Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kieler Wissenschaftler erforschen adulte Zellen mit Stammzelleigenschaften

13.02.2003


Hoffnung auf klinischen Einsatz ethisch und gesetzlich unbedenklicher Stammzellen



Professor Fred Fändrich, Professor Bernd Kremer und Dr. Maren Ruhnke vom Universitätsklinikum in Kiel haben in mehrjähriger Forschungsarbeit in verschiedenen Tierspezies zwei Arten von adulten Zellen mit Stammzelleigenschaften generiert, die in tierexperimentellen Untersuchungen einerseits die Fähigkeit besitzen, eine Organabstoßung nach Transplantation ohne medikamentöse Immunsuppression zu verhindern und sich andererseits zu verschiedenen Körperzellen programmieren lassen.



Vorversuche der Forschergruppe konnten zeigen, dass embryonale Rattenstammzellen in der Lage sind, eine Organabstoßung nach Transplantation zu verhindern (Fändrich, F., et al. Nat Med 8:171, 2002). Die Züchtung von Zellen verschiedener Organe aus embryonalen Stammzellen wurde schon häufig beschrieben.

Die großen Erwartungen, die in den Einsatz embryonaler Stammzellen zur Therapie von Stoffwechsel-, degenerativen und malignen Erkrankungen derzeit gesetzt werden, stoßen jedoch gerade hinsichtlich der Anwendung und Gewinnung embryonaler Stammzellen aus ethischer Sicht in Deutschland auf manifeste Kritik und erhebliche gesetzliche Einschränkung. Daher und auch aus Mangel an embryonalen Stammzellen würde der Einsatz adulter Stammzellen, die aus jedem Individuum generiert werden könnten, von großem Vorteil sein.

Die bisherigen Untersuchungen in Tierexperimenten und unter Kulturbedingungen mit den generierten adulten Zellen könnten einen alternativen Weg darstellen, diese als zelltherapeutische Verfahren zukünftig klinisch einzusetzen. Um die weitere Forschung und klinische Erprobung besser vorantreiben zu können, wurde eine Kooperation mit der Firma Fresenius ProServe eingegangen und eine gemeinsame Firma (Blasticon) mit Sitz in Kiel gegründet.

Die Zusammenarbeit der Firma Blasticon mit dem Universitätsklinikum in Kiel ist über einen Forschungs- und Entwicklungsvertrag geregelt. Dabei entsteht ein Kompetenzzentrum Transplantationsmedizin und Biotechnologie mit einer durch die Firma Fresenius finanzierten Stiftungsprofessur.

"Das Projekt ist ein weiterer Beleg für die hervorragende Qualität und Innovationsfähigkeit der Biomedizinischen Forschung in Schleswig-Holstein. Es unterstreicht Engagement und Exzellenz des Universitätsklinikums und seiner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler", sagte Wissenschaftsministerin Ute Erdsiek-Rave. Diese Form von erfolgreichem Technologietransfer sei beispielhaft für die Kooperation von Hochschulen und Wirtschaft.
Das Land, die Universität Kiel und Fresenius ProServe werden für dieses Projekt eine auf sechs Jahre angelegte C4-Stiftungsprofessur einrichten.

Wissenschaftsministerin Erdsiek-Rave: "Das Projekt in der vorgestellten Konstruktion zeigt beispielhaft auf, wie der lange und oft sehr schwer finanzierbare Weg von der Grundlagenforschung zur klinischen Anwendung durch partnerschaftliche Aufgabenteilung zwischen Land, Industrie und Forschergruppe zielorientiert in Angriff genommen werden kann."

"Der Aufbau eines derartigen biomedizinischen Kompetenzzentrums am Universitätsklinikum in Kiel ist ein Meilenstein für den Biotechnologie-Standort und für die Gesundheitswirtschaft in Schleswig-Holstein", sagte Dr. Bernd Rohwer, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr. Die Kombination von exzellenten wissenschaftlichen Kompetenzen auf biomedizinischem Gebiet und industriellem Know-how könnte nach erfolgreicher Umsetzung der gestellten Ziele mit Entwicklung langfristig vermarktungsfähiger Produkte zu einer signifikanten Steigerung der Bedeutung des Standorts in Schleswig-Holstein führen.

Das Kompetenzzentrum werde vom Wirtschaftsministerium mit 495.000 Euro aus Mitteln der Technologieförderung unterstützt, so Rohwer. Der Minister lobte das Engagement der privaten Wirtschaft bei dem Projekt: "Das ist die Tatkraft, die Schleswig-Holsteins Wirtschaft braucht, um wieder in Schwung zu kommen."

Die Biotechnologie mit ihrer Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten sorge nicht nur für steigende Lebensqualität der Menschen, sondern berge auch ein gewaltiges Potenzial an wirtschaftlichen Umsetzungsmöglichkeiten, sagte der Minister. Mit rund 20 Unternehmensgründungen im Land in den vergangen Jahren sei die Biotechnologie eine bedeutende Zukunftsbranche.

Professor Bernd Kremer betonte, dass gerade qualifizierte Wissenschaftler aufgrund des internationalen Wettbewerbs attraktive ausländische Angebote erhalten. Die hier von der Investitionsbank koordinierte Projektzusammenarbeit aus Aktivitäten des Landes, des Bundes, der Fakultät und der Industrie hat es der Forschergruppe ermöglicht, ihre Tätigkeit hier in Kiel fortzusetzen und entsprechende Berufungen abzulehnen.

"Das vorgestellte Projekt mit exzellenter Forschung einerseits und der gebündelten Projektkoordination von Aktivitäten des Landes, des Bundes und der Industrie andererseits macht überzeugend deutlich, wie eine exzellente Universität durch Zusammenarbeit von Forschungsgruppen und Industrie mit dem Ziel der Ausgründung von Firmen zur Schaffung neuer Arbeitsplätze beiträgt. Die Tatsache, dass dies schon die zweite Ausgründung allein aus der chirurgischen Uni-Klinik in den letzten fünf Jahren ist, unterstreicht eindrucksvoll die wirtschaftliche Bedeutung der Christian-Albrechts-Universität für den Standort Kiel", betonte der Präsident der Industrie- und Handelskammer zu Kiel, Dr. Fritz Süverkrüp.

Lutz Koopmann, Sprecher der Geschäftsleitung der Investitionsbank Schleswig-Holstein (IB) sagte: "Dem Projektmanagement der IB ist es gelungen, dieses komplexe Projekt aktiv zu strukturieren und gebündelt zu koordinieren. Die IB als Strukturbank bietet mit ihrem Projektmanagement ein zusätzliches wichtiges Förderinstrument für den Standort Schleswig-Holstein".


Verantwortlich für diesen Pressetext:
Birgit Rapior, Investitionsbank Schleswig-Holstein
Tel. (0431) 900-3448, Fax (0431) 900-3344,E-Mail birgit.rapior@ib-sh.de

Jens Oldenburg, Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Kultur
Tel: 0431/988-5805, Fax: 0431/988-5815, E-Mail: Jens.Oldenburg@kumi.landsh.de

Christa Häckel, Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Verkehr
Tel: 0431/988-4420, Fax: 0431/988-4705, E-Mail: pressestelle@wimi.landsh.de

Susanne Schuck | idw

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Kompetenzzentrum Stammzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit