Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantensprung in der Naturstoff-Forschung: Vollautomatisierte Synthese mit PASS-Technologie möglich

20.11.2000


Die Prinzipskizze des neuen

miniaturisierten Durchflussreaktors.


Ein Verfahren, mit welchem Naturstoffe und ihre Derivate in miniaturisierten Durchflussreaktoren automatisiert hergestellt sowie anschließend direkt auf ihre Wirksamkeit getestet werden können, haben ein
Hannoveraner und ein Clausthaler Wissenschaftler zum Patent angemeldet. Eine erste Kooperation mit dem Arzneimittelhersteller Aventis wurde eingeleitet.

Medizinisch wirksame Naturstoffe und ihre Abwandlungen (Derivate) werden heute noch sehr mühselig, quasi von Hand nach der "Erlenmeyer-Methodik", im Labor synthetisiert. Jetzt haben Professor Dr. Andreas Kirschning vom Institut für Organische Chemie der Universität Hannover und Privatdozent Dr.-Ing. habil. Ulrich Kunz vom Institut für Chemische Verfahrenstechnik der TU Clausthal ein Verfahren zum Patent angemeldet, mit dem Naturstoffe und ihre Derivate in miniaturisierten Durchflussreaktoren automatisiert hergestellt und anschließend direkt auf ihre Wirksamkeit getestet werden können.

Die Wissenschaftler "kippen" dafür nur noch "oben" ihre Ausgangssubstanzen in mehrere Minidurchflussreaktoren, die jeweils für einen spezifischen Syntheseschritt "präpariert" sind: Durch ein poröses Glasrohr fließen die Substanzen in Lösung an mikrometergroßen Polymerkügelchen vorbei. Letztere sind mit chemisch bzw. katalytisch wirkenden Polymeren überzogen. Diese reagieren mit den Substanzen in Lösung und die Produkte verlassen den Reaktor am anderen Ende, wo sie analysiert werden können. Außerdem können die Produkte über Ventile von dort in den nächsten Minireaktor gepumpt werden, bis über mehrere Stufen so die Synthese eines komplexen Wirkstoffes komplett automatisiert erfolgt ist. In einem Massenspektrometer und einem qualitativen biologischen Wirksamkeitstest erfolgt die Analyse.

Dr.-Ing. habil. Ulrich Kunz steuerte die "ingenieurmäßige Hardware", den Durchflussreaktor, zum Gelingen des Projektes bei. Und die Arbeitsgruppe um Professor Dr. Andreas Kirschning, bis zum Sommer dieses Jahres im Institut für Organische Chemie der TU Clausthal beheimatet, kennt die chemisch oder katalytisch wirkenden Polymere. Sie sorgen auf den Oberflächen der Harzkügelchen für die Reaktion in der Lösung.

PASS steht für Polymer Assisted Solution-phase Synthesis. Der spätere Nobelpreisträger Merrifield hatte als Erster in den sechziger Jahren polymere Trägermaterialien zur automatisierten Synthese eingesetzt. Bei diesem Verfahren ist das Substrat während eines Mehrstufenprozesses an einem Polymer gebunden, während die Substanzen an dem Harz vorbeiströmen und sukzessive die Verbindung aufbauen. Zum Schluss wird die gewünschte synthetisierte Substanz an einer Sollbruchstelle vom Harz abgetrennt.

Professor Dr. Kirschning und Dr.-Ing. habil. Kunz haben nun dieser Methodik umgekehrt: Die Synthesebausteine "docken" nicht Schritt für Schritt an der festen Phase auf dem Polymer an, sondern sie umströmen auf ihrem Weg durch das poröse Glasrohr die Polymerkügelchen. Auf ihnen haften die chemischen Reaktionspartner oder Katalysatoren. Nach erfolgter Reaktion tritt die Substanz ihre Reise zum nächsten Syntheseschritt an. Gesteuert wird dieser Prozess mit Pumpen und über Ventile, die alle aus der chromatographischen HPLC-Technik bekannt sind. D. h. der neuartige Mikroreaktor ist vorteilhaft in eine etablierte, periphere Technik eingepasst.

Diese neuartige Synthesetechnologie erleichtert die Arbeit des Chemikers erheblich, weil jegliche arbeitsintensive und schwer zu automatisierende Reinigung entfällt. Die chemischen Reaktionspartner, die am Polymer gebunden sind können im Überschuss eingesetzt werden. So wird ein hoher Umsatz erzielt. Die Produkte können deshalb wesentlich leichter anschließend isoliert und das Reagenz oder der Katalysator nach erfolgter Regeneration problemlos wiederverwendet werden.

Eine erste Kooperation zur Erprobung der PASS-Technologie mit dem Arzneimittelhersteller Aventis wurde eingeleitet.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Andreas Kirschning
Institut für Organische Chemie
Universität Hannover
Schneiderberg 1B
D-30167 Hannover
Tel.: (+49) 511 762 4613/14
Fax.: (+49) 511 762 3011
E-Mail: Andreas.Kirschning@oci.uni-hannover.de

Institut für Chemische Verfahrenstechnik
Dr.-Ing. habil. Ulrich Kunz
Leibnizstraße 17
D-38678 Clausthal-Zellerfeld
Telefon: ++49 (0)5323 72 2181
Telefax : ++49 (0)5323 72 2182
E-Mail : kunz@icvt.tu-clausthal.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Jochen Brinkmann | idw

Weitere Berichte zu: Derivate Durchflussreaktor PASS-Technologie Polymer Synthese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen
21.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Junger Embryo verspeist gefährliche Zelle
18.05.2018 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics