Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscherteam klärt Proteineinbau in innere Mitochondrienmembran

14.03.2003


Der TIM22 Komplex baut über eine Doppelpore Proteine in die innere Mitochondrienmembran ein. Antrieb dieses Vorgangs ist das elektrische Membranpotential.


Ein Team aus Bochumer (Prof. Dr. Helmuth E. Meyer, Medizinisches Proteomcenter der RUB), Osnabrücker, Frankfurter und Freiburger Forschern hat aufgeklärt, wie Proteinketten in die innere Membran von Mitochondrien eingebaut werden.


Der Prozess läuft über ein doppelporiges Enzym und wird ausschließlich durch elektrische Energie aus dem Membranpotential angetrieben. Darüber berichtet das Wissenschaftsmagazin Science in seiner Ausgabe vom 14. März 2003.

Der TIM22 Komplex baut über eine Doppelpore Proteine in die innere Mitochondrienmembran ein. Antrieb dieses Vorgangs ist das elektrische Membranpotential.


Auf dem Weg durch die Membranen

Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zelle. Hier wird die einheitliche Energiewährung für alle Zellfunktionen, das ATP, gebildet. Dafür ist ein spezieller Aufbau dieser Zellorganellen notwendig. So besitzen Mitochondrien z. B. zwei Membranen (äußere und innere) und einen dazwischenliegenden Intermembranraum. Mitochondriale Proteine werden größtenteils von Genen des Zellkerns kodiert und außerhalb der Mitochondrien gebildet. Sie müssen also über die äußere Membran, den Intermembranraum sowie in oder über die innere Mitochondrienmembran transportiert werden. Der Transport mitochondrialer Proteine wird durch bestimmte Enzyme, sog. Translokasen, vermittelt, welche die Proteine anhand von Signal-Sequenzen erkennen, binden und schließlich über oder in die innere Membran transportieren.

TIM22 hilft

Eine dieser Translokasen ist der sog. Protein-Insertions-Komplex TIM22, der aus insgesamt sechs verschiedenen Proteinen besteht, von denen eine Proteinuntereinheit eine Pore bildet, die vom elektrochemischen Potential über der inneren Membran gesteuert wird. Der TIM22 Komplex transportiert solche Proteine, die die innere Membran mehrfach durchspannen. Seine Beteiligung am Einbau von Proteinen in die innere Mitochondrienmembran ist seit längerem bekannt, doch gab es bislang noch keinen Hinweis darauf, wie dieser Prozess abläuft und welchen Einfluss das elektrische Membranpotential auf den Insertionsablauf ausübt.

Reinigen, analysieren und verstehen

Dr. Peter Rehling aus der Arbeitsgruppe von Prof. Nikolaus Pfanner (Institut für Biochemie und Molekukarbiologie der Universität Freiburg) ist es nun gemeinsam mit der Gruppe von Prof. Dr. Richard Wagner (Universität Osnabrück), Prof. Dr. Werner Kühlbrandt und Dr. Kristin Model (Max Planck Institut für Biophysik, Frankfurt) und Prof. Dr. Helmuth E. Meyer und Dr. Albert Sickmann (Medizinisches Proteom-Center der RUB) gelungen, den gesamten TIM22 Komplex aufzureinigen, zu analysieren und entscheidende Fortschritte im Verständnis zum Ablauf des Proteineinbaus in die innere Mitochondrienmembran zu erreichen.

Einbau in drei Schritten

Die Forscher konnten den gereinigten TIM22 Komplex in eine künstliche Membran einbauen. Elektrophysiologische Untersuchungen zeigten, dass sich der TIM 22 Komplex wie zwei miteinander gekoppelte Membrankanäle verhält. Elektronenmikroskopische Untersuchungen bewiesen, dass die Struktur des Komplexes aus einer Doppel-Pore besteht. Darüber hinaus konnten die Wissenschaftler durch Veränderung des Membranpotentials zeigen, dass der Einbau von Proteinen in die innere Mitochondrienmembran durch den TIM22 Komplex in drei Schritten erfolgt: Zunächst bindet die Translokase das einzubauende Protein; dieser Vorgang läuft unabhängig vom Membranpotential ab. Daraufhin erfolgt eine Membranpotential-abhängige Einfädlung des einzubauenden Proteins in den TIM22 Komplex. Ein hohes Membranpotential und der Kontakt mit Signalen im transportierten Protein aktivieren den Kanal und vermitteln im dritten Schritt den Einbau des transportierten Proteins in die Membran. Die einzige externe Energiequelle für diesen Prozess ist dabei das Membranpotential.

Tiefer Einblick in die Vorgänge in Zellen

Die Ergebnisse dieser Arbeit geben einen tiefen Einblick in den Mechanismus des Proteinimports von Membranproteinen in die innere Mitochondrienmembran. Die Arbeit wurde gefördert von der DFG, dem Fonds der Chemischen Industrie und dem BMBF.

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org/cgi/content/full/299/5613/1747

Weitere Berichte zu: Komplex Membran Membranpotential Mitochondrienmembran Protein TIM22

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik