Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteinfaltung am Computer

15.02.2001


Proteine - nur richtig gefaltet funktionieren sie

Wie Schlüssel und Schloss müssen Substrat und Enzym passgenau harmonieren, damit eine enzymatische Reaktion ablaufen kann. Entscheidend für die Funktion eines Enzyms und eines jeden Proteins ist dessen räumliche Struktur. Die Kette aus Aminosäuren, aus der ein Protein besteht, muss sich dazu in einer ganz bestimmten Art und Weise falten. Dabei darf nichts schief gehen. Die Rinderseuche BSE etwa soll auf einem falsch gefalteten Protein beruhen. Wie der Faltungsprozess von Proteinen auf atomarer Ebene abläuft, ist experimentell bisher nicht zu verfolgen. Mit Computersimulationen ist ein Chemikerteam um Wilfred van Gunsteren der Proteinfaltung nun dicht auf der Spur.

Die Zahl der möglichen Konformationen, die ein Protein prinzipiell annehmen kann, steigt exponentiell mit der Kettenlänge. Schnell werden astronomische Größenordnungen erreicht. Unmöglich, alle am Rechner durchzutesten! Dank der enormen Rechenleistung heutiger Großcomputer kann inzwischen zumindest die Faltung sehr kurzer Peptidketten simuliert werden. Abstoßung und Anziehung zwischen den einzelnen Atomen des Proteins bestimmen das Gleichgewicht zwischen gefaltetem (nativem) und entfaltetem (denaturiertem) Zustand. Die Gesamtheit der räumlichen Charakteristika all dieser Kräfte wird als Kraftfeld bezeichnet. Um den Verlauf eines Faltungsprozesses zu simulieren, muss nicht nur der eine gefaltete Endzustand, sondern insbesondere auch der entfaltete Ausgangszustand des Proteins in Form eines Kraftfeldes genau charakterisiert werden, erkannte van Gunsteren. Ein hoffnungsloses Unterfangen, wie es bisher schien - die Zahl der theoretisch möglichen entfalteten Zustände ist einfach zu riesig.

Eben diese Annahme entpuppte sich nun als Irrtum. In Wahrheit ist die Zahl sogar vergleichsweise gering, wie sich anhand von Simulationsrechnungen für mehrere kleine Peptide herausstellte. "Diese Erkenntnis rückt die Simulation des Faltungsprozesses eines Proteins auf atomarer Ebene in greifbare Nähe," zeigt sich van Gunsteren optimistisch.

Aber wie kommt man zum benötigten Kraftfeld für das entfaltete Protein, wenn keine experimentellen Daten dazu vorliegen? Van Gunsteren und seine Mitstreiter behalfen sich mit Daten über die Wechselwirkungen innerhalb und zwischen kleinen Molekülen in Lösung. Ausgehend von dem so ausgetüftelten Kraftfeld war das Team in der Lage, die Faltung einer Reihe von Peptiden zu simulieren.

Sollte die Simulation des Faltungsprozesses auf diese Weise auch für größere Proteine funktionieren, rückt eine der grundlegenden Herausforderungen der Molekularbiologie in greifbare Nähe: die Vorhersage der räumlichen Strukturen unbekannter Proteine.


Kontakt:

Prof. Dr.W. F. van Gunsteren
Laboratorium für
Physikalische Chemie
Eidgenössische Technische Hochschule Zürich
ETH-Zentrum
CH-8092 Zürich
Schweiz

Fax: (+41) 1-632-1039

E-Mail: wfvgn@igc.phys.chem.ethz.ch


Quelle: Angewandte Chemie, Ausgabe 02/2001 (113), 363 - 367
Hrsg.: Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh)

Dr. Kurt Begitt | idw

Weitere Berichte zu: Faltung Faltungsprozess Kraftfeld Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz
27.07.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse
27.07.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie