Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enzym-Technologie mit vielfältigen Anwendungen

18.06.2003


Eine innovative Technologie aus Spanien ermöglicht auf einzigartige Weise schnelle Verfahren zum Screening von Gen-Enzym-Aktivitäten, für die ein breites Anwendungsspektrum in Forschung und Industrie denkbar ist.



Die Genomforschung, ein hochaktuelles Zweiggebiet der Genetik, beschäftigt sich mit der Erforschung der erblichen Merkmale von Organismen. Auf diesem Gebiet gestattet nun eine neu entwickelte Plattform die detaillierte Analyse der Funktionen von Pilzgenen, die eine entscheidende Rolle in der Biokontrolle von Pflanzenpathogenen spielen. Diese Mikroorganismen zeigen in ihren biologischen Strukturen eine deutliche Heterogenität, auf deren Basis die Forschungsgruppe einen umfangreichen Fundus von Genen für weitere Anwendungen spezifiziert hat.



Darüber hinaus entwickelten die Forscher geeignete Verfahren zur Genexpression, deren Implementierung sich als sehr effizient und produktiv erwiesen hat. Diese Gene zeigen eine Expression von Enzymen, die als biochemische Katalysatoren in Organismen wirken und von der Industrie entweder zu Forschungszwecken oder für Spezialanwendungsen vielfältig genutzt werden können. Die entwickelten heterologen Expressionssysteme in Fadenpilzen können zu einem hohen Ausbeute von biologisch aktiven Proteinen führen, die als wichtiges Forschungshilfsmittel für vielerlei Zwecke angesehen werden. Dazu gehören unter anderem die monoklonale Antikörperproduktion, die Entwicklung von Impfstoffen, die Bioanalyse und die Herstellung rekombinanter Proteine.

Ein Teil der Technologie ist eine Expressed Sequence Tags- (EST-) Datenbank, in der die Grundbestandteile der aktiven Gene, die zur Erzeugung der restlichen Gene durch übereinstimmende Basispaare dienen, exakt registriert sind. Mit Hilfe fortschrittlicher Data-Mining-Programme gestattet diese Datenbank ein extrem schnelles Screening von Gen-Enzym-Aktivitäten und kann die Enzym-Industrie dabei unterstützen, sich neue Geschäftsfelder zu erschließen. Überdies können Makroarray-Konstruktionen die Entwicklung von Screening-Techniken für Genexpressionsstudien erleichtern.

Abiotische Stressfacktoren haben maßgeblichen Einfluss auf Mikroorganismen, was deren Toleranz gegen Austrocknung, niedrige Temperaturen, osmotische Drücke und Ethanol-Konzentrationen betrifft. Diese Faktoren sind von extremer Bedeutung für die Überlebensfähigkeit verschiedener Industriebetriebe insbesondere im Bereich der Backwarenhersteller und Brauereien. Die neue Technologie liefert verbesserte Mikroorganismen und kann so zur Lösung von Problemen beitragen, mit denen diese Branchen gegenwärtig in ihren industriellen Prozessen zu kämpfen haben. Das KMU strebt verschiedenen Formen der Kooperation an.

Kontakt:

Instituto de Fomento de Andalucia
Torneo 26, E-41002 Sevilla
Daniel Escacena
Tel: +34-954-179210
Fax: +34-954-171117
Email: escacena@ceseand.cica.es

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.ceseand.cica.es

Weitere Berichte zu: Gen Gen-Enzym-Aktivitäten Mikroorganismus Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie