Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Was das Pflanzenprotein im Nadelöhr macht"

02.04.2003


Neuer Mechanismus für Membran-Transport in Zelle entdeckt



Chloroplasten sind wichtige Bestandteile von Pflanzenzellen und von zwei Membranen umgeben. Die meisten Proteine, also Eiweißbausteine, der Chloroplasten werden im Zellkern kodiert, im Zellinneren synthetisiert und müssen dann durch diese Doppelmembran geschleust werden. Es sind mehrere Membranproteine bekannt, die dabei eine Rolle spielen. Der Mechanismus des Transportvorganges selbst ist unverstanden. Prof. Jürgen Soll und zwei Mitarbeiter vom Department Biologie I, Botanik, haben nun ein Protein identifiziert, das als molekularer Motor andere Proteine durch die Chloroplasten-Membranen schleust, wobei ein bislang unbekannter Mechanismus zugrunde liegt. Die Veröffentlichung ist online in den Proceedings of the National Academy of Sciences erschienen. Eine Druckversion wird in etwa zwei Wochen folgen (PNAS, Bd. 100, S. 4604 - 4609, 2003). Die Wissenschaftler hatten vor einigen Jahren das Protein Toc75 identifiziert, welches sich wie ein Tunnel durch die Doppelmembran zieht und neue Chloroplasten-Proteine in das Innere der Organellen läßt. Wie dieser Vorgang aber angetrieben wird, war bislang unklar. Nun konnte das Team um Soll zeigen, dass eine kleine Proteinmaschinerie dafür verantwortlich ist. Toc159 bindet an neu synthetisierte Chloroplasten-Proteine und schiebt diese dann Stück für Stück durch den Kanal Toc75. "Der Prozess ähnelt ein wenig dem Nähen mit einer Nähmaschine", erklärt Soll. "Toc159 ist dabei die Nadel mit Motor, das zu transportierende Protein ist der Faden, und das Kanalprotein in der Membran ist der Stoff."



Einige Bestandteile von höheren Zellen verfügen über eigenes genetisches Material. Dazu gehören auch die Photosynthese betreibenden Chloroplasten. Allerdings werden die meisten Chloroplasten-Proteine mit nur wenigen Ausnahmen von der DNA im Zellkern kodiert und im Zellinneren synthetisiert. Deshalb müssen diese Proteine auch erst die Doppelmembran der Chloroplasten überwinden, um an ihren Bestimmungsort zu gelangen. Tunnelförmige Kanalproteine, die die beiden Membranen durchziehen, sind das "Eingangstor" für diese neu synthetisierten Proteine.

Soll und seine Mitarbeiter haben vor einiger Zeit das Kanalprotein Toc75 in der Außenmembran der Chloroplasten identifiziert. Wie eine Pore verbindet es das Innere der Zelle mit dem Inneren der Organelle und schleust Chloroplasten-Proteine ein. Die treibende Kraft hinter diesem Vorgang ist das neu entdeckte Protein Toc159, wie das Team um Soll jetzt in vitro zeigen konnte. Bislang unbekannt war allerdings der genaue Mechanismus, wie ein neu synthetisiertes Chloroplasten-Protein zu Toc159 gelangt und von diesem dann durch das Kanalprotein Toc75 "gefädelt" wird.

Die Wissenschaftler vermuten, dass Toc159 das neu synthetisierte Chloroplasten-Protein Stück für Stück durch den Kanal drückt. Vergleichbar ist dieser Mechanismus der Funktionsweise einer Nähmaschine, die den Faden auch in kleinen Abschnitten durch den Stoff fädelt. Die Forscher schlagen einen Mechanismus vor, bei dem zunächst das neu synthetisierte Chloroplasten-Protein von dem Membran-gebundenen Toc159 gehalten wird. Dadurch wird eine energiereiche Einheit, die ebenfalls an diesen molekularen Motor bindet, gespalten. Das setzt genug Energie frei, um einen Teil von Toc159 auf den Membrankanal zuzubewegen und einen Abschnitt des Chloroplasten-Proteins hineinzudrücken. Wird die Bindung gelöst, kann eine neue Runde beginnen: Ein weiter hinten liegender Abschnitt des Chloroplasten-Proteins bindet an Toc159, Energie wird freigesetzt, und der "Faden" ein Stück weiter in den Kanal geschoben.

Proteine können ihre Funktion nur ausführen, wenn sie eine charakteristische, dreidimensionale Form angenommen haben. Sie werden von bestimmten Organellen im Zellinneren, so genannten Ribosomen, zusammengesetzt. Zunächst wird ein Baustein an den anderen gehängt, so dass eine lange Kette entsteht. Aber schon während der Synthese am Ribosom beginnt die Faltung des Proteins. Neue Proteine, die in das Innere von Chloroplasten gelangen müssen, dürfen sich nicht falten. Denn dann passen sie nicht durch die engen Kanalproteine. Bei den bislang bekannten Mechanismen sorgen bestimmte Proteine, die Chaperone, während der Synthese und auch danach dafür, dass sich die neu gebauten Proteine nicht falten. Dadurch ähneln diese einem langen, dünnen Faden und können leichter durch enge Membranporen geschleust werden. Im neuen Modell spielen Chaperone keine Rolle. Es ist allerdings noch unklar, ob Toc159 die Proteine selbst während ihrer Synthese bindet und im ungefalteten Zustand hält, oder ob sie von einem anderen Trägerprotein an die Chloroplasten-Membran zu Toc159 gebracht werden.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Jürgen Soll
Department Biologie I, Botanik
Tel. 089/17861-245,-244
Fax. 089/17861-185
E-mail: soll@uni-muenchen.de

Cornelia Glees-zur Bonsen | idw

Weitere Berichte zu: Chloroplasten Chloroplasten-Protein Kanalprotein Protein Toc159 Toc75

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einzelne Rezeptoren auf der Arbeit
19.10.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Rasche Umweltveränderungen begünstigen Artensterben
19.10.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie

Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb

19.10.2017 | Verkehr Logistik

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten