Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Markierungsfreie Echtzeitanalysen von biomolekularen Interaktionen

20.05.2003


Nach der Aufklärung des Genoms vieler Organismen rückt heute die Frage nach der Wirkungsweise von Proteinen und deren Interaktion mit ihren Bindungspartnern immer mehr in den Vordergrund. Die kinetische Analyse des Netzwerks an Interaktionen in einer Zelle stellt einen eigenen Zweig der neuen Forschungsfelder „functional Genomics“ und „Proteomics“ dar.

Der Einsatz von Biosensoren basierend auf Oberflächen Plasmonresonanz (surface plasmon resonance SPR) ist ein exzellentes Werkzeug für markierungsfreie Echtzeituntersuchungen beliebiger biomolekularer Wechselwirkungen (biomolecular interaction analysis BIA). Ein entscheidender Vorteil von kinetischen Analysen mit SPR basierten Biosensoren gegenüber der klassischen steady-state-Analyse ist die separate Bestimmung von Assoziations- und Dissoziationsgeschwindigkeitskonstanten.

Vielfältige biologische Anwendungen inklusive einer detaillierten Analyse von Antigen-Antikörper-Wechselwirkungen sind möglich. Mit den gewonnenen Daten ergeben sich neue Möglichkeiten in der Entwicklung pharmazeutischer Wirkstoffe, der Charakterisierung humaner Pathogene und der Entwicklung therapeutischer Antikörper.

Weitere analytische Fragestellungen, bei denen die BIA-Technologie eingesetzt werden kann, sind beispielsweise:

  • Wie interagieren Proteine miteinander?
  • Wie wechselwirken einzelne Domänen?
  • Wie wirken Co-Faktoren und andere kleine Moleküle mit Proteinen?
  • Wie funktionieren katalytische Domänen?
  • Welche Aminosäuren sind direkt an der Proteinbindung beteiligt?
  • Welche Erkennungssequenzen gibt es zur Wechselwirkung mit anderen Molekülen?
  • Wie interagieren Transkriptionsfaktoren mit DNA?
  • Wie funktioniert Genregulation auf molekularer Ebene?
  • Haben synthetische Nukleinsäureoligonukleotide gleiche Hybridisierungseigenschaften wie die natürlichen Nukleinsäuren?
  • Welche Bindungseigenschaften hat mein neuer Antikörper?

Dieser Fragenkatalog für biomolekulare Wechselwirkungen lässt sich beliebig fortsetzen.
Die Biomolekulare Interaktionsanalyse kann bei der Klärung vieler dieser Aufgaben helfen.

Das Messprinzip

Das Messsystem besteht aus einem Sensor-Chip, einem optischen System für die Erzeugung und Detektion des SPR-Signals und einem integrierten Mikrofluss-System, dass den Transport der Proben über die Sensoroberfläche kontrolliert. Über einen Autosampler können die Proben automatisch in das Fluss-System injiziert werden.

Der Sensor-Chip besteht aus einer Glasscheibe, auf die eine dünne Goldschicht aufgebracht worden ist. Auf diese Goldoberfläche wurde eine biospezifische Matrix angebracht, die für die meisten Anwendungen aus carboxymethyliertem Dextran besteht. An dieses hydrophile Material können Biomoleküle als Ligand kovalent gekoppelt werden.

Der zweite Bindungspartner (der Analyt) wird mit Hilfe des Mikrofluss-Systems über diese Oberfläche geleitet, wobei die Wechselwirkung direkt “online” durch das Phänomen der Oberflächen Plasmonresonanz (surface plasmon resonance SPR) in Echtzeit verfolgt werden kann. Das Detektionssystem besteht aus einer LED, die Licht im nahen Infrarotbereich ausstrahlt, einem am Sensorchip fixiertem Glasprisma und einem positionsempfindlichen Diodenarraydetektor. Der refraktive Index der Chip-Oberfläche und damit auch das SPR-Signal ändert sich proportional zur Masse des gebundenen Analyten (ausreichende Empfindlichkeit selbst für kleine Moleküle ab 200 Dalton). Dieser Messwert wird in „response units“ RU angegeben, der ein direktes Maß für die Menge an gebundenem Analyten auf der Sensorchip-Oberfläche ist.

Der große Vorteil dieser Methode ist, dass sie ganz ohne Markierungen der Biomoleküle auskommt.

Beispiel einer Interaktionsanalyse

Die Abbildung (siehe oben) zeigt den typischen Verlauf einer biomolekularen Interaktionsanalyse. Während der Injektion des Analyten sieht man einen deutlichen Anstieg des SPR-Signals, was eine Bindung des Analyten an den auf der Biosensor-Oberfläche immobilisierten Liganden anzeigt. Aus der Kurvenform, der resultierenden Signalhöhe und den Konzentrationen des injizierten Analyten in einer Konzentrationsreihe können neben der Bestimmung der Stöchiometrie der Bindung sowohl Bindungsstärke (Affinität, KD-Wert) als auch die Geschwindigkeitskonstanten für Assoziation (kass) und Dissoziation (kdiss) berechnet werden. Damit sind auch Aussagen über die Geschwindigkeit der Komplexbildung und des Komplexzerfalls möglich.

Um die Dissoziationsphase in Vorbereitung weiterer Messungen abzukürzen, wird eine Regenerationslösung injiziert, die den gebundenen Analyten wieder von der Oberfläche entfernt. Idealerweise erhält man eine vollständige Regeneration ohne Verlust der Bindungsaktivität des immobilisierten Liganden, so dass mehrere Messreihen mit einem Biochip möglich sind.

Durch den Aufbau des Microchips mit vier parallelen Flusszellen ist es zum einen möglich, zeitgleich auf einer Kontrolloberfläche unspezifische Oberflächenbindung zu detektieren, zum anderen ist eine simultane Analyse mehrerer Liganden (z.B. verschiedene Isoformen oder Punktmutationen in Proteinen, verschiedene Präperationen, etc.) in direktem Vergleich möglich.

Vorteile der BIA-Technologie

  • anwendbar für alle Arten von Biomolekülen: Proteine (Enzyme, Antikörper), Peptide, Lipidmembranen, Nukleinsäuren (DNA, RNA, PNA), niedermolekulare Substanzen, Zellen, ...
  • Bestimmung von Affinitäten und Ratenkonstanten
  • minimaler Probenverbrauch
  • akkurat und reproduzierbar
  • keine Markierung der Interaktionspartner notwendig
  • Echtzeit-Detektion
  • Elution von gebundenem Material zur Identifizierung durch Massenspektrometrie

Unser Service-Angebot

Die Firma Biaffin GmbH & Co KG bietet Ihnen die Untersuchung von biomolekularen Interaktionen (BIA) als Servicedienstleistung an. Unser Angebot umfasst neben der qualitativen und quantitativen Antikörpercharakterisierung und Untersuchungen beliebiger Protein-, Peptid- und Nukleinsäureinteraktionen weitere Anwendungen aus den Bereichen Proteomics, Wirkstoffentwicklung (drug development), Prozessoptimierung und moderner Oberflächenentwicklung. Für die Entwicklung Ihres spezifischen Assays setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Dr. Stephan Drewianka | Biaffin GmbH & Co KG
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1117.html
http://www.biaffin.de

Weitere Berichte zu: Analyt Interaktion Protein Wechselwirkung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Pflanzen ihr Gedächtnis vererben
21.08.2017 | Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI)

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz