Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nutzung von Viren für den effektiven Austausch von Zellen

06.05.2003


Obwohl das Adenovirus zu einem extrem wichtigen Hilfsmittel für die Entwicklung von Gentransfervektoren geworden ist, sind noch immer viele Probleme wie z.B. die verursachten Entzündungen zu lösen. Das Dodekaeder, ein neu entwickeltes Teilchen, das aus Adenovirus-Proteinen besteht, ist ein sehr effektiver und zugleich sicherer Vektor für eine effiziente Transduktion von großen Proteinen in menschliche Zellen.



Eine der größten Herausforderungen der jüngsten wissenschaftlichen Fortschritte ist die Gentherapie, die auf dem Austausch von Zellen mit Hilfe von Vektoren basiert. Viren werden heute als sehr nützliche Hilfsmittel zur Erzeugung von Transgenen angesehen, und zwar wegen ihrer extrem kleinen Abmessungen, die ihre Manipulation und ihre Übertragung auf kritische Gene sehr einfach gestalten. Die Adenoviren, die zu verschiedenen - auch menschlichen - Virusfamilien gehören, verursachen einerseits Infektionen der oberen Atemwege, stellen aber andererseits auch die bedeutendsten Gentransfervektoren dar.



Adenoviren bieten viele Vorteile gegenüber anderen häufig verwendeten Vektoren, so z.B. eine bessere Eignung zum einfachen Klonen und zur Infektion einer Vielzahl von unterschiedlichen Zellen. Da Adenoviren ein beim Menschen vorkommendes natürliches Pathogen darstellen, verursachen sie keine ernsthaften Erkrankungen und können im Gegensatz den meisten anderen Vektoren auch in Zellen eingebaut werden, bei denen keine Zellteilung stattfindet. In vielen Fällen allerdings können sie Entzündungen auslösen und als Onkogene wirken, d.h. eine Tumorentstehung verursachen.

Abhilfe könne ein neu entwickeltes, kleines Dodekaeder schaffen, das aus Adenovirus-Proteinen besteht und als Vektor für Viruseinbau in die Zelle dienen kann. Als Gentransfervektor eingesetzt, kann das Adenovirus die Zielzelle auffinden und den Zellstoffwechsel auf die gewünschte Weise beeinflussen, ohne sich ansonsten ungünstig auf die Zelle auszuwirken. Im Vergleich zu den Adenoviren ist das neue Teilchen ebenso wirksam und effizient, da es größere Proteine in menschliche Zellen einbringen kann. Gleichzeitig ist es aber sicherer, da es nicht mit der normalen Genexpression in Konflikt gerät.

Das Dodekaeder wurde bereits in menschlichen dendritischen Zellen erfolgreich getestet, wie sie beispielsweise in der Milz und in den Lymphknoten zu finden sind. Wie die Ergebnisse zeigen, bietet diese Neuheit ein erhöhtes Potenzial zur Transduktion von Antigenen - beispielsweise Proteinen oder Peptiden - in dendritische Zellen handeln könnte. Die könnte wesentlich zur Entwicklung wirksamer Systeme zur Verabreichung von Medikamenten bei der Schaffung neuer oder der Verbesserung bestehender Gentherapien beitragen.

Kontakt

DALE, ROCHE

FIST SA
135 Boulevard Saint Michel
75005
Paris
FRANCE
Tel: +33-1-40510090
Fax: +33-1-40517858
E-Mail: frinnov@fist.fr


| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://www.frinnov.com
http://dbs.cordis.lu/fep-cgi/srchidadb?ACTION=D&SESSION=&DOC=1&RCN=EN_RCN:1030&CALLER=OFFR_TM_DE&TBL=DE_OFFR

Weitere Berichte zu: Adenoviren Dodekaeder Gentransfervektor Protein Vektor Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie