Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tödliches Bakterium mit ungewöhnlichen Eigenschaften

21.02.2003


Erbgut des Erregers von Morbus Whipple entschlüsselt - Internationale Kooperation von Heidelberger Wissenschaftlern mit Sanger Institute, Cambridge


Stäbchenförmiges Whipple-Bakterium (Tropheryma whippelii) / Elektronenmikroskopisches Bild



Einem internationalen Wissenschaftlerteam ist es erstmals gelungen, das gesamte Genom (Erbgut) des Erregers einer ungewöhnlichen Infektionskrankheit, des Morbus Whipple, zu entschlüsseln. Die Ergebnisse ihrer Forschungsleistung werden heute in der renommierten britischen Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlicht (Band 361, S. 637-644).

... mehr zu:
»Bakterium »Erbgut »Gen »Morbus


Beim Morbus Whipple handelt es sich um eine chronische Infektion des Dünndarms und meist auch weiterer Organe, die durch das Bakterium Tropheryma whippelii hervorgerufen wird. Ihr Name geht auf den amerikanischen Pathologen George Whipple zurück, der die Erkrankung im Jahre 1907 als erster beschrieben hat. In Deutschland werden jedes Jahr etwa 30 Neuerkrankungen festgestellt. Meist leiden die Betroffenen an unspezifischen Beschwerden wie chronischem Durchfall, Bauchschmerzen und Gewichtsverlust. Seltener, wenn auch das Gehirn befallen ist, klagen sie über Doppelbilder, Vergesslichkeit oder Schlaflosigkeit. (Die Erkrankung wurde vor zwei Jahren über Fachkreise hinaus durch einen Patienten in der Freiburger Universitätsklinik bekannt, der mehrere Wochen lang nicht schlafen konnte.)

Die Patienten infizieren sich wahrscheinlich über den Mund; ihre Infektionsquelle ist nicht bekannt. Die Bakterien wandern in den Dünndarm und dringen in seine Schleimhaut ein. Über die anatomischen Lymphgefäße gelangen sie in den Blutkreislauf und können weitere Organe besiedeln, einschließlich des Gehirns. Bis zu 20 Jahre später kann es zu tödlichen Komplikationen durch Befall des Herzens oder des Gehirns kommen. Merkwürdigerweise ist der Morbus Whipple viel häufiger bei Männern als bei Frauen (Verhältnis 8:1).

Heidelberger Wissenschaftler sorgten für ausreichende Menge an Erbsubstanz

Die Entschlüsselung des Whipple-Genoms, die Sequenzierung und Analyse der Erbsubstanz, wurde von Wissenschaftlern des britischen Genomforschungszentrum, des Wellcome Trust Sanger Institute in Cambridge, vorgenommen. Zwei Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg haben maßgeblich zu der Forschungsarbeit durch ihre langjährige Beschäftigung mit dem Erreger beigetragen: der Mikrobiologe Privatdozent Dr. Matthias Maiwald, zur Zeit an der amerikanischen Stanford Universität, und Privatdozent Dr. Axel von Herbay vom Pathologischen Institut des Universitätsklinikums Heidelberg.

Denn um das Erbgut von T. whippelii analysieren zu können, mussten ausreichend große Mengen der Erbsubstanz (DNS) zur Verfügung stehen. Da es nicht, wie die meisten anderen Bakterien, in der Kulturschale gezüchtet werden kann, musste erst ein Verfahren zur Vervielfältigung des Erregers entwickelt werden. Französische Wissenschaftler hatten bereits gezeigt, dass sich Whipple-Bakterien gemeinsam mit Zellen des menschlichen Bindegewebes sehr langsam, aber stetig vermehren. Mit diesem Trick gelang es den Wissenschaftlern an der Stanford Universität und in Heidelberg, ausreichend DNS für die Genomanalyse zu gewinnen. Wie schwierig dieses Unterfangen dennoch war, zeigt die Tatsache, dass es länger dauerte den Erreger zu züchten (17 Monate), als das Erbgut zu analysieren (12 Monate).

Das entschlüsselte Erbgut des Whipple-Bakteriums bietet einige Besonderheiten. Es umfasst etwas weniger als 1 Million Basenpaare, die Bausteine des Erbguts, und enthält 784 Gene, relativ wenig für ein Bakteriengenom. So fehlen T. whippelii zum Beispiel Gene für eine Drehscheibe des normalen Zellstoffwechsels, dem Zitronensäurezyklus. Auch fehlen ihm Gene für die Bildung von drei Aminosäuren, es muss daher diese lebensnotwendigen Eiweißbausteine als Nährstoffe aufnehmen. Das Bakterium benötigt zum Überleben einen Wirt, der ihm anbietet, was es selbständig nicht leisten kann.

Nationales Referenzzentrum für Tropheryma whippelii in Heidelberg

Überraschend groß ist die Vielzahl an Genen, die für Gestaltung der Zelloberfläche zuständig sind, sowie deren Wandlungsfähigkeit. Dies könnte erklären, warum T. whippelii über Jahre hinweg im Körper verbleibt, ohne vom Immunsystem des Patienten beseitigt zu werden: die ständige Veränderung der bakteriellen Oberfläche verhindert, dass die Immunzellen sich auf den unwillkommenen Eindringling einstellen und ihn beseitigen können.

Eine zuverlässige Diagnose kann bislang nur der Pathologe anhand einer Dünndarmschleimhautprobe unter dem Mikroskop stellen. Seit 1992 ist es auch möglich, kleine Teile eines Gens des Whipple-Bakteriums in Untersuchungsproben nachzuweisen. Dr. von Herbay und Dr. Maiwald entwickelten einen diagnostischen Test, der inzwischen weltweit angewendet wird. Seit 1997 nehmen die Heidelberger Spezialisten im Auftrag des Robert-Koch-Instituts in Berlin die Funktion eines Nationalen Referenzzentrums für das Whipple-Bakterium wahr. Bislang konnten sie pathologische und molekularbiologische Untersuchungen bei mehr als 150 Patienten mit einem Morbus Whipple durchführen.

Kontaktadresse für weitere Auskünfte:

Dr. med. Axel von Herbay, Privatdozent für Pathologie
Pathologisches Institut. Universitätsklinikum
Im Neuenheimer Feld 220, 69120 Heidelberg
Telefon + Fax: 06221 - 56-2675
Mobiltelefon: 0160 - 92359004
Email: Whipple@vonHerbay.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.vonHerbay.de

Weitere Berichte zu: Bakterium Erbgut Gen Morbus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie