Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Tor zum Kraftwerk des Lebens

19.03.2003


Mitochondrien, die "Kraftwerke" der Zellen, enthalten mehrere hundert verschiedene Proteine, von denen sie nur wenige selbst produzieren können. Alle anderen Proteine müssen auf komplizierten Wegen aus dem Zellinneren importiert werden. Auf welchem Weg dies geschieht, haben jetzt Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts in Frankfurt/Main gemeinsam mit zwei Arbeitsgruppen der Universitäten Freiburg und Osnabrück bis ins molekulare Detail hinein aufgeklärt. Sie berichten in der internationalen Fachzeitschrift Science (Science, 14. März 2003), wie lebensnotwendige Boten-Proteine über zweiporige Kanäle in der inneren Hülle des "Zell-Kraftwerks" landen. Diese molekularen Einblicke sind sehr wichtig, da schwerwiegende neurodegenerative Erkrankungen wie das Mohr-Tranebjaerg-Syndrom auftreten können, wenn die für den Import der Botenmoleküle verantwortlichen Proteine defekt sind.


Abb. 1: Der Aufbau eines Mitochondriums.

Grafik: Max-Planck-Institut für Biophysik


Abb. 2: Die zwei Haupt-Importwege für Vorstufenproteine in das Mitochondrium. Eingefügt sind zwei elektronenmikroskopische Mittelungsbilder (rechts). Oben: Multiproteinschleuse in der Außenmembran (TOM Komplex), unten: Multiproteinschleuse in der Innenmembran (TIM22 Komplex). (R= Rezeptor, GIP= Generelle Import Pore)

Grafik: Max-Planck-Institut für Biophysik



Eiweißmoleküle (Proteine) sind nahezu an allen Lebensprozessen beteiligt. Zu Tausenden kommen diese verschiedenen lebenswichtigen Moleküle in jeder Zelle eines Organismus vor. Die Energie für die Arbeit in den Zellen liefern eigene "Kraftwerke", die Mitochondrien. Jedes dieser "Kraftwerke" ist von einer inneren und einer äußeren Membranhülle umgeben. Sie arbeiten in allen Lebewesen gleich und steuern die Energieproduktion. Treten Funktionsstörungen in diesen "Kraftwerken" auf, kann das zu Zellschädigungen bis hin zum Zelltod führen. Ausgelöst werden sie beispielsweise durch eine beeinträchtigte Energieproduktion, einen unausgeglichenen Kalziumhaushalt, oxidativen Stress oder das verhinderte Einschleusen lebenswichtiger Proteine durch die mitochondriale Doppelmembran. In letzterem Fall kann das beim Menschen ein Syndrom auslösen, das bis zur Taubheit führt (Mohr-Tranebjaerg-Syndrom). Deshalb ist es wichtig, die komplexen Mechanismen zum Einschleusen der Proteine in das "Kraftwerk des Lebens" zu erforschen.



Diverse Proteine werden quasi als "Kraftwerk-Bausteine" über Multiprotein-Schleusen (Translokasen) in das Mitochondrium transportiert. Die erste Importmaschine ist der so genannte TOM-Komplex, der den Durchgang durch die äußere Membran über eine gemeinsame Pore (GIP, Generelle Import Pore) regelt. Für das Eindringen in die Innenmembran trennen sich dann die Wege, je nachdem, um was für ein Protein es sich handelt. Man unterscheidet zwei große Gruppen von Vorstufenproteinen: spaltbare Proteine mit einem einzigen Signal, ähnlich einer Kennzahl, an einem Ende und nicht spaltbare Boten-Proteine mit mehreren internen Signalen. Die ersten werden durch ihre "Spezial-Pforte", den sogenannten TIM23-Komplex, eingeschleust. Hingegen erreichen die "Botenträger" die Innenmembran der "Powerstation" durch den TIM22-Komplex.

Bisher war nicht bekannt, wie dieser TIM22-Komplex funktioniert. Das konnten die Max-Planck-Forscher jetzt gemeinsam mit ihren Partnern mittels biochemischer, elektronenmikroskopischer und elektrophysiologischer Untersuchungen an einzelnen Komplex-Partikeln ermitteln. Um zu erfahren, was sich genau in dieser "Schleuse" abspielt, mussten die Wissenschaftler zunächst den Protein-Komplex aus dem Modellorganismus der Bäckerhefe isolieren. Das war nicht leicht, weil dieser essentielle Komplex in der Innenmembran des "Kraftwerkes" nicht gerade häufig vorkommt. Wissenschaftlern am Institut für Biochemie und Molekularbiologie in Freiburg gelang es jedoch, den TIM22-Komplex in ausreichenden Mengen so sauber aus der Innenmembran herauszulösen, dass die einzelnen Partikel unter dem Elektronenmikroskop sichtbar gemacht werden konnten. Dadurch wurde es erstmalig möglich, diese regulierte Pore der Innenmembran genauer zu beschreiben. Doch die sehr kleinen, nur elf Nanometer langen Einzelpartikel erforderten eine optimierte Methode für ihre Klassifizierung. Diese Charakterisierung gelang dann am Max-Planck-Institut für Biophysik in Frankfurt/M.: Dabei stellte sich heraus, dass die TIM22-"Schleuse" aus zwei physikalischen Öffnungen besteht. Elektrophysiologische Messungen in der Biophysik der Universität Osnabrück ergaben dann, dass es sich dabei um zwei gekoppelte Transportkanäle handelt.

Der Durchmesser der Kanäle ist nachweislich kleiner als die General Import Pore. Das ist notwendig, weil der Transport über die Innenmembran sehr streng reguliert sein muss, um kein Leck zu riskieren. Denn während des Imports muss das Konzentrationsgefälle (Membranpotential) über der Innenmembran aufrechterhalten bleiben, um weiterhin eine reibungslose Energiegewinnung in der "Powerstation" zu gewährleisten. In einem ersten Schritt legt das Boten-Protein dann lose - mit Hilfe von kleinen Tim-Proteinen - am TIM22-Komplex an. Im zweiten Schritt dockt es richtig an, wofür es ein bestimmtes Membranpotential benötigt. Doch erst in der dritten Phase wird der Kanal durch maximale Spannung und durch die Gegenwart des zu transportierenden Boten-Proteins voll aktiviert und reguliert. Ist das Boten-Protein dann in der Innenmembran erfolgreich eingebaut, kann es seine Funktion ausüben. Diese besteht unter anderem darin, wie ein "Shuttle" das ATP als Energiespeicher aus dem Innern des "Kraftwerkes" zu seinen "Verbrauchern" nach außen in die Zelle zu transportieren und leere Energiespeicher-Moleküle wieder ins "Kraftwerk" zurück zu schleusen, um sie dort wieder aufzufüllen.

Dass der Protein-Import in die Mitochondrien einwandfrei funktioniert, ist nicht nur für die einzelne Zelle lebensnotwendig, meint Max-Planck-Forscherin Kirstin Model. Inzwischen gibt es viele Erkrankungen, bei denen die Mitochondrien als Ursache mit in Betracht gezogen werden.


Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Kirstin Model
Max-Planck-Institut für Biophysik
Marie-Curie-Str. 15
60439 Frankfurt am Main
Bis 1. April 2003:
Tel.: 0 69 / 6 78 08 - 30 05
Fax: 0 69 / 6 78 08 - 30 02
Ab 1. April 2003:
Tel.: 0 69 / 63 03 - 30 05
Fax: 0 69 / 63 03 - 30 02
E-Mail: Kirstin.Model@mpibp-frankfurt.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.biophys.mpg.de/model
http://www.biophys.mpg.de/

Weitere Berichte zu: Boten-Protein Innenmembran Mitochondrium Protein TIM22-Komplex

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht „Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz
08.12.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Die Zukunft der grünen Gentechnik
08.12.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie