Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Regenwürmer Bt-Mais fressen

23.06.2003


Nach verschiedenen anderen Tieren wurden nun auch Regenwürmer mit Bt-Mais gefüttert. Schweizer Forscher wollten wissen, ob es über Blätter von Bt-Maispflanzen, die auf den Boden fallen und dort verrotten, zu schädlichen Nebeneffekten kommen kann. Unter Freilandbedingungen zeigte sich, dass Bt-Mais nicht zu einer erhöhten Sterblichkeit bei Regenwürmern führt. Doch wie so oft: am Ende stellen sich weitere Fragen.


Kein Regenwurmsterben durch Bt-Mais



Bt-Mais, der sich selbst gegen die gefräßigen Larven des Maiszünslers schützt, wird in den USA und anderen Ländern großflächig angebaut. Nicht nur in Deutschland sind mögliche schädliche Auswirkungen auf "Nichtzielorganismen" ein Thema der Biologischen Sicherheitsforschung.



Bisher interessierte man sich vor allem für Insekten, die direkt oder indirekt mit Mais - und damit auch mit dem Bt-Toxin - in Kontakt kommen. Doch über verrottendes Pflanzenmaterial gelangt das Bt-Toxin auch in den Boden. Wie sich das auf die für die Bodenqualität wichtigen Regenwürmer auswirken könnte, hat nun eine Schweizer Arbeitsgruppe sowohl im Labor wie im Freiland näher untersucht.

Über zweihundert Tage wurden Regenwürmer mit normalem und Bt-Mais gefüttert. Dazu wurde je ein Wurm mit dem jeweiligen Blattmaterial in spezielle Glasröhrchen (Laborversuch) oder in Netzkäfige gesetzt, die in den Ackerboden eingebracht wurden.

Weder im Labor, noch unter Feldbedingungen führte Bt-Mais als Futter zu einer veränderter Sterblichkeit der Regenwürmer.

Allerdings waren die Würmer am Ende einer Versuchsreihe deutlich leichter, wenn sie Bt-Mais gefressen hatten (bei einem Versuchsansatz).

Interessanterweise ließ sich dieser Effekt nur bei ausgewachsenen Regenwürmern finden, die im Labor in erdgefüllten Glasröhren gehalten wurden. Junge Regenwürmer, die sich noch in der Entwicklung befanden und im Freiland untersucht wurden, beeinflusste der Bt-Mais nicht.

Unterschiede zwischen Labor- und Feldversuch zeigten sich auch bei der Abbaugeschwindigkeit des Bt-Toxins. Im Labor nahm der Toxingehalt in den Maisblättern, von denen sich die Regenwürmer ernährten, in den ersten Wochen des Versuchs rapide ab. Danach hielt er sich bis zum Versuchende auf konstant niedrigem Niveau.

Im Freiland war zumindest bis zum achtzigsten Versuchstag der Toxingehalt in den verrottenden Blättern hoch genug, um die gewünscht Wirkung zu erzielen - nämlich die Larven des Maiszünslers abzutöten. Nach 240 Tagen war das Bt-Toxins nur noch in geringen Mengen nachweisbar.

Nicht eindeutig geklärt ist, ob das Bt-Toxin den beobachteten Gewichtsverlust der Regenwürmer verursacht. Vergleichbare frühere Untersuchungen fanden keine Bt-bedingten Effekte auf Regenwürmer.

Möglich, dass die Gewichtsreduktion gar nichts mit dem Bt-Toxin selber zu tun hat. Die Blätter von Bt-Mais und nicht-Bt-Mais unterscheiden sich nämlich nicht nur im Toxingehalt, sondern auch in anderen Eigenschaften. So ist bei dem in diesen Versuchen verwendeten Bt-Mais (Bt11) ein um bis zu 97 Prozent erhöhter Ligningehalt festgestellt worden, der sich durchaus negativ auf die Futterqualität auswirken kann.

Weiter Versuche sollen Ursachen der Gewichtsunterschiede klären.

| www.biosicherheit.de
Weitere Informationen:
http://www.biosicherheit.de

Weitere Berichte zu: Bt-Mais Bt-Toxin Labor Regenwürmer Toxingehalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden
06.12.2016 | Universität Osnabrück

nachricht Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert
06.12.2016 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften