Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteinfaltung am Computer

15.02.2001


Proteine - nur richtig gefaltet funktionieren sie

Wie Schlüssel und Schloss müssen Substrat und Enzym passgenau harmonieren, damit eine enzymatische Reaktion ablaufen kann. Entscheidend für die Funktion eines Enzyms und eines jeden Proteins ist dessen räumliche Struktur. Die Kette aus Aminosäuren, aus der ein Protein besteht, muss sich dazu in einer ganz bestimmten Art und Weise falten. Dabei darf nichts schief gehen. Die Rinderseuche BSE etwa soll auf einem falsch gefalteten Protein beruhen. Wie der Faltungsprozess von Proteinen auf atomarer Ebene abläuft, ist experimentell bisher nicht zu verfolgen. Mit Computersimulationen ist ein Chemikerteam um Wilfred van Gunsteren der Proteinfaltung nun dicht auf der Spur.

Die Zahl der möglichen Konformationen, die ein Protein prinzipiell annehmen kann, steigt exponentiell mit der Kettenlänge. Schnell werden astronomische Größenordnungen erreicht. Unmöglich, alle am Rechner durchzutesten! Dank der enormen Rechenleistung heutiger Großcomputer kann inzwischen zumindest die Faltung sehr kurzer Peptidketten simuliert werden. Abstoßung und Anziehung zwischen den einzelnen Atomen des Proteins bestimmen das Gleichgewicht zwischen gefaltetem (nativem) und entfaltetem (denaturiertem) Zustand. Die Gesamtheit der räumlichen Charakteristika all dieser Kräfte wird als Kraftfeld bezeichnet. Um den Verlauf eines Faltungsprozesses zu simulieren, muss nicht nur der eine gefaltete Endzustand, sondern insbesondere auch der entfaltete Ausgangszustand des Proteins in Form eines Kraftfeldes genau charakterisiert werden, erkannte van Gunsteren. Ein hoffnungsloses Unterfangen, wie es bisher schien - die Zahl der theoretisch möglichen entfalteten Zustände ist einfach zu riesig.

Eben diese Annahme entpuppte sich nun als Irrtum. In Wahrheit ist die Zahl sogar vergleichsweise gering, wie sich anhand von Simulationsrechnungen für mehrere kleine Peptide herausstellte. "Diese Erkenntnis rückt die Simulation des Faltungsprozesses eines Proteins auf atomarer Ebene in greifbare Nähe," zeigt sich van Gunsteren optimistisch.

Aber wie kommt man zum benötigten Kraftfeld für das entfaltete Protein, wenn keine experimentellen Daten dazu vorliegen? Van Gunsteren und seine Mitstreiter behalfen sich mit Daten über die Wechselwirkungen innerhalb und zwischen kleinen Molekülen in Lösung. Ausgehend von dem so ausgetüftelten Kraftfeld war das Team in der Lage, die Faltung einer Reihe von Peptiden zu simulieren.

Sollte die Simulation des Faltungsprozesses auf diese Weise auch für größere Proteine funktionieren, rückt eine der grundlegenden Herausforderungen der Molekularbiologie in greifbare Nähe: die Vorhersage der räumlichen Strukturen unbekannter Proteine.


Kontakt:

Prof. Dr.W. F. van Gunsteren
Laboratorium für
Physikalische Chemie
Eidgenössische Technische Hochschule Zürich
ETH-Zentrum
CH-8092 Zürich
Schweiz

Fax: (+41) 1-632-1039

E-Mail: wfvgn@igc.phys.chem.ethz.ch


Quelle: Angewandte Chemie, Ausgabe 02/2001 (113), 363 - 367
Hrsg.: Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh)

Dr. Kurt Begitt | idw

Weitere Berichte zu: Faltung Faltungsprozess Kraftfeld Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie