Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsverbund soll Ökotoxikologie aufwerten

15.09.2000


Nachwuchsmangel bedroht wissenschaftliche Kompetenz im Land


Warum schwimmen wieder Lachse im Rhein? Wie kommt giftiges Dioxin in den Boden? Antworten darauf geben Ökotoxikologen, Vertreter einer Wissenschaftsdisziplin, die in Baden-Württemberg derzeit auf rund 35 Institute an acht Universitäten des Landes verteilt ist. Die Akademie für Technikfolgenabschätzung (TA-Akademie) kommt jetzt in einer Studie im Auftrag des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK) Baden-Württemberg zu dem Schluss, dass im Sinne der Zukunftsfähigkeit dieser Disziplin und auch des Landes unbedingt universitätsübergreifende Forschungsverbünde notwendig sind, um dem wichtigen Themenfeld zu einem angemessenen Stellenwert in der Öffentlichkeit und der Forschungslandschaft zu verhelfen.
"Die Themen sind so komplex und betreffen mit Biologie, Chemie und Medizin so viele verschiedene Forschungsfelder, dass nur die Zusammenführung unterschiedlicher Forschungsergebnisse und Sichtweisen dem Thema gerecht wird", sagt Holger Flaig, einer der Autoren der Studie. Flaig warnt vor permanentem Kompetenzverlust in dem vergleichsweise noch jungen Fachgebiet, falls es nicht gelingt, junge Wissenschaftler anzusprechen. "Als interdisziplinäres Fach hat die Ökotoxikologie Mühe, sich bei der Notwendigkeit von Einsparungen im Hochschulbereich gegen etablierte Fächer zu behaupten", so Flaig. Allein zwischen 1996 und 2000 waren von den im Forschungsprofil erfassten 71 Experten rund ein Drittel in den Ruhestand gegangen oder in andere wissenschaftliche Einrichtungen gewechselt. Deshalb fordern die Autoren, vor allem junge Wissenschaftler über Forschungsverbünde und durch gezielte Programme zu fördern, denn die Aufgaben der Ökotoxikologen werden in Zukunft eher noch zunehmen. Sowohl in der Waldschadensforschung als auch im Gewässerschutz oder bei der Wirkung von Umweltgiften sind ökotoxikologische Fragestellungen weiterhin von großer Bedeutung.

Als mögliche Themenschwerpunkte der Forschungsverbünde haben die Autoren die Bereiche Ökotoxikologie organischer Schadstoffe in Gewässern und organischer Stoffe aus der Atmosphäre ausgemacht. Aufgrund einer aktuellen Ausschreibung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst besteht jetzt die Chance zur Formulierung eines Antrages besteht, um ein Forschungsprojekt für mehrere Jahre zu finanzieren.
www.mwk-bw.de/aktuelles/index/ausschreibungen.html.

Um zu einer thematisch klar definierten Orientierung und Förderung der Forschung zu kommen, müssen nach Meinung der TA-Akademie schnellstmöglich entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen werden, damit Baden-Württemberg als Forschungsstandort für neue Projekte in der Ökotoxikologie attraktiv wird.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Birgit Spaeth |

Weitere Berichte zu: Ökotoxikologe Ökotoxikologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise