstellungsverfahren und die genaue Erfassung der dreidimensionalen Struktur des Granzym A sind wichtige Voraussetzungen, um vorhandene Protease-Blocker optimieren und neue entwickeln zu können. Derartige Inhibitoren könnten bei Transplantat-Abstoßung, Autoimmunkrankheiten, wie rheumatoider Arthritis oder Multipler Sklerose, und bei chronisch verlaufenden Infektionskrankheiten praktische Anwendung finden.

Originalveröffentlichung:
Clara Hink-Schauer, Eva Estébanez-Perpina, Florian C. Kurschus, Wolfram Bode & Dieter E. Jenne
Crystal structure of the apoptosis-inducing human granzyme A dimer

Weitere Informationen erhalten Sie von:

PD Dr. Dieter Jenne
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried bei München
Tel.: 089 8578 - 3588
Fax.: 089 89950180
E-Mail: djenne@neuro.mpg.de


Dr. Wolfram Bode
Max-Planck-Institut für Biochemie, Martinsried bei München
Tel.: 089 8578 - 2676
Fax.: 089 8578 - 3516
E-Mail: bode@biochem.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/instituteProjekteEinrichtungen/institutsauswahl/neurobiologie/index.html
http://www.mpg.de/instituteProjekteEinrichtungen/institutsauswahl/biochemie/index.html

Weitere Berichte zu: Granzym Killerzellen Proteasen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie