Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Rasterfahndung nach krankmachenden Proteinen

24.06.2003


Kölner Max-Planck-Forscher haben mit Hilfe des Computers Proteine identifiziert, die für viele Erbkrankheiten relevant sind

Mediziner können sich freuen: Die Fahndung nach Proteinen, die bei Erbkrankheiten des Menschen eine Rolle spielen, gleicht nicht länger der Suche nach einer Nadel im Heuhaufen. Sie erhält vielmehr gezielte Unterstützung durch breit angelegte Recherchen in Genom-Datenbanken: Forscher des Max-Planck-Instituts für Züchtungsforschung (MPIZ) in Köln haben per Computer Gene beziehungsweise die dazugehörigen Proteine identifiziert, die wahrscheinlich eine wichtige Rolle bei einer Reihe von Erbkrankheiten wie der Mukoviszidose spielen. In der Juli-Ausgabe des internationalen Fachmagazins Trends in Genetics beschreiben die Biologen Dario Leister und Erik Richly vom Kölner Max-Planck-Institut sowie der britische Mediziner Patrick F. Chinnery von der Medical School in Newcastle upon Tyne die Methode, mit der sie verdächtige Gene aus der Masse des menschlichen Erbguts gefischt haben. Das Ergebnis sind 100 Proteine, die in den Kraftwerken der Zellen - den Mitochondrien sowohl beim Menschen als auch bei Pilzen, Pflanzen und Insekten vorkommen.

Bisher konzentrierten sich die Kölner Forscher vor allem auf Chloroplasten, die Solarzellen der Pflanzen. Für die Modellpflanze Arabidopsis etwa stellten sie fest, welche Gene Produkte, also Proteine bilden, die in die Chloroplasten wandern. Dieser Spürsinn rief den Mediziner Chinnery auf den Plan. Zu seinem Arbeitsgebiet gehört es, den Zusammenhang zwischen menschlichen Erbkrankheiten und Mitochondrien zu klären. Weltweit suchen Wissenschaftler mit den unterschiedlichsten Methoden nach den Mitochondrien-Proteinen, weil sie bei vielen Krankheiten eine Schlüsselrolle inne haben. Doch keine dieser Methoden hat bisher die Frage vollständig beantworten können, welche Proteine in den Zellkraftwerken arbeiten und wie sich diese bei ganz unterschiedlichen Lebewesen unterscheiden.

Gemeinsam mit dem britischen Forscher durchsuchten die Kölner Pflanzenforscher artübergreifend das Erbgut nach solchen Genen, deren Produkte in den Mitochondrien zu finden sind. Der Hintergedanke dabei: Gene und deren Produkte, die sich im Laufe der Evolution bewährt haben, kommen in ganz verschiedenen Lebewesen vor, finden sich also in den Mitochondrien von Mensch und Mücke, Fisch und Fliege, Pilz und Pflanze. Für die Suche nach solch alten Bestandteilen nutzten die Wissenschaftler spezielle Software, mit deren Hilfe sie bestimmte Proteinabschnitte identifizierten. Diese so genannten mitochondrialen Transitpeptide weisen den Proteinen den Weg Richtung Mitochondrien.

Um die Zuverlässigkeit der Vorhersagen zu verbessern, kombinierten die Forscher drei verschiedene Computerprogramme miteinander. Damit nahmen sie das Erbgut von Mensch, Kugelfisch, Fruchtfliege, Anopheles-Mücke, Hefe-Pilzen, dem Fadenwurm Caenorhabditis und einem Malariaparasiten unter die Lupe. Die in silicio-Fahndung lieferte ein erstaunliches Ergebnis.

Ein Vergleich zeigte, dass ein Set von 100 mitochondrialen Proteinen des Menschen auch in allen anderen untersuchten Organismen vorkommt. 18 davon, und damit weit mehr als rein zufällig zu erwarten wären, sind bereits bekannt als Proteine, die mit Erbkrankheiten in Zusammenhang stehen. Das lässt den Schluss zu, dass auch Defekte der restlichen 82 Proteine mit hoher Wahrscheinlichkeit krank machen können. Gestützt wird diese Vermutung durch einen zweiten Befund: Gene für weitere 40 der 100 konservierten Proteine liegen zumindest in Regionen des Erbguts, die man bestimmten Erbkrankheiten zuordnet. Dazu gehören vor allem neurologische Störungen. Die Liste der konservierten Proteine ist daher ein wertvoller Befund, der helfen wird, die Ursachen einer Reihe von Erbkrankheiten zu finden

An dieser Stelle sind nun die Forscher in den Labors wieder an der Reihe. Sie können experimentell überprüfen, ob die identifizierten Gene tatsächlich eine Rolle bei Erbkrankheiten spielen und wie diese gegebenenfalls aussieht. Die bioinformatische Rasterfahndung muss also jetzt durch die experimentelle Zielfahndung im Labor abgelöst werden, betont Dario Leister, einer der beteiligten Max-Planck-Forscher. Das mühsame Gen-für-Gen-Screening des Erbguts könnte dann ein Ende gefunden haben.

Originalveröffentlichung:
Erik Richly, Patrick F. Chinnery and Dario Leister
Evolutionary diversification of mitochondrial proteomes: implications for human disease
TRENDS in Genetics, Juli 2003


Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Dario Leister
Max-Planck-Institut für Züchtungsforschung, Köln
Tel.: 0221 5062 - 415
Fax.: 0221 5062 - 413
E-Mail: leister@mpiz-koeln.mpg.de

Silke Dames | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-484.html
http://www.maxplanck.de/instituteProjekteEinrichtungen/institutsauswahl/zuechtungsforschung/index.html

Weitere Berichte zu: Erbgut Erbkrankheit Gen Mitochondrium Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark
25.07.2017 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

nachricht Welcher Scotch ist es?
25.07.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie