Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Regenwürmer Bt-Mais fressen

23.06.2003


Nach verschiedenen anderen Tieren wurden nun auch Regenwürmer mit Bt-Mais gefüttert. Schweizer Forscher wollten wissen, ob es über Blätter von Bt-Maispflanzen, die auf den Boden fallen und dort verrotten, zu schädlichen Nebeneffekten kommen kann. Unter Freilandbedingungen zeigte sich, dass Bt-Mais nicht zu einer erhöhten Sterblichkeit bei Regenwürmern führt. Doch wie so oft: am Ende stellen sich weitere Fragen.


Kein Regenwurmsterben durch Bt-Mais



Bt-Mais, der sich selbst gegen die gefräßigen Larven des Maiszünslers schützt, wird in den USA und anderen Ländern großflächig angebaut. Nicht nur in Deutschland sind mögliche schädliche Auswirkungen auf "Nichtzielorganismen" ein Thema der Biologischen Sicherheitsforschung.



Bisher interessierte man sich vor allem für Insekten, die direkt oder indirekt mit Mais - und damit auch mit dem Bt-Toxin - in Kontakt kommen. Doch über verrottendes Pflanzenmaterial gelangt das Bt-Toxin auch in den Boden. Wie sich das auf die für die Bodenqualität wichtigen Regenwürmer auswirken könnte, hat nun eine Schweizer Arbeitsgruppe sowohl im Labor wie im Freiland näher untersucht.

Über zweihundert Tage wurden Regenwürmer mit normalem und Bt-Mais gefüttert. Dazu wurde je ein Wurm mit dem jeweiligen Blattmaterial in spezielle Glasröhrchen (Laborversuch) oder in Netzkäfige gesetzt, die in den Ackerboden eingebracht wurden.

Weder im Labor, noch unter Feldbedingungen führte Bt-Mais als Futter zu einer veränderter Sterblichkeit der Regenwürmer.

Allerdings waren die Würmer am Ende einer Versuchsreihe deutlich leichter, wenn sie Bt-Mais gefressen hatten (bei einem Versuchsansatz).

Interessanterweise ließ sich dieser Effekt nur bei ausgewachsenen Regenwürmern finden, die im Labor in erdgefüllten Glasröhren gehalten wurden. Junge Regenwürmer, die sich noch in der Entwicklung befanden und im Freiland untersucht wurden, beeinflusste der Bt-Mais nicht.

Unterschiede zwischen Labor- und Feldversuch zeigten sich auch bei der Abbaugeschwindigkeit des Bt-Toxins. Im Labor nahm der Toxingehalt in den Maisblättern, von denen sich die Regenwürmer ernährten, in den ersten Wochen des Versuchs rapide ab. Danach hielt er sich bis zum Versuchende auf konstant niedrigem Niveau.

Im Freiland war zumindest bis zum achtzigsten Versuchstag der Toxingehalt in den verrottenden Blättern hoch genug, um die gewünscht Wirkung zu erzielen - nämlich die Larven des Maiszünslers abzutöten. Nach 240 Tagen war das Bt-Toxins nur noch in geringen Mengen nachweisbar.

Nicht eindeutig geklärt ist, ob das Bt-Toxin den beobachteten Gewichtsverlust der Regenwürmer verursacht. Vergleichbare frühere Untersuchungen fanden keine Bt-bedingten Effekte auf Regenwürmer.

Möglich, dass die Gewichtsreduktion gar nichts mit dem Bt-Toxin selber zu tun hat. Die Blätter von Bt-Mais und nicht-Bt-Mais unterscheiden sich nämlich nicht nur im Toxingehalt, sondern auch in anderen Eigenschaften. So ist bei dem in diesen Versuchen verwendeten Bt-Mais (Bt11) ein um bis zu 97 Prozent erhöhter Ligningehalt festgestellt worden, der sich durchaus negativ auf die Futterqualität auswirken kann.

Weiter Versuche sollen Ursachen der Gewichtsunterschiede klären.

| www.biosicherheit.de
Weitere Informationen:
http://www.biosicherheit.de

Weitere Berichte zu: Bt-Mais Bt-Toxin Labor Regenwürmer Toxingehalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neurobiologie - Die Chemie der Erinnerung
21.11.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Diabetes: Immunsystem kann Insulin regulieren
21.11.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie