Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Dicke" Fliegen ermöglichen Einblicke in die Regulation der Körperfettspeicherung

01.04.2003


Die Hauptenergiereserven tierischer Organismen bestehen aus Fetten. Eine fehlerhafte Regulation des Gleichgewichtes zwischen Fettsynthese und Fettverbrauch führt zu ernsthaften Stoffwechselerkrankungen wie Fettleibigkeit. Wie eine Gruppe um Dr. Ronald Kühnlein am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen in der Fachzeitschrift Current Biology berichtet, gibt es erste Hinweise darauf, dass Menschen und Taufliegen grundlegende Mechanismen der Regulation des Fettgleichgewichtes teilen. Nach den Ergebnissen der Wissenschaftler ist die Menge eines evolutionär konservierten Eiweissstoffes in der Lage, den Umfang der eingelagerten Fettreserve zu kontrollieren, so dass "dünne" oder "dicke" Fliegen entstehen. (Current Biology 13, 603-606, 1. April 2003)


Bild einer Taufliege Drosophila, deren Fett-speichergewebe durch die Expression von GFP (green fluorescent protein) grün angefärbt ist.



der Taufliege Drosophila werden, ebenso wie in Säugetieren, Fette in Form von Fetttröpfchen in den Zellen spezieller Speichergewebe eingelagert. Diese Fetttröpfchen sind von einer Membran umschlossen. Studien an Säugetieren haben gezeigt, dass sich spezielle Eiweissstoffe an die Membran von Fetttröpfchen anlagern und so das Gleichgewicht zwischen Fetteinlagerung und Fettmobilisierung massgeblich beeinflussen. Mäuse, denen zum Beispiel der membran-assoziierte Eiweissstoff Perilipin fehlt, speichern selbst bei sehr fettreicher Ernährung nur wenig Fett. Ob ein vergleichbarer Mechanismus auch in einem genetisch gut zugänglichen, wirbellosen Tier wie der Taufliege Drosophila existiert, war bislang unbekannt.



Die Göttinger Forscher konnten nun zeigen, dass ein Lsd2 genannter Verwandter von Perilipin bei Drosophila ähnliche Effekte auslöst wie Perilipin bei der Maus. Das Lsd2-Eiweiss bindet an die Membran von Fetttröpfchen im Fettspeichergewebe der Fliege. Lsd2-mutante Fliegen, die kein Lsd2 bilden, lagern wenig Fette ein, ganz im Gegensatz zu ihre "dicken" Artgenossen, bei denen Lsd2 auf genetischem Wege überaktiviert wurde. Diese Daten lassen vermuten, dass die Regulationsmechanismen der Fettspeicherung auf der Ebene von Fetttröpfchen während der Evolution erhalten blieben.


Zukünftige Studien werden klären, wie austauschbar die Funktion von Lsd2 in Fliegen und Perilipin in Säugetieren tatsächlich ist und in welchem Umfang "dicke" Fliegen als Modellsystem für menschliche Fettstoffwechselerkrankungen dienen können. Wenn sich herausstellt, dass die Ähnlichkeit zwischen den Systemen tatsächlich so groß ist wie die aktuellen Befunde nahelegen, könnte man in Zukunft Therapien gegen Fettleibigkeit an der Fliege entwickeln und dort untersuchen.

Originalarbeit: Sebastian Grönke, Mathias Beller, Sonja Fellert, Hariharasubramanian Ramakrishnan, Herbert Jäckle and Ronald P. Kühnlein: "Control of fat storage by a Drosophila PAT domain protein." Current Biology 13, 603-606 (2003). (Erscheinungsdatum 1. April 2003)

Weitere Informationen von:
Dr. Ronald Kühnlein, Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Abteilung Molekulare Entwicklungsbiologie, Am Fassberg 11, 37077 Göttingen, eMail: rkuehnl@gwdg.de

Dr. Christoph R. Nothdurft | Max-Planck-Institut für biophysi
Weitere Informationen:
http://www.mpibpc.mpg.de/PR/03_02/

Weitere Berichte zu: Drosophila Fetttröpfchen Lsd2 Perilipin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten