Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltreisende haben ein gutes Gedächtnis

29.04.2003


Wissenschaftler der Max-Planck-Forschungsstelle für Ornithologie weisen Langzeitgedächtnis von Zugvögeln nach


Abb. 1: Die Gartengrasmücke (Sylvia borin) - ein Zugvogel.
Foto: G. Hofmann & C. Mettke-Hofmann


Abb. 2: Die Samtkopfgrasmücke (Sylvia melanocephala momus) - ein Standvogel.
Foto: G. Hofmann & C. Mettke-Hofmann



Zugvögel verfügen im Unterschied zu Standvögeln über ein Langzeitgedächtnis von mindestens einem Jahr, das es ihnen wahrscheinlich ermöglicht, ihre mehrere Tausend Kilometer entfernten Winterquartiere und Brutgebiete exakt wieder zu finden. Zu diesem Ergebnis kommen Claudia Mettke-Hofmann und Eberhard Gwinner von der Max-Planck-Forschungsstelle für Ornithologie aus Andechs nach intensiven Verhaltensstudien an zwei verschiedenen Grasmücken-Arten. Ihre Forschungsergebnisse passen zu bereits vorliegenden neuroanatomischen Befunden: Danach vergrößert sich der Hippocampus, ein Verarbeitungszentrum für räumliche Informationen im Gehirn, bei Zugvögeln im ersten Lebensjahr wesentlich, während es bei Standvögeln keine solchen Größenveränderungen erfährt (PNAS online, 28. April 2003).



Viele Vögel verlassen im Herbst ihr Brutgebiet, um den Winter in wärmeren Gefilden zu verbringen. Dabei legen selbst nur gerade einmal fünfzehn Gramm schwere Vögel, wie zum Beispiel unsere heimische Gartengrasmücke, jedes Jahr eine Wegstrecke von mehr als 10.000 Kilometer zurück. Noch erstaunlicher ist, dass viele dieser kleinen "Weitstreckenzieher" im Frühjahr an genau den gleichen Brutort zurückfinden und auch immer wieder dieselben Rast- und Wintergebiete aufsuchen - und das, obwohl sie alleine ziehen, also nicht von erfahrenen Altvögeln lernen können. Diese Ortstreue lässt vermuten, dass Zugvögel ein Langzeitgedächtnis von bis zu einem Jahr haben. Gesicherte Erkenntnisse über die kognitiven Leistungen von Zugvögeln sind bisher aber noch sehr spärlich. Auch wissen wir bisher noch nichts darüber, ob sich Zug- und Standvögel im Hinblick auf ihr Lern- und Erinnerungsvermögen voneinander unterscheiden.

Diese Frage wurde jetzt von Claudia Mettke-Hofmann und Eberhard Gwinner an der Max-Planck-Forschungsstelle für Ornithologie in Andechs untersucht. Sie zogen Nestlinge von zwei Arten, der Gartengrasmücke (Sylvia borin) und der Samtkopfgrasmücke (S. melanocephala momus), von Hand auf und verglichen ihre Gedächtnisleistungen in einer speziell gebauten Versuchsanlage. Die beiden Arten haben ein ähnliches Nahrungsspektrum und kommen in ähnlichen Lebensräumen vor, unterscheiden sich aber in ihrem Zugverhalten: Während die Gartengrasmücken in Europa brüten und südlich der Sahara überwintern, beleiben die Samtkopfgrasmücken als so genannte Standvögel ganzjährig im gleichen Gebiet in Israel.

Im Herbst durften die Versuchsvögel beider Arten einzeln für achteinhalb Stunden zwei ihnen unbekannte Räume erkunden, die mit einer unterschiedlichen, künstlichen Vegetation ausgestattet waren. Nur einer von beiden Räumen enthielt Futter. Nach unterschiedlich langen Pausen wurden die Vögel erneut in die Räume gelassen, die diesmal kein Futter enthielten. Jeder Vogel wurde dabei nur einmal getestet. Die Gartengrasmücken hielten sich meist länger in dem Raum auf, der zuvor Futter enthalten hatte. Selbst Vögel, die erst nach einem Jahr wieder in die Räume durften, bevorzugten diesen Raum. Die Samtkopfgrasmücken bevorzugten den Raum mit Futter dagegen höchstens zwei Wochen lang und hielten sich danach gleich häufig in beiden Räumen auf. Diese Ergebnisse zeigen erstmals, dass die weitziehenden Gartengrasmücken ein Langzeitgedächtnis von mindestens einem Jahr besitzen, was sie vermutlich in die Lage versetzt, sich geeignete Brut-, Rast- und Überwinterungsgebiete zu merken. Die am Standort verbleibenden Samtkopfgrasmücken verfügen dagegen über ein nicht so langes Gedächtnis. Ein solches wäre für sie möglicherweise auch von Nachteil, da ein Standvogel alle Veränderungen, wie neue Nahrungsressourcen in seiner Umwelt, registrieren muss und alte Informationen mit den neuen in Konflikt geraten könnten.

Die beobachteten Verhaltensunterschiede ergänzen sich mit früheren neuroanatomischen Befunden, nach denen sich die Hippokampus-Formation, eine für die Verarbeitung und Speicherung räumlicher Information wichtige Gehirnregion, bei der Gartengrasmücke während des ersten Lebensjahrs im Vergleich zu anderen Gehirnregionen vergrößert. Die Hippocampus-Formation der Samtkopfgrasmücken zeigt hingegen im gleichen Zeitraum keine vergleichbaren Größenveränderungen. Damit schlagen die aktuellen Verhaltensexperimente eine Brücke zwischen den Freilandbeobachtungen von Ortstreue einerseits und neuroanatomischen Befunden andererseits und eröffnen so ein neues Forschungsfeld auf dem Gebiet des Voglezugs - die kognitiven Fähigkeiten von Zugvögeln.

Originalarbeit:
Claudia Mettke-Hofmann & Eberhard Gwinner
Long-term memory for a life on the move
Proceedings of the National Academy of Science, Online, 28. April 2003

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Claudia Mettke-Hofmann & Prof. Eberhard Gwinner
Max-Planck-Forschungsstelle für Ornithologie
Von-der-Tann-Str. 7, 82346 Andechs
Tel.: 08152 373 - 110
Fax: 08152 373 - 133
E-Mail: gwinner@erl.ornithol.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://erl.ornithol.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Futter Langzeitgedächtnis Samtkopfgrasmücke Zugvögel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie