Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tödliches Bakterium mit ungewöhnlichen Eigenschaften

21.02.2003


Erbgut des Erregers von Morbus Whipple entschlüsselt - Internationale Kooperation von Heidelberger Wissenschaftlern mit Sanger Institute, Cambridge


Stäbchenförmiges Whipple-Bakterium (Tropheryma whippelii) / Elektronenmikroskopisches Bild



Einem internationalen Wissenschaftlerteam ist es erstmals gelungen, das gesamte Genom (Erbgut) des Erregers einer ungewöhnlichen Infektionskrankheit, des Morbus Whipple, zu entschlüsseln. Die Ergebnisse ihrer Forschungsleistung werden heute in der renommierten britischen Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlicht (Band 361, S. 637-644).

... mehr zu:
»Bakterium »Erbgut »Gen »Morbus


Beim Morbus Whipple handelt es sich um eine chronische Infektion des Dünndarms und meist auch weiterer Organe, die durch das Bakterium Tropheryma whippelii hervorgerufen wird. Ihr Name geht auf den amerikanischen Pathologen George Whipple zurück, der die Erkrankung im Jahre 1907 als erster beschrieben hat. In Deutschland werden jedes Jahr etwa 30 Neuerkrankungen festgestellt. Meist leiden die Betroffenen an unspezifischen Beschwerden wie chronischem Durchfall, Bauchschmerzen und Gewichtsverlust. Seltener, wenn auch das Gehirn befallen ist, klagen sie über Doppelbilder, Vergesslichkeit oder Schlaflosigkeit. (Die Erkrankung wurde vor zwei Jahren über Fachkreise hinaus durch einen Patienten in der Freiburger Universitätsklinik bekannt, der mehrere Wochen lang nicht schlafen konnte.)

Die Patienten infizieren sich wahrscheinlich über den Mund; ihre Infektionsquelle ist nicht bekannt. Die Bakterien wandern in den Dünndarm und dringen in seine Schleimhaut ein. Über die anatomischen Lymphgefäße gelangen sie in den Blutkreislauf und können weitere Organe besiedeln, einschließlich des Gehirns. Bis zu 20 Jahre später kann es zu tödlichen Komplikationen durch Befall des Herzens oder des Gehirns kommen. Merkwürdigerweise ist der Morbus Whipple viel häufiger bei Männern als bei Frauen (Verhältnis 8:1).

Heidelberger Wissenschaftler sorgten für ausreichende Menge an Erbsubstanz

Die Entschlüsselung des Whipple-Genoms, die Sequenzierung und Analyse der Erbsubstanz, wurde von Wissenschaftlern des britischen Genomforschungszentrum, des Wellcome Trust Sanger Institute in Cambridge, vorgenommen. Zwei Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg haben maßgeblich zu der Forschungsarbeit durch ihre langjährige Beschäftigung mit dem Erreger beigetragen: der Mikrobiologe Privatdozent Dr. Matthias Maiwald, zur Zeit an der amerikanischen Stanford Universität, und Privatdozent Dr. Axel von Herbay vom Pathologischen Institut des Universitätsklinikums Heidelberg.

Denn um das Erbgut von T. whippelii analysieren zu können, mussten ausreichend große Mengen der Erbsubstanz (DNS) zur Verfügung stehen. Da es nicht, wie die meisten anderen Bakterien, in der Kulturschale gezüchtet werden kann, musste erst ein Verfahren zur Vervielfältigung des Erregers entwickelt werden. Französische Wissenschaftler hatten bereits gezeigt, dass sich Whipple-Bakterien gemeinsam mit Zellen des menschlichen Bindegewebes sehr langsam, aber stetig vermehren. Mit diesem Trick gelang es den Wissenschaftlern an der Stanford Universität und in Heidelberg, ausreichend DNS für die Genomanalyse zu gewinnen. Wie schwierig dieses Unterfangen dennoch war, zeigt die Tatsache, dass es länger dauerte den Erreger zu züchten (17 Monate), als das Erbgut zu analysieren (12 Monate).

Das entschlüsselte Erbgut des Whipple-Bakteriums bietet einige Besonderheiten. Es umfasst etwas weniger als 1 Million Basenpaare, die Bausteine des Erbguts, und enthält 784 Gene, relativ wenig für ein Bakteriengenom. So fehlen T. whippelii zum Beispiel Gene für eine Drehscheibe des normalen Zellstoffwechsels, dem Zitronensäurezyklus. Auch fehlen ihm Gene für die Bildung von drei Aminosäuren, es muss daher diese lebensnotwendigen Eiweißbausteine als Nährstoffe aufnehmen. Das Bakterium benötigt zum Überleben einen Wirt, der ihm anbietet, was es selbständig nicht leisten kann.

Nationales Referenzzentrum für Tropheryma whippelii in Heidelberg

Überraschend groß ist die Vielzahl an Genen, die für Gestaltung der Zelloberfläche zuständig sind, sowie deren Wandlungsfähigkeit. Dies könnte erklären, warum T. whippelii über Jahre hinweg im Körper verbleibt, ohne vom Immunsystem des Patienten beseitigt zu werden: die ständige Veränderung der bakteriellen Oberfläche verhindert, dass die Immunzellen sich auf den unwillkommenen Eindringling einstellen und ihn beseitigen können.

Eine zuverlässige Diagnose kann bislang nur der Pathologe anhand einer Dünndarmschleimhautprobe unter dem Mikroskop stellen. Seit 1992 ist es auch möglich, kleine Teile eines Gens des Whipple-Bakteriums in Untersuchungsproben nachzuweisen. Dr. von Herbay und Dr. Maiwald entwickelten einen diagnostischen Test, der inzwischen weltweit angewendet wird. Seit 1997 nehmen die Heidelberger Spezialisten im Auftrag des Robert-Koch-Instituts in Berlin die Funktion eines Nationalen Referenzzentrums für das Whipple-Bakterium wahr. Bislang konnten sie pathologische und molekularbiologische Untersuchungen bei mehr als 150 Patienten mit einem Morbus Whipple durchführen.

Kontaktadresse für weitere Auskünfte:

Dr. med. Axel von Herbay, Privatdozent für Pathologie
Pathologisches Institut. Universitätsklinikum
Im Neuenheimer Feld 220, 69120 Heidelberg
Telefon + Fax: 06221 - 56-2675
Mobiltelefon: 0160 - 92359004
Email: Whipple@vonHerbay.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.vonHerbay.de

Weitere Berichte zu: Bakterium Erbgut Gen Morbus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie