Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TEMIS und Fraunhofer SCAI arbeiten gemeinsam an neuartiger Text-Mining-Software für die Life Science

18.03.2003


Das Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen (SCAI) in Sankt Augustin und die TEMIS Deutschland GmbH arbeiten gemeinsam am Zugang zu Informationen aus der biomedizinischen und klinischen Forschung - eine der größten Herausforderungen der Bioinformatik.


Informationen aus verschiedenen Quellen und Disziplinen der "Life Sciences" zu extrahieren und zu kombinieren, ist von zunehmender Bedeutung für die biomedizinische und klinische Forschung. Ein Großteil dieser Informationen ist jedoch nur in Form wissenschaftlicher Artikel verfügbar, und die Menge der neu erscheinenden Fachliteratur wächst heute explosionsartig. Ein Riesenproblem für die Wissenschaftler: Denn für sie wird es zunehmend schwieriger, auf dem aktuellen Stand der Forschung zu bleiben und den Überblick über sämtliche relevanten Informationen zu behalten. Text Mining liefert Lösungen für dieses Problem, indem Informationen aus unstrukturierten Texten automatisch gesammelt und extrahiert werden.

Die Kompetenzen von TEMIS und Fraunhofer SCAI bündeln führende Industrie-Technologie in der semantischen Textanalyse mit langjähriger Erfahrung in der biomedizinischen Datenverarbeitung und Datenanalyse. Die Kooperationspartner entwickeln neue Lösungen, mit denen die Nutzung von Information in Freitexten künftig entscheidend verbessert wird. Auf Grundlage der TEMIS-Software Insight DiscoverTM Extractor entwickeln die Partner eine Grammatik für die biomedizinische Terminologie. Ziel ist es, eine Komplettlösung anzubieten, die Text-Mining-Services und die dazugehörige Software umfasst.

Wissenschaftliche Anwendungsgebiete sind:

  • die Extraktion von Information, die Protein-Protein-Interaktionen
    oder die Assoziation von Genen mit Krankheiten beschreiben,
  • die Strukturierung von Wissen über chemische Wirkstoffe und
    ihre biologischen und toxikologischen Eigenschaften und
  • die Identifizierung relevanter prognostischer Faktoren für
    klinische Studien.

"Die Allianz von SCAI Bioinformatik mit der Firma TEMIS bringt zwei Arten komplementärer Expertise zusammen", sagt der Leiter der Abteilung Bioinformatik am Fraunhofer SCAI, Dr. Martin Hofmann. "TEMIS gehört zu den führenden Anbietern von Text-Mining-Software und die Bioinformatik-Abteilung des SCAI hat langjährige Erfahrung in der Anwendung von Text-Mining-Strategien in der biomedizinischen Forschung."

"Fraunhofer SCAI ist der perfekte Partner für uns, um unser Engagement in den Life Sciences zu verstärken", sagt Stefan Geißler, Geschäftsführer der TEMIS Deutschland GmbH. "Zusammen sind wir in einer idealen Position, um den Anforderungen des Marktes zu entsprechen: Mit ausgereiften Anwendungen auf Basis der TEMIS Text-Mining-Produkte und der Expertise von Fraunhofer SCAI."


Ansprechpartner:
Dr. Christian Gieger
Abteilung Bioinformatik
Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen (SCAI)
Schloss Birlinghoven
53754 Sankt Augustin
Tel.: 02241-14-2382, Fax: -2656
E-Mail: christian.gieger@scai.fhg.de

TEMIS Deutschland GmbH
Stefan Geißler
Kurfürstenanlage 3
69115 Heidelberg
Tel. +49 6221 13753-12
E-Mail: stefan.geissler@temis-group.com

Tamara Häußler | idw
Weitere Informationen:
http://www.scai.fraunhofer.de
http://www.temis-group.com

Weitere Berichte zu: Bioinformatik Life Science TEMIS Text-Mining-Software

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie