Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enzym-Technologie mit vielfältigen Anwendungen

18.06.2003


Eine innovative Technologie aus Spanien ermöglicht auf einzigartige Weise schnelle Verfahren zum Screening von Gen-Enzym-Aktivitäten, für die ein breites Anwendungsspektrum in Forschung und Industrie denkbar ist.



Die Genomforschung, ein hochaktuelles Zweiggebiet der Genetik, beschäftigt sich mit der Erforschung der erblichen Merkmale von Organismen. Auf diesem Gebiet gestattet nun eine neu entwickelte Plattform die detaillierte Analyse der Funktionen von Pilzgenen, die eine entscheidende Rolle in der Biokontrolle von Pflanzenpathogenen spielen. Diese Mikroorganismen zeigen in ihren biologischen Strukturen eine deutliche Heterogenität, auf deren Basis die Forschungsgruppe einen umfangreichen Fundus von Genen für weitere Anwendungen spezifiziert hat.



Darüber hinaus entwickelten die Forscher geeignete Verfahren zur Genexpression, deren Implementierung sich als sehr effizient und produktiv erwiesen hat. Diese Gene zeigen eine Expression von Enzymen, die als biochemische Katalysatoren in Organismen wirken und von der Industrie entweder zu Forschungszwecken oder für Spezialanwendungsen vielfältig genutzt werden können. Die entwickelten heterologen Expressionssysteme in Fadenpilzen können zu einem hohen Ausbeute von biologisch aktiven Proteinen führen, die als wichtiges Forschungshilfsmittel für vielerlei Zwecke angesehen werden. Dazu gehören unter anderem die monoklonale Antikörperproduktion, die Entwicklung von Impfstoffen, die Bioanalyse und die Herstellung rekombinanter Proteine.

Ein Teil der Technologie ist eine Expressed Sequence Tags- (EST-) Datenbank, in der die Grundbestandteile der aktiven Gene, die zur Erzeugung der restlichen Gene durch übereinstimmende Basispaare dienen, exakt registriert sind. Mit Hilfe fortschrittlicher Data-Mining-Programme gestattet diese Datenbank ein extrem schnelles Screening von Gen-Enzym-Aktivitäten und kann die Enzym-Industrie dabei unterstützen, sich neue Geschäftsfelder zu erschließen. Überdies können Makroarray-Konstruktionen die Entwicklung von Screening-Techniken für Genexpressionsstudien erleichtern.

Abiotische Stressfacktoren haben maßgeblichen Einfluss auf Mikroorganismen, was deren Toleranz gegen Austrocknung, niedrige Temperaturen, osmotische Drücke und Ethanol-Konzentrationen betrifft. Diese Faktoren sind von extremer Bedeutung für die Überlebensfähigkeit verschiedener Industriebetriebe insbesondere im Bereich der Backwarenhersteller und Brauereien. Die neue Technologie liefert verbesserte Mikroorganismen und kann so zur Lösung von Problemen beitragen, mit denen diese Branchen gegenwärtig in ihren industriellen Prozessen zu kämpfen haben. Das KMU strebt verschiedenen Formen der Kooperation an.

Kontakt:

Instituto de Fomento de Andalucia
Torneo 26, E-41002 Sevilla
Daniel Escacena
Tel: +34-954-179210
Fax: +34-954-171117
Email: escacena@ceseand.cica.es

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.ceseand.cica.es

Weitere Berichte zu: Gen Gen-Enzym-Aktivitäten Mikroorganismus Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht «Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung
23.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Goldene Hilfe gegen Hautkrankheiten
23.05.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie