Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein Anbandeln zwischen Nanoröhren mehr

30.01.2003


Oberflächenaktive Substanz trennt was Van-der-Waals-Kraft zusammenhält



Forscher haben lange Zeit damit geworben, dass Karbon-Nanoröhren eines Tages Medikamente übertragen, brüchige Materialien stärken und in Mini-Schaltkreisen Strom leiten können. Tatsächlich sind Nanoröhren diesen Rollen bis dato nicht immer gerecht worden. Versuche scheiterten, da die schlanken Fasern die wenig hilfreiche Tendenz besitzen, in Lösung zu verklumpen. Wissenschaftler der Pennsylvania University wollen nun eine Lösung gefunden haben. Die oberflächenaktive Substanz Natrium-Dodecylbenzen-Sulfonat (engl. abgekürzt NaDDBS) soll Nanoröhren in Wasser wirksam trennen. Es ist die ein wichtiger Schritt für die erweiterte Anwendung von Nanoröhren, publiziert das Team Mohammad F. Islam und Arjun G. Yodh im Fachblatt "Nanoletters".



"Wissenschaftler sehen Karbon-Nanoröhren in vielen Anwendungen, aber die Aggregation der Röhren in Lösung hat den Fortschritt behindert", betonte Islam. Durch die neue Methode könnten Forscher nun einzelne Röhren besser manipulieren. Dabei kommt dem Tensid NaDDBS eine bedeutende Rolle zu. Es zeigte sich, dass sich in einem Cocktail aus Wasser, Tensid und Nanoröhren, das Tensid schwach an die Nanoröhren heftete und es dadurch die Röhren abhielt, sich aneinander zu schmiegen. Die Konzentration einzelner Nanoröhren in Wasser stieg um das 100-Fache. Selbst bei hohen Konzentrationen blieben 63 Prozent der Nanoröhren in wässriger Lösung ungebunden. Einer Re-Aggregation hielten die NaDDBS-behandelten Nanoröhren bis zu drei Monate stand.

Darüber hinaus hat NaDDBS den Vorteil, keine aggressive Substanz zu sein. "Wir vermuten daher, dass die einzigartigen elektronischen, optischen, thermischen und mechanischen Eigenschaften der Nanoröhren in der Lösung erhalten bleiben", sagte Yodh. Wie sich im Versuch bereits zeigte, brachen nur wenige Nanoröhren. Yodh und Islam gehen davon aus, dass die Struktur von NaDDBS eine ungewöhnliche molekulare Veränderung an der Oberfläche der Nanoröhren bewirkt und dies die Aggregation reduziert. Die Aggregation der Karbon-Nanoröhren ist auf die Van-der-Waals-Kräfte, zwischenmolekulare Kräfte zwischen Atomen und Molekülen, zurückzuführen.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.upenn.edu

Weitere Berichte zu: Aggregation Karbon-Nanoröhren NaDDBS Nanoröhre Röhren Tensid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise