Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Parkinson-Schutz durch Mutation in Mitochondrien

08.04.2003


Träger bestimmter Gen-Variante entwickeln Erkrankung seltener


Kleine Variationen in den Proteinen, die im Körper für die Energieproduktion verantwortlich sind (Mitochondrien), scheinen vor der Parkinson-Erkrankung zu schützen. Forscher des Duke Unversity Medical Centers in Durham haben nachgewiesen, dass zwei Varianten vor allem Frauen schützen. Die Forschung könnte erklären, warum die Krankheit häufiger Männer betrifft. Die genetischen Faktoren für Parkinson zu ergründen gestaltet sich als nicht einfach, da die degenerative Krankheit äußerst komplex ist und nach Angaben von Studienleiter Jeffery Vance sowohl genetisch als auch durch Umweltfaktoren zu begründen ist.

"Mitochondrien, die so genannten Kraftwerke der Zelle, wurden seit längerem mit Parkinson in Verbindung gebracht. Allerdings wusste man bislang nicht wirklich, welche Rolle diese spielen", so Vance. Sein Team untersuchte die Mitochondrien-DNA von 609 Parkinson-Patienten und 340 Kontrollpersonen, um nach Mustern von Gen-Variationen, so genannten Haplotypen, zu suchen. Im Speziellen erfolgte die Suche nach neun bekannten und gut erforschten Gen-Variationen. Gesunde Frauen trugen am häufigsten den Halotyp "J". Den Haplotyp "J" kommt besonders häufig bei Schwarzafrikanern (90 Prozent) und Asiaten vor. Da die Forscher allerdings nur Weiße untersuchten, können sie noch nicht rückschließen, dass der Halotyp "J" auch andere ethnische Gruppen schützt. Allerdings tritt in diesen Gruppen die Parkinsonsche Krankheit nur selten auf. Der Einfluss des Haplotyps soll nun ausführlicher untersucht werden.


Vermutlich kommt der Schutz durch einen Austausch der Aminosäure Theronin durch Alanin im Mitochondrien-Enzym NADH-Dehydrogenase 3 zustande, so die Forscher. Dadurch könnte sich die Fähigkeit verbessern, bei der Energieproduktion anfallende Sauerstoffradikale weiterzuverarbeiten. Vielleicht können Menschen mit dem Halotyp "J" besser mit übermäßigem oxidativen Stress umgehen, so die Spekulation. "Übermäßiger oxidativer Stress über eine längere Zeit ist auch ein vorgeschlagener Mechanismus als Erklärung für den Untergang der Nervenzellen bei Parkinson", erklärt Vance. Die Ergebnisse erscheinen im American Journal of Human Genetics.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mc.duke.edu/index2.htm
http://www.journals.uchicago.edu/AJHG/home.html

Weitere Berichte zu: Halotyp Haplotyp Mitochondrium Parkinson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie