Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünfmal mal bessere Waschkraft dank Neutronenforschung

21.02.2001


... mehr zu:
»Effizienz »Grenzfläche »Polymer »Tensid
Jülicher Forscher haben ein Polymer entwickelt, das die Effizienz von Tensiden fünffach steigert. Tenside sind der waschaktive Bestandteil von Waschmitteln, die in Haushalt und Industrie zum Einsatz kommen. Der
Wirkmechanismus des neuen "Kunststoff-Moleküls", das den Waschmitteln nur in geringer Menge hinzugefügt werden muss, wurde mit Hilfe von Neutronen-Streuexperimenten aufgeklärt.

Das Problem liegt auf der Hand: Wer würde seine Waschmaschine nicht gerne mit nur einem Löffel Waschmittel füttern statt mit zehn oder fünfzehn. Ein ähnliches Verlangen hat die Industrie überall dort, wo gewaschen und entfettet wird: das Metall verarbeitende Gewerbe, die Textilindustrie usw. Wären Tenside - also der waschaktive Bestandteil von Waschmitteln - effizienter als bisher, könnte der Verbraucher Waschmittel und damit Kosten sparen und zusätzlich die Umwelt schonen. Ein Mittel, das die Effizienz von Tensiden erheblich steigert, haben Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich kürzlich entwickelt.

"Unter der Effizienz eines Tensids versteht man das Vermögen, mit möglichst wenig Tensid Wasser und Öl miteinander zu mischen", sagt Dr. Jürgen Allgaier, Chemiker im Jülicher Institut für Festkörperforschung. "Die Idee: Wir haben mit einem Polymer experimentiert, das ähnlich wie ein Tensid aufgebaut ist, aber sehr viel größer ist." Die Wirkungsweise eines Tensids kann man sich vorstellen wie eine Schlange mit zwei verschiedenen Köpfen: Einer der beiden Köpfe "beißt" sich an den Wasserteilchen fest, der andere an Öl. Auf diese Weise werden Ölteilchen an Wasserteilchen gekoppelt, wird "Öl in Wasser gelöst", wie der Chemiker sagt. Die Grenzfläche zwischen Wasser und Öl verläuft etwa in "Schlangenmitte".

Die Grenzfläche zwischen Wasser und Öl ist im "Normalfall" - also ohne Polymer - vielfach gefaltet; ihre Oberfläche ist groß. Entsprechend viele Tensid-Moleküle sind nötig, um Öl in Wasser zu lösen. Gibt man nun das große Jülicher Polymer dazu, verdrängt es stellenweise Tensid-Moleküle und macht die Grenzfläche zwischen Wasser und Öl steif und glatt. Die Folge: weniger Tensid ist nötig, um Öl in Wasser zu lösen. Ein Zahlenbeispiel: Wenn bisher 1000 Gramm Tensid nötig waren, um eine bestimmte Menge Wasser und Öl zu vermischen ("emulgieren"), dann lässt sich dieses Kilogramm nun durch ein Gemisch aus 200 Gramm Tensid und 20 Gramm Polymer ersetzen. "Das bedeutet deutlich weniger Kosten und einen großen Vorteil für die Umwelt. Das Polymer ist zudem biologisch abbaubar", sagt Allgaier.

Was im Nachhinein recht einfach aussieht, musste im Detail aufwändig erforscht werden, zum Beispiel wie das Polymer wirkt. "Wir haben das Polymer nämlich empirisch bei Versuchen gefunden, die wir zusammen mit der Universität Köln durchgeführt haben", erläutert Allgaier. Um herauszubekommen, an welcher Stelle das Polymer "andockt", machten Allgaier und seine Kollegen von der Physik ein "Neutronen-Streuexperiment". Dazu ersetzten sie zunächst die Wasserstoffatome von Öl und Wasser durch schweren Wasserstoff (Deuterium). Nur das neue Polymer enthielt nach wie vor "normale" Wasserstoffatome. Grund für diese knifflige Vorarbeit: Neutronen - winzige Neutralteilchen - können "normalen" und "schweren" Wasserstoff voneinander unterscheiden. "Als wir dann die Emulsion mit Neutronen beschossen haben, konnten wir genau berechnen, an welcher Stelle in der Emulsion sich das Polymer befindet", sagt Professor Dieter Richter, Direktor des Instituts für Neutronenstreuung im Forschungszentrum Jülich. "Nur aufgrund dieses Neutronen-Streuexperiments wissen wir, dass das Polymer an der Grenzfläche Öl - Wasser ansetzt und diese glättet."

 

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Peter Schäfer | idw

Weitere Berichte zu: Effizienz Grenzfläche Polymer Tensid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen
23.11.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Neues Verfahren zum Nachweis eines Tumormarkers in bösartigen Lymphomen
23.11.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung