Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fünfmal mal bessere Waschkraft dank Neutronenforschung

21.02.2001


... mehr zu:
»Effizienz »Grenzfläche »Polymer »Tensid
Jülicher Forscher haben ein Polymer entwickelt, das die Effizienz von Tensiden fünffach steigert. Tenside sind der waschaktive Bestandteil von Waschmitteln, die in Haushalt und Industrie zum Einsatz kommen. Der
Wirkmechanismus des neuen "Kunststoff-Moleküls", das den Waschmitteln nur in geringer Menge hinzugefügt werden muss, wurde mit Hilfe von Neutronen-Streuexperimenten aufgeklärt.

Das Problem liegt auf der Hand: Wer würde seine Waschmaschine nicht gerne mit nur einem Löffel Waschmittel füttern statt mit zehn oder fünfzehn. Ein ähnliches Verlangen hat die Industrie überall dort, wo gewaschen und entfettet wird: das Metall verarbeitende Gewerbe, die Textilindustrie usw. Wären Tenside - also der waschaktive Bestandteil von Waschmitteln - effizienter als bisher, könnte der Verbraucher Waschmittel und damit Kosten sparen und zusätzlich die Umwelt schonen. Ein Mittel, das die Effizienz von Tensiden erheblich steigert, haben Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich kürzlich entwickelt.

"Unter der Effizienz eines Tensids versteht man das Vermögen, mit möglichst wenig Tensid Wasser und Öl miteinander zu mischen", sagt Dr. Jürgen Allgaier, Chemiker im Jülicher Institut für Festkörperforschung. "Die Idee: Wir haben mit einem Polymer experimentiert, das ähnlich wie ein Tensid aufgebaut ist, aber sehr viel größer ist." Die Wirkungsweise eines Tensids kann man sich vorstellen wie eine Schlange mit zwei verschiedenen Köpfen: Einer der beiden Köpfe "beißt" sich an den Wasserteilchen fest, der andere an Öl. Auf diese Weise werden Ölteilchen an Wasserteilchen gekoppelt, wird "Öl in Wasser gelöst", wie der Chemiker sagt. Die Grenzfläche zwischen Wasser und Öl verläuft etwa in "Schlangenmitte".

Die Grenzfläche zwischen Wasser und Öl ist im "Normalfall" - also ohne Polymer - vielfach gefaltet; ihre Oberfläche ist groß. Entsprechend viele Tensid-Moleküle sind nötig, um Öl in Wasser zu lösen. Gibt man nun das große Jülicher Polymer dazu, verdrängt es stellenweise Tensid-Moleküle und macht die Grenzfläche zwischen Wasser und Öl steif und glatt. Die Folge: weniger Tensid ist nötig, um Öl in Wasser zu lösen. Ein Zahlenbeispiel: Wenn bisher 1000 Gramm Tensid nötig waren, um eine bestimmte Menge Wasser und Öl zu vermischen ("emulgieren"), dann lässt sich dieses Kilogramm nun durch ein Gemisch aus 200 Gramm Tensid und 20 Gramm Polymer ersetzen. "Das bedeutet deutlich weniger Kosten und einen großen Vorteil für die Umwelt. Das Polymer ist zudem biologisch abbaubar", sagt Allgaier.

Was im Nachhinein recht einfach aussieht, musste im Detail aufwändig erforscht werden, zum Beispiel wie das Polymer wirkt. "Wir haben das Polymer nämlich empirisch bei Versuchen gefunden, die wir zusammen mit der Universität Köln durchgeführt haben", erläutert Allgaier. Um herauszubekommen, an welcher Stelle das Polymer "andockt", machten Allgaier und seine Kollegen von der Physik ein "Neutronen-Streuexperiment". Dazu ersetzten sie zunächst die Wasserstoffatome von Öl und Wasser durch schweren Wasserstoff (Deuterium). Nur das neue Polymer enthielt nach wie vor "normale" Wasserstoffatome. Grund für diese knifflige Vorarbeit: Neutronen - winzige Neutralteilchen - können "normalen" und "schweren" Wasserstoff voneinander unterscheiden. "Als wir dann die Emulsion mit Neutronen beschossen haben, konnten wir genau berechnen, an welcher Stelle in der Emulsion sich das Polymer befindet", sagt Professor Dieter Richter, Direktor des Instituts für Neutronenstreuung im Forschungszentrum Jülich. "Nur aufgrund dieses Neutronen-Streuexperiments wissen wir, dass das Polymer an der Grenzfläche Öl - Wasser ansetzt und diese glättet."

 

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Peter Schäfer | idw

Weitere Berichte zu: Effizienz Grenzfläche Polymer Tensid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise