Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strichcodes kennzeichnen genmanipulierte Nahrungsmittel

13.02.2003


Auch Designer-Kleider könnten fälschungssicher gemacht werden



Genetisch veränderte Nahrungsmittel und Organismen könnten demnächst mit DNA-Barcodes versehen werden. Für Regulierungsstellen wäre es dann einfacher, kontaminierte Nahrung und Saatgüter zu erkennen. Entwickelt wurde das Barcode-System vom National Institute of Agricultural Botany (NIAB), einem unabhängigen Unternehmen in Cambridge/England. Ein Patent wurde bereits bewilligt. Eine weitere Anwendungsmöglichkeit könnte in mit Barcodes versehener Baumwolle liegen, um Designer-Kleider fälschungssicherer machen, berichtet New Scientist.



Die Idee dahinter ist, die selbe einzigartige Sequenz allen genmanipulierter Organismen hinzuzufügen, unabhängig davon, wie sie sonst manipuliert worden sind. Dies bedeutet, dass ein simpler DNA-Test jedes Produkt als genmanipuliert erkennen könnte, wenn es die intakte DNA besitzt. Da die verwendete Sequenz für kein Protein kodiert, wird es den Angaben zufolge die Pflanzen-Eigenschaften nicht beeinträchtigen. Zusätzlich könnten durch weitere hinzugefügte DNA-Sequenzen verschlüsselte Informationen über das Unternehmen geliefert werden.

Bis dato ist es schwierig, genmanipulierte Produkte zu erkennen. "Man muss wissen, wonach man sucht, wie z.B. nach der Sequenz des hinzugefügten Gens", erklärt Derek Matthews, Molekularbiologe am NIAB. Außerdem seien Biotech-Unternehmen nicht gerade willig, derartige Informationen bekanntzugeben. Konkurrenz-Unternehmen könnten die Technologie kopieren, so die Befürchtung. Gro-Ingunn Hemre vom National Institute of Nutrition and Seafood Research in Bergen/Norwegen versucht bereits seit drei Jahren, von Biotech-Unternehmen Informationen und Datenmaterial über ein Forschungsprojekt zu erhalten - erfolglos. Matthews glaubt, dass die meisten Unternehmen genetische Bar-Codes bevorzugen werden. Sie könnten ihre Produkte kennzeichnen, ohne ein "Geheimnis" preisgeben zu müssen.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.niab.com
http://www.newscientist.com

Weitere Berichte zu: Biotech-Unternehmen Designer-Kleider Nahrungsmittel Sequenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten