Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünfmal mal bessere Waschkraft dank Neutronenforschung

21.02.2001


... mehr zu:
»Effizienz »Grenzfläche »Polymer »Tensid
Jülicher Forscher haben ein Polymer entwickelt, das die Effizienz von Tensiden fünffach steigert. Tenside sind der waschaktive Bestandteil von Waschmitteln, die in Haushalt und Industrie zum Einsatz kommen. Der
Wirkmechanismus des neuen "Kunststoff-Moleküls", das den Waschmitteln nur in geringer Menge hinzugefügt werden muss, wurde mit Hilfe von Neutronen-Streuexperimenten aufgeklärt.

Das Problem liegt auf der Hand: Wer würde seine Waschmaschine nicht gerne mit nur einem Löffel Waschmittel füttern statt mit zehn oder fünfzehn. Ein ähnliches Verlangen hat die Industrie überall dort, wo gewaschen und entfettet wird: das Metall verarbeitende Gewerbe, die Textilindustrie usw. Wären Tenside - also der waschaktive Bestandteil von Waschmitteln - effizienter als bisher, könnte der Verbraucher Waschmittel und damit Kosten sparen und zusätzlich die Umwelt schonen. Ein Mittel, das die Effizienz von Tensiden erheblich steigert, haben Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich kürzlich entwickelt.

"Unter der Effizienz eines Tensids versteht man das Vermögen, mit möglichst wenig Tensid Wasser und Öl miteinander zu mischen", sagt Dr. Jürgen Allgaier, Chemiker im Jülicher Institut für Festkörperforschung. "Die Idee: Wir haben mit einem Polymer experimentiert, das ähnlich wie ein Tensid aufgebaut ist, aber sehr viel größer ist." Die Wirkungsweise eines Tensids kann man sich vorstellen wie eine Schlange mit zwei verschiedenen Köpfen: Einer der beiden Köpfe "beißt" sich an den Wasserteilchen fest, der andere an Öl. Auf diese Weise werden Ölteilchen an Wasserteilchen gekoppelt, wird "Öl in Wasser gelöst", wie der Chemiker sagt. Die Grenzfläche zwischen Wasser und Öl verläuft etwa in "Schlangenmitte".

Die Grenzfläche zwischen Wasser und Öl ist im "Normalfall" - also ohne Polymer - vielfach gefaltet; ihre Oberfläche ist groß. Entsprechend viele Tensid-Moleküle sind nötig, um Öl in Wasser zu lösen. Gibt man nun das große Jülicher Polymer dazu, verdrängt es stellenweise Tensid-Moleküle und macht die Grenzfläche zwischen Wasser und Öl steif und glatt. Die Folge: weniger Tensid ist nötig, um Öl in Wasser zu lösen. Ein Zahlenbeispiel: Wenn bisher 1000 Gramm Tensid nötig waren, um eine bestimmte Menge Wasser und Öl zu vermischen ("emulgieren"), dann lässt sich dieses Kilogramm nun durch ein Gemisch aus 200 Gramm Tensid und 20 Gramm Polymer ersetzen. "Das bedeutet deutlich weniger Kosten und einen großen Vorteil für die Umwelt. Das Polymer ist zudem biologisch abbaubar", sagt Allgaier.

Was im Nachhinein recht einfach aussieht, musste im Detail aufwändig erforscht werden, zum Beispiel wie das Polymer wirkt. "Wir haben das Polymer nämlich empirisch bei Versuchen gefunden, die wir zusammen mit der Universität Köln durchgeführt haben", erläutert Allgaier. Um herauszubekommen, an welcher Stelle das Polymer "andockt", machten Allgaier und seine Kollegen von der Physik ein "Neutronen-Streuexperiment". Dazu ersetzten sie zunächst die Wasserstoffatome von Öl und Wasser durch schweren Wasserstoff (Deuterium). Nur das neue Polymer enthielt nach wie vor "normale" Wasserstoffatome. Grund für diese knifflige Vorarbeit: Neutronen - winzige Neutralteilchen - können "normalen" und "schweren" Wasserstoff voneinander unterscheiden. "Als wir dann die Emulsion mit Neutronen beschossen haben, konnten wir genau berechnen, an welcher Stelle in der Emulsion sich das Polymer befindet", sagt Professor Dieter Richter, Direktor des Instituts für Neutronenstreuung im Forschungszentrum Jülich. "Nur aufgrund dieses Neutronen-Streuexperiments wissen wir, dass das Polymer an der Grenzfläche Öl - Wasser ansetzt und diese glättet."

 

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Peter Schäfer | idw

Weitere Berichte zu: Effizienz Grenzfläche Polymer Tensid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geckos kommunizieren überraschend flexibel
29.05.2017 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

nachricht Bauchspeicheldrüsenkrebs: Forschungsgruppe erprobt erfolgreich neue Diagnose- und Therapieansätze
29.05.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise