Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscherteam klärt Proteineinbau in innere Mitochondrienmembran

14.03.2003


Der TIM22 Komplex baut über eine Doppelpore Proteine in die innere Mitochondrienmembran ein. Antrieb dieses Vorgangs ist das elektrische Membranpotential.


Ein Team aus Bochumer (Prof. Dr. Helmuth E. Meyer, Medizinisches Proteomcenter der RUB), Osnabrücker, Frankfurter und Freiburger Forschern hat aufgeklärt, wie Proteinketten in die innere Membran von Mitochondrien eingebaut werden.


Der Prozess läuft über ein doppelporiges Enzym und wird ausschließlich durch elektrische Energie aus dem Membranpotential angetrieben. Darüber berichtet das Wissenschaftsmagazin Science in seiner Ausgabe vom 14. März 2003.

Der TIM22 Komplex baut über eine Doppelpore Proteine in die innere Mitochondrienmembran ein. Antrieb dieses Vorgangs ist das elektrische Membranpotential.


Auf dem Weg durch die Membranen

Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zelle. Hier wird die einheitliche Energiewährung für alle Zellfunktionen, das ATP, gebildet. Dafür ist ein spezieller Aufbau dieser Zellorganellen notwendig. So besitzen Mitochondrien z. B. zwei Membranen (äußere und innere) und einen dazwischenliegenden Intermembranraum. Mitochondriale Proteine werden größtenteils von Genen des Zellkerns kodiert und außerhalb der Mitochondrien gebildet. Sie müssen also über die äußere Membran, den Intermembranraum sowie in oder über die innere Mitochondrienmembran transportiert werden. Der Transport mitochondrialer Proteine wird durch bestimmte Enzyme, sog. Translokasen, vermittelt, welche die Proteine anhand von Signal-Sequenzen erkennen, binden und schließlich über oder in die innere Membran transportieren.

TIM22 hilft

Eine dieser Translokasen ist der sog. Protein-Insertions-Komplex TIM22, der aus insgesamt sechs verschiedenen Proteinen besteht, von denen eine Proteinuntereinheit eine Pore bildet, die vom elektrochemischen Potential über der inneren Membran gesteuert wird. Der TIM22 Komplex transportiert solche Proteine, die die innere Membran mehrfach durchspannen. Seine Beteiligung am Einbau von Proteinen in die innere Mitochondrienmembran ist seit längerem bekannt, doch gab es bislang noch keinen Hinweis darauf, wie dieser Prozess abläuft und welchen Einfluss das elektrische Membranpotential auf den Insertionsablauf ausübt.

Reinigen, analysieren und verstehen

Dr. Peter Rehling aus der Arbeitsgruppe von Prof. Nikolaus Pfanner (Institut für Biochemie und Molekukarbiologie der Universität Freiburg) ist es nun gemeinsam mit der Gruppe von Prof. Dr. Richard Wagner (Universität Osnabrück), Prof. Dr. Werner Kühlbrandt und Dr. Kristin Model (Max Planck Institut für Biophysik, Frankfurt) und Prof. Dr. Helmuth E. Meyer und Dr. Albert Sickmann (Medizinisches Proteom-Center der RUB) gelungen, den gesamten TIM22 Komplex aufzureinigen, zu analysieren und entscheidende Fortschritte im Verständnis zum Ablauf des Proteineinbaus in die innere Mitochondrienmembran zu erreichen.

Einbau in drei Schritten

Die Forscher konnten den gereinigten TIM22 Komplex in eine künstliche Membran einbauen. Elektrophysiologische Untersuchungen zeigten, dass sich der TIM 22 Komplex wie zwei miteinander gekoppelte Membrankanäle verhält. Elektronenmikroskopische Untersuchungen bewiesen, dass die Struktur des Komplexes aus einer Doppel-Pore besteht. Darüber hinaus konnten die Wissenschaftler durch Veränderung des Membranpotentials zeigen, dass der Einbau von Proteinen in die innere Mitochondrienmembran durch den TIM22 Komplex in drei Schritten erfolgt: Zunächst bindet die Translokase das einzubauende Protein; dieser Vorgang läuft unabhängig vom Membranpotential ab. Daraufhin erfolgt eine Membranpotential-abhängige Einfädlung des einzubauenden Proteins in den TIM22 Komplex. Ein hohes Membranpotential und der Kontakt mit Signalen im transportierten Protein aktivieren den Kanal und vermitteln im dritten Schritt den Einbau des transportierten Proteins in die Membran. Die einzige externe Energiequelle für diesen Prozess ist dabei das Membranpotential.

Tiefer Einblick in die Vorgänge in Zellen

Die Ergebnisse dieser Arbeit geben einen tiefen Einblick in den Mechanismus des Proteinimports von Membranproteinen in die innere Mitochondrienmembran. Die Arbeit wurde gefördert von der DFG, dem Fonds der Chemischen Industrie und dem BMBF.

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.sciencemag.org/cgi/content/full/299/5613/1747

Weitere Berichte zu: Komplex Membran Membranpotential Mitochondrienmembran Protein TIM22

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen gegen Staunässe schützen
17.10.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Erweiterung des Lichtwegs macht winzige Strukturen in Körperzellen sichtbar
17.10.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz