Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geliermittel für die Katalyse?

05.06.2003


Neue Perspektiven für die Katalyse:


Niedermolekularer metallorganischer Gelbildner


Gele begegnen uns täglich: Auf dem Teller als Himbeergelee, Wackelpudding oder Aspik, im Badezimmer als Duschgel, Bodylotion oder kühlendes Sonnenbrand-Gel. Die Gelform garantiert, dass Kosmetika und Pharmaka leicht aus Tube oder Flasche fließen, auf der Handfläche aber viskos sind und sich möglichst "verlustfrei" einreiben lassen. Aber Gele werden auch in der Technik eingesetzt. Ein deutsch-niederländisches Forscherteam hat nun eine metallorganische Komplexverbindung als neuartigen Gelbildner entwickelt, der organische Lösungsmittel in Gele verwandelt und eine neue Perspektive für Katalysatoren verspricht.

Was ist ein Gel? Gele sehen aus wie eine feste Flüssigkeit. Das ist ein Widerspruch in sich, trifft aber den Nagel auf den Kopf: Damit ein Gel entsteht, muss die Flüssigkeit einen Gelbildner enthalten, dessen Moleküle zu einem kontinuierlichen dreidimensionalen Netzwerk aggregieren. Dieses Netz hält die Flüssigkeit zusammen und hindert sie am Fließen. Chemisch gesehen können Gele aus völlig unterschiedlichen Systemen bestehen. Die Gelbildner der Küche sind z.B. Gelatine, ein Polypeptid, und Gelierzucker, eine langkettige Verbindung aus Zuckerbausteinen. In der Technik arbeitet man mit Kieselgelen oder Polymeren. In den letzten Jahren stieg das Interesse an einer anderen Art von Gelbildnern, die aus kleinen organischen Molekülen bestehen. Im Gegensatz zu den "Klassikern" bilden diese niedermolekularen Geliermittel Netzwerke, die nicht durch "normale" starke kovalente Bindungen, sondern nur durch schwache Anziehungskräfte zwischen den Molekülen zusammen gehalten werden. Ein solches Gelsystem kann sehr leicht wieder in eine Flüssigkeit rückverwandelt werden.


Der niedermolekulare Gelbildner des Teams um Karl Heinz Dötz von der Universität Bonn und Roeland Nolte von der Universität Nijmegen ist auf organische Lösungsmittel zugeschnitten. Leichtes Erwärmen und Abkühlen reichen dann aus, um aus dem Lösungsmittel bei Raumtemperatur ein stabiles Gel zu machen, das beim Erwärmen wieder zerfließt. Der Gelbildner besteht aus einer zuckerartigen Kopfgruppe und einem Kohlenwasserstoff-Schwanz. Das Besondere aber steckt in seinem "Hals": Eine grundsätzlich katalytisch wirksame metallorganische Funktion - im vorliegenden Fall ein fest an ein Kohlenstoffatom gebundenes Fragment eines Chrom-Komplexes. "Die katalyserelevante Gruppe ist von einem Käfig aus Lösungsmittel-Molekülen umgeben, der durch das Gelnetzwerk aufgebaut und stabilisiert wird," erklärt Dötz. "So lassen sich die Vorteile eines festen und eines gelösten Katalysators vereinen." Da der Zuckerkopf des Gelbildners chirale Zentren enthält, ließen sich vielleicht sogar chirale Gele aufbauen, z.B. durch rechts oder links herum gewundene spiralige Fasern des Gelnetzwerks -interessante Perspektiven für Materialeigenschaften sowie für die stereoselektive Synthese.

Kontakt: Prof. Dr. K. H. Dötz
Kekulé-Institut für Organische Chemie und Biochemie
Universität Bonn
Gerhard-Domagk-Str. 1
D-53121 Bonn
Germany

Fax: (+49) 228-73-5813

E-mail: doetz@uni-bonn.de

Angewandte Chemie Presseinformation Nr. 22/2003
Angew. Chem. 2003, 115 (22), 2599 - 2602

ANGEWANDTE CHEMIE
Postfach 101161
D-69451 Weinheim
Tel.: 06201/606 321
Fax: 06201/606 331
E-Mail: angewandte@wiley-vch.de

Dr. Renate Hoer | idw
Weitere Informationen:
http://www.angewandte.org

Weitere Berichte zu: Flüssigkeit Gel Geliermittel Katalyse Lösungsmittel Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht JUMP-1 – ein magnetisches Polymer aus Jena
28.06.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ultra-sensitiv dank quantenmechanischer Verschränkung

28.06.2017 | Physik Astronomie

Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise