Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enzym-Technologie mit vielfältigen Anwendungen

18.06.2003


Eine innovative Technologie aus Spanien ermöglicht auf einzigartige Weise schnelle Verfahren zum Screening von Gen-Enzym-Aktivitäten, für die ein breites Anwendungsspektrum in Forschung und Industrie denkbar ist.



Die Genomforschung, ein hochaktuelles Zweiggebiet der Genetik, beschäftigt sich mit der Erforschung der erblichen Merkmale von Organismen. Auf diesem Gebiet gestattet nun eine neu entwickelte Plattform die detaillierte Analyse der Funktionen von Pilzgenen, die eine entscheidende Rolle in der Biokontrolle von Pflanzenpathogenen spielen. Diese Mikroorganismen zeigen in ihren biologischen Strukturen eine deutliche Heterogenität, auf deren Basis die Forschungsgruppe einen umfangreichen Fundus von Genen für weitere Anwendungen spezifiziert hat.



Darüber hinaus entwickelten die Forscher geeignete Verfahren zur Genexpression, deren Implementierung sich als sehr effizient und produktiv erwiesen hat. Diese Gene zeigen eine Expression von Enzymen, die als biochemische Katalysatoren in Organismen wirken und von der Industrie entweder zu Forschungszwecken oder für Spezialanwendungsen vielfältig genutzt werden können. Die entwickelten heterologen Expressionssysteme in Fadenpilzen können zu einem hohen Ausbeute von biologisch aktiven Proteinen führen, die als wichtiges Forschungshilfsmittel für vielerlei Zwecke angesehen werden. Dazu gehören unter anderem die monoklonale Antikörperproduktion, die Entwicklung von Impfstoffen, die Bioanalyse und die Herstellung rekombinanter Proteine.

Ein Teil der Technologie ist eine Expressed Sequence Tags- (EST-) Datenbank, in der die Grundbestandteile der aktiven Gene, die zur Erzeugung der restlichen Gene durch übereinstimmende Basispaare dienen, exakt registriert sind. Mit Hilfe fortschrittlicher Data-Mining-Programme gestattet diese Datenbank ein extrem schnelles Screening von Gen-Enzym-Aktivitäten und kann die Enzym-Industrie dabei unterstützen, sich neue Geschäftsfelder zu erschließen. Überdies können Makroarray-Konstruktionen die Entwicklung von Screening-Techniken für Genexpressionsstudien erleichtern.

Abiotische Stressfacktoren haben maßgeblichen Einfluss auf Mikroorganismen, was deren Toleranz gegen Austrocknung, niedrige Temperaturen, osmotische Drücke und Ethanol-Konzentrationen betrifft. Diese Faktoren sind von extremer Bedeutung für die Überlebensfähigkeit verschiedener Industriebetriebe insbesondere im Bereich der Backwarenhersteller und Brauereien. Die neue Technologie liefert verbesserte Mikroorganismen und kann so zur Lösung von Problemen beitragen, mit denen diese Branchen gegenwärtig in ihren industriellen Prozessen zu kämpfen haben. Das KMU strebt verschiedenen Formen der Kooperation an.

Kontakt:

Instituto de Fomento de Andalucia
Torneo 26, E-41002 Sevilla
Daniel Escacena
Tel: +34-954-179210
Fax: +34-954-171117
Email: escacena@ceseand.cica.es

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.ceseand.cica.es

Weitere Berichte zu: Gen Gen-Enzym-Aktivitäten Mikroorganismus Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie