Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mathematische Modelle für biologische Prozesse

27.02.2003


Die Mathematik gehört zu Astronomie, Chemie, Physik, Statistik und Ökonomie wie das Fundament zum Haus. Mit der "Mathematischen Biologie" öffnet sich beiden Disziplinen ein neues Feld. Auf dem treffen auch das Leipziger Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften und die Universität Leipzig zusammen.



Die Mathematik als Mutter der Naturwissenschaften dient als Querschnittsdisziplin. Für unterschiedlichste Fragen nutzt sie oft ähnliche Methoden. Am Leipziger Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften lässt sie etwa für die Materialwissenschaften Gedächtnismetalle springen, erlaubt der Neurologie den Blick ins Gehirn, bringt für die Informatik Computer auf Trab. Und seit einiger Zeit streckt sie ihre Fühler Richtung Biologie aus. "Die Vielseitigkeit ist das Geheimnis der Mathematik", sagt Professor Eberhard Zeidler, einer der vier Direktoren des Institutes. "Am Ende geht es darum, für Fragen der Naturwissenschaften Antworten zu finden und ihre Modelle zu prüfen." Zugleich sieht Zeidler die Crux, die für Außenstehende in der Abstraktion liegt. Doch genau die erlaubt es der Mathematik, in Bereiche vorzudringen, "die weit entfernt sind vom Alltag und seinen Erfahrungen". In die Weiten des Kosmos. In die Welt der Elementarteilchen.



Oder in die Welt der Einzeller. So zählen Amöben zu jenen Organismen, in die die Biologie am tiefsten eingedrungen sind - der Mathematik stehen sie nun bei, um perspektivisch der Organisation von Zellen und Zellverbänden auf die Spur zu kommen. Von der Amöbe Dictyostelium discoideum beispielsweise ist bekannt, dass sie auf den Entzug von Nahrung mit einer beachtlichen sozialen Leistung reagiert: Statt einzeln zu verhungern, bilden sie gemeinsam eine Struktur, die für zehn Prozent der Population die Existenz sichert. Wie die Amöben ihr Überleben organisieren, ist eine Frage, die sich quasi im Selbstlauf vermehrt: Wie kommunizieren die Zellen? Welchen Signalen und welchen Mustern folgen sie? Wie sieht ihr genetischer Bauplan aus? Fragen über Fragen, an denen Dr. Angela Stevens "nur" eins interessiert: jene mathematischen Modelle, mit denen sich biologische Prozesse beschreiben lassen. Sie arbeitet an einer Entwicklung, die an Aufmerksamkeit gewinnt. So äußerte Professor Manfred Eigen, Nobelpreisträger für Chemie (1967), die Auffassung: Die Biologie muss sich "mathematisieren", damit sich das Wesentliche aus der Fülle an Einzelheiten und Daten filtern lässt. Prof. Eigen selbst gehört zu jenen Chemikern und Physikern, deren Experimente in die Grenzbereiche zur Biologie vorgestoßen sind.

Dr. Angela Stevens nun ist Mathematikerin am Leipziger Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften. Die 40-Jährige gehört zu den ersten ihres Fachs, die an der Schnittstelle "Mathematische Biologie" operieren. Wenn sie als Leiterin der gleichnamigen Forschungsgruppe über ihr Metier spricht, dann überlegt sie ihre Worte. Sie möchte verstehen, "wie Zellen funktionieren". Und erklärt: "Es wird ein weiter Weg. Wir wissen nicht einmal, was eine einzelne Zelle für ein biophysikalischer oder biomechanischer Körper ist - wenn ich sie überhaupt so betrachten will." Letztlich streben die Wissenschaftlerin und ihre Mitstreiter danach, die Prinzipien biologischer Zusammenhänge zu fassen. Gerade so, wie es Mathematik und Physik gelungen ist, mittels der Fallgesetze den Fall jeglicher Körper zu beschreiben - ungeachtet dessen, dass nicht einer dem anderen gleicht. Eben so könnten mathematische Methoden bis zur Embryonalentwicklung, zum Tumorwachstum oder zur Wundheilung vordringen.

Bei derartigen Themen sucht das MPI die Nähe zum Interdisziplinären Zentrum für Bioinformatik (IZBI), zu dessen Initiatoren mit Prof. Jürgen Jost, Dr. Angela Stevens sowie Dr. Dirk Drasdo auch drei Mathe-Planckianer gehören. Die Einrichtung, die seit Juni 2002 an der Universität Leipzig besteht, liegt einen Steinwurf vom Planck-Haus entfernt. Informatiker, Biologen, Chemiker und Physiker bilden Arbeitsgruppen, die derzeit fünf Projekte betreiben. Gleich ob es um Datenintegration für die Aufgaben der Bioinformatik, um zelluläre Signaltransduktion und Genexpression, um genetische Evolution oder um komplexe Systeme und biologische Netzwerke geht, faktisch ist die Mathematik immer mit im Boot - auch wenn das benachbarte MPI "lediglich" beim Thema "Selbstorganisation von Geweben" als institutioneller Vertreter für die Mathematik in den Naturwissenschaften antritt.

Das gemeinsame Ziel heißt: Mittels moderner Verfahren der Bildgebung sowie theoretischer Modelle ausgewählte Gewebe auf ihre Organisation hin zu analysieren. Ehe jedoch die Ergebnisse in eine klinische Anwendung einfließen können, gilt es zum einen die Grundmuster innerhalb der Gewebe zu verstehen und zum anderen die Quantifizierung der morphometrischen Strukturen voranzutreiben. An der Tafel von Angela Stevens ist einer der Momente, die IZBI und MPI dorthin führen könnten, skizziert. Eine gewölbte Kreidelinie umreißt das Wachstum von Zellen im Darm, weist auf eine typische Ausstülpung hin, die sich im steten Rhythmus von zwei Tagen erneuert. Was diesen Vorgang - im Falle einer Krebserkrankung - stabilisiert und was ihn destabilisiert, ist keine Frage der Medizin oder Biologie allein. Genetik und Mikroskopie liefern hinlänglich Material und Verfahren, auch für mathematische Hypothesen und Modelle. Es ist ein erster Schritt auf dem weiten Weg: heute zu verstehen, wie einzellige Amöben ihr Überleben als Population organisieren, und künftig die Komplexität von Zellen höherer Organismen zu entschlüsseln. Möglicherweise. Die Mathematik jedenfalls kann als Wegweiser fungieren - kann die Stimmigkeit oder Unstimmigkeit biologischer Hypothesen aufdecken.

Daneben versucht Dr. Angela Stevens den Kontakt zu Prof. Josef Käs, einem der beiden Wolfgang-Paul-Preisträger an der Universität Leipzig, dauerhaft aufzubauen. Mit Prof. Käs forscht und lehrt ein weltweit anerkannter Wissenschaftler an der Schnittstelle zwischen Biologie und Physik. Seine Studien zum Zytoskelett der Zelle und aktuell zur Vernetzung von Nerven im Reagenzglas bieten sich womöglich für mathematische Analysen an. Noch allerdings steckt die Verbindung in den Kinderschuhen. Aber die Absicht von Dr. Stevens wird deutlich: Biologische Probleme suchen, die offen sind für die mathematische Abstraktion. Schließlich bringen die Universität und das MPI für Mathematik in den Naturwissenschaften ihre Ressourcen in eine Fülle gemeinsamer Veranstaltungen ein. Oberseminare, Arbeitsgemeinschaften und Kolloquien. Und nicht zuletzt hat die Universität einen ihrer Hoffnungsträger im Bereich Biowissenschaften und Informatik dem MPI zu "verdanken". Prof. Jürgen Jost, einer von drei Leibniz-Preisträgern im Direktoren-Quartett des Instituts, nahm in den USA den Faden zu Prof. Peter F. Stadler auf. Seit September 2002 hat der Chemiker den neu gegründeten Lehrstuhl für Bioinformatik inne und gehört zum Vorstand des Interdisziplinären Zentrums für Bioinformatik. Es war und ist eine naheliegende Beziehung: Prof. Stadler untersucht unter anderem die Theorie komplexer Systeme und die mathematischen Grundlagen der Evolutionstheorie. Prof. Josts Berechnungen und Simulationen führen zum Beispiel zu einem grundlegenderen Verständnis der Topologie von Nervennetzen.

Folglich steckt das nächste Vorhaben von Universität und Max-Planck-Institut bereits in den Startlöchern. Mit den Mathematikern und Physikern der Alma mater soll eine Research School entstehen. Die Idee ist es, die Graduiertenkollegs beider Seiten zusammenzuführen und auszubauen. "Vermutlich 2004 könnte es klappen", blickt MPI-Direktor Prof. Zeidler in die Zukunft. Der Antrag jedenfalls wurde im vorigen Jahr eingereicht ... Daniela Weber

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Eberhard Zeidler
Telefon: 0341 - 9959616
E-Mail: ezeidler@mis.mpg.de

Volker Schulte | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten