Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Enyzm löst bei Strahlentherapie Tumor-Zerstörung aus

16.05.2003


Schädigung der DNA nicht hauptverantwortlich



Die Strahlentherapie zerstört Tumore, indem sie einen natürlichen Tumorkontroll-Prozess loslöst und die Krebszellen direkt vernichtet. Mit dieser Erkenntnis widerlegen Forscher des Memorial Sloan-Kettering Cancer Centers eine seit vielen Jahren gängige Meinung: Die Bestrahlung zerstört Tumore durch die Schädigung der DNA und anderer Teile der Tumormasse.



Erstmals wollen die Forscher genetische Beweise dafür gefunden habe, dass die Schädigung der Blutgefäße, die den Tumor ernähren, eine wesentliche Rolle im Tumorrückgang spielt. Die bestrahlten Blutgefäßzellen sind Endothelzellen. Sie werden vom Tumor zur Gefäßneubildung rekrutiert (in der Fachsprache: Angiogenese). Im Zuge der Radiotherapie sterben diese Zellen aber nicht aufgrund eines DNA-Schadens, sondern durch einen programmierten Zelltod (Apoptose).

Dieser programmierte Zelltod wird im Zuge der Bestrahlung durch ein Enzym ausgelöst, wie sich im Versuch mit genetisch veränderten Mäusen herausstellte. Tumore, die sich in Mäusen ohne das Enzym "saure Sphingomyelinase" (A-Smase) entwickelten, zeigten eine reduzierte endotheliale Apoptose. Die Tumorwachstumsrate lag um das Doppelte höher als in Mäusen mit normaler A-Smase. "Die Studie bestätigt, dass das Enyzm das Epithelium angreift. Dies wiederum spielt eine Rolle für das Tumorwachstum und die Reaktion auf Strahlung", erklärt Studienautorin Monica Garcia-Barros. Bislang war bekannt, dass Strahenschädigungen an kleinen Blutgefäßen eine Rolle im Gastrointestinaltrakt spielen. Dass dies auch bei Tumoren der Fall ist, war nicht klar", so Richard Kolesnick, einer der Autoren. Die neue Studie belege aber, dass die Schädigung der Blutgefäße des Tumors zum Rückgang des Tumor beitragen. Die Ergebnisse könnten zu neuen Krebs-Behandlungen führen und mitunter die Bestrahlungsdosis deutlich reduzieren.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mskcc.org
http://www.mskcc.org/mskcc/print/13599.cfm

Weitere Berichte zu: Apoptose Blutgefäß Enyzm Mäuse Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften