Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltreisende haben ein gutes Gedächtnis

29.04.2003


Wissenschaftler der Max-Planck-Forschungsstelle für Ornithologie weisen Langzeitgedächtnis von Zugvögeln nach


Abb. 1: Die Gartengrasmücke (Sylvia borin) - ein Zugvogel.
Foto: G. Hofmann & C. Mettke-Hofmann


Abb. 2: Die Samtkopfgrasmücke (Sylvia melanocephala momus) - ein Standvogel.
Foto: G. Hofmann & C. Mettke-Hofmann



Zugvögel verfügen im Unterschied zu Standvögeln über ein Langzeitgedächtnis von mindestens einem Jahr, das es ihnen wahrscheinlich ermöglicht, ihre mehrere Tausend Kilometer entfernten Winterquartiere und Brutgebiete exakt wieder zu finden. Zu diesem Ergebnis kommen Claudia Mettke-Hofmann und Eberhard Gwinner von der Max-Planck-Forschungsstelle für Ornithologie aus Andechs nach intensiven Verhaltensstudien an zwei verschiedenen Grasmücken-Arten. Ihre Forschungsergebnisse passen zu bereits vorliegenden neuroanatomischen Befunden: Danach vergrößert sich der Hippocampus, ein Verarbeitungszentrum für räumliche Informationen im Gehirn, bei Zugvögeln im ersten Lebensjahr wesentlich, während es bei Standvögeln keine solchen Größenveränderungen erfährt (PNAS online, 28. April 2003).



Viele Vögel verlassen im Herbst ihr Brutgebiet, um den Winter in wärmeren Gefilden zu verbringen. Dabei legen selbst nur gerade einmal fünfzehn Gramm schwere Vögel, wie zum Beispiel unsere heimische Gartengrasmücke, jedes Jahr eine Wegstrecke von mehr als 10.000 Kilometer zurück. Noch erstaunlicher ist, dass viele dieser kleinen "Weitstreckenzieher" im Frühjahr an genau den gleichen Brutort zurückfinden und auch immer wieder dieselben Rast- und Wintergebiete aufsuchen - und das, obwohl sie alleine ziehen, also nicht von erfahrenen Altvögeln lernen können. Diese Ortstreue lässt vermuten, dass Zugvögel ein Langzeitgedächtnis von bis zu einem Jahr haben. Gesicherte Erkenntnisse über die kognitiven Leistungen von Zugvögeln sind bisher aber noch sehr spärlich. Auch wissen wir bisher noch nichts darüber, ob sich Zug- und Standvögel im Hinblick auf ihr Lern- und Erinnerungsvermögen voneinander unterscheiden.

Diese Frage wurde jetzt von Claudia Mettke-Hofmann und Eberhard Gwinner an der Max-Planck-Forschungsstelle für Ornithologie in Andechs untersucht. Sie zogen Nestlinge von zwei Arten, der Gartengrasmücke (Sylvia borin) und der Samtkopfgrasmücke (S. melanocephala momus), von Hand auf und verglichen ihre Gedächtnisleistungen in einer speziell gebauten Versuchsanlage. Die beiden Arten haben ein ähnliches Nahrungsspektrum und kommen in ähnlichen Lebensräumen vor, unterscheiden sich aber in ihrem Zugverhalten: Während die Gartengrasmücken in Europa brüten und südlich der Sahara überwintern, beleiben die Samtkopfgrasmücken als so genannte Standvögel ganzjährig im gleichen Gebiet in Israel.

Im Herbst durften die Versuchsvögel beider Arten einzeln für achteinhalb Stunden zwei ihnen unbekannte Räume erkunden, die mit einer unterschiedlichen, künstlichen Vegetation ausgestattet waren. Nur einer von beiden Räumen enthielt Futter. Nach unterschiedlich langen Pausen wurden die Vögel erneut in die Räume gelassen, die diesmal kein Futter enthielten. Jeder Vogel wurde dabei nur einmal getestet. Die Gartengrasmücken hielten sich meist länger in dem Raum auf, der zuvor Futter enthalten hatte. Selbst Vögel, die erst nach einem Jahr wieder in die Räume durften, bevorzugten diesen Raum. Die Samtkopfgrasmücken bevorzugten den Raum mit Futter dagegen höchstens zwei Wochen lang und hielten sich danach gleich häufig in beiden Räumen auf. Diese Ergebnisse zeigen erstmals, dass die weitziehenden Gartengrasmücken ein Langzeitgedächtnis von mindestens einem Jahr besitzen, was sie vermutlich in die Lage versetzt, sich geeignete Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiete zu merken. Die am Standort verbleibenden Samtkopfgrasmücken verfügen dagegen über ein nicht so langes Gedächtnis. Ein solches wäre für sie möglicherweise auch von Nachteil, da ein Standvogel alle Veränderungen, wie neue Nahrungsressourcen in seiner Umwelt, registrieren muss und alte Informationen mit den neuen in Konflikt geraten könnten.

Die beobachteten Verhaltensunterschiede ergänzen sich mit früheren neuroanatomischen Befunden, nach denen sich die Hippokampus-Formation, eine für die Verarbeitung und Speicherung räumlicher Information wichtige Gehirnregion, bei der Gartengrasmücke während des ersten Lebensjahrs im Vergleich zu anderen Gehirnregionen vergrößert. Die Hippocampus-Formation der Samtkopfgrasmücken zeigt hingegen im gleichen Zeitraum keine vergleichbaren Größenveränderungen. Damit schlagen die aktuellen Verhaltensexperimente eine Brücke zwischen den Freilandbeobachtungen von Ortstreue einerseits und neuroanatomischen Befunden andererseits und eröffnen so ein neues Forschungsfeld auf dem Gebiet des Voglezugs - die kognitiven Fähigkeiten von Zugvögeln.

Originalarbeit:
Claudia Mettke-Hofmann & Eberhard Gwinner
Long-term memory for a life on the move
Proceedings of the National Academy of Science, Online, 28. April 2003

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Claudia Mettke-Hofmann & Prof. Eberhard Gwinner
Max-Planck-Forschungsstelle für Ornithologie
Von-der-Tann-Str. 7, 82346 Andechs
Tel.: 08152 373 - 110
Fax: 08152 373 - 133
E-Mail: gwinner@erl.ornithol.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://erl.ornithol.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Futter Langzeitgedächtnis Samtkopfgrasmücke Zugvögel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Demenz: Neue Substanz verbessert Gehirnfunktion
28.07.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit einem Flow-Reaktor umweltschonend Wirkstoffe erzeugen
28.07.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise