Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dokumentensicherung mit biologischen Farbpigmenten

11.03.2003


Marburger Physikochemiker können Pässe und Banknoten mit Bakteriorhodopsin - einem biologischen Farbpigment - auch für Laien fälschungssicher machen. Sie zeigen ihre Innovation vom 12. bis 19. März auf der CeBIT 2003 in Hannover



Technisch aufwendig gestaltete Sicherheitsdokumente können heute dank hochwertiger Farbkopierer, Scanner und Drucker leicht reproduziert und damit auch gefälscht werden. Immer neue Schutzverfahren werden eingesetzt - zumindest für Dokumente höchster Sicherheitspriorität wie Pässe und Banknoten. Bei den neuen Euro-Banknoten beispielsweise wurde eine Vielzahl verschiedener Echtheitselemente vereinigt, um Fälschern das Handwerk zu erschweren. Viele dieser Merkmale sind aber für den Laien nicht leicht erkennbar, sie setzen Erfahrung oder technische Hilfsmittel zur Identizifierung voraus.



Marburger Physikochemiker haben Bakteriorhodopsin - ein biologisches Farbpigment - als neuartige Funktionsplattform für Anwendungen im Bereich der Sicherheitstechnik entdeckt. Das evolutionär hoch optimierte photochrome Retinalprotein zeigt einen licht-induzierten kontrastreichen und reversiblen Farbwechsel (= Photochromie) zwischen violett und gelb. Dieser Farbwechsel ist mit dem Auge leicht erkennbar und erfordert zur Sichtbarmachung nur etwas Licht - es genügt beispielsweise Tageslicht oder eine Schreibtischlampe. Durch chemische Modifikationen - Ankopplung nicht photochromer Farbstoffe - ist ein weiter Bereich im Farbraum (Gamut) mit diesen Druckfarben adressierbar.

Die photochromen Eigenschaften des Materials verhindern das farbtreue Scannen oder Kopieren eines damit geschützten Dokuments, da das dafür notwendige Licht noch während des Scan-Vorgangs die Farbe des Materials ändert. Um das Biomaterial auf zu schützende Dokumente aufbringen zu können, wurden bereits Druckfarben für z.B. Sieb- und Tampondruck entwickelt.

Die Funktionalität des Biomaterials ist damit noch nicht ausgeschöpft: Dasselbe Pigment kann auch für die optische Datenspeicherung verwendet werden. Auf einer Kreditkarte lassen sich z.B. mehrere Megabyte Daten problemlos speichern und - für den Nutzer ebenso von Bedeutung - optisch zuverlässig verschlüsseln.

Durch die Kombination des photochromen Farbwechsels und die Möglichkeit zur optischen Datenspeicherung ist eine völlig neuartige Funktionsplattform entstanden, die gegenwärtig als konkurrenzlos zu bezeichnen ist. Während der Farbwechsel vom Nutzer unmittelbar erkennbar ist, können die optisch gespeicherten Datenmengen nur mittels geeigneter Terminals geschrieben bzw. gelesen werden.

Im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projektes am Fachbereich Chemie der Philipps-Universität Marburg wird mit den Industriepartnern AGFA-Gevaert und MIB - Munich Innovative Biomaterials - der Einsatz dieses Biomaterials in Ausweissystemen pilothaft erforscht und die technische Umsetzung vorbereitet. Aktuell laufen erste Feldstudien, um die Praxistauglichkeit des Systems zu verifizieren.

Die Arbeitsgruppe von Professor Norbert Hampp demonstriert die Möglichkeiten der Dokumentensicherung und optischen Datenspeicherung mit Bakteriorhodopsin auf der diesjährigen CeBIT in Hannover, Halle 11, Stand D41 (Gemeinschaftsstand der hessischen Hochschulen).

Kontakt:
Prof. Dr. Norbert Hampp, Marburg, Tel.: 06421 / 2825778
Standtelefon/Messestand Hannover: 0511 / 22-65092 oder 22-65093

Klaus Walter | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung
26.04.2017 | Universität Ulm

nachricht Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt
26.04.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie