Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3-D-Proteinstruktur: Zünder für die Medikamentenentwicklung

30.01.2003


Interleukin-6-Rezeptor-Modell als erster Schritt gegen Entzündungskrankheiten


Australischen CSIRO-Forschern ist es gelungen, ein Protein, das für die Entwicklung schwerer Krankheiten eine Rolle spielt, dreidimensional abzubilden. Die Struktur könnte zur Herstellung neuer Medikamente führen, die Erkrankungen wie Osteoporose, Krebs oder rheumatoide Arthritis stoppen. Bei dem in 3-D dargestellten Protein handelt es sich um den Interleukin-6-Rezeptor. Der Rezeptor befindet sich an der Oberfläche vieler Zelltypen und bindet spezifisch an das im Immunsystem zirkulierende Hormon Interleukin-6. "Diese Interaktion steht unter anderem mit der Entwicklung der postmenopausalen Osteoporose, Autoimmunerkrankungen, Entzündungserkrankungen wie der rheumatoiden Arthritis und Prostata-Krebs in Verbindung", erklärte CSIRO-Forscher Jose Varghese.
Das Forscherteam bestimmte die dreidimensionale Atomstruktur des Interleukin-6-Rezeptors mittels Röntgenstrahl-Kristallographie. Dabei wird aus dem Reinprotein ein Kristall gezüchtet durch den ein Röntgenstrahl gelenkt wird. Es entstehen einzigartige Muster, mit Hilfe derer die Struktur bestimmt wird. Darüber hinaus entwickelten die Wissenschaftler ein theoretisches Atommodell wie der Interleukin-6-Rezeptor mit dem Hormon zusammen spielt. Es ist dies der letzte Teil eines Puzzles, das zeigt, wie diese Interaktion eine biochemische Veränderung in den dafür sensiblen Zellen auslösen könnte.

Man hofft, dass die 3-D-Struktur die Basis für die Entwicklung von Substanzen bildet, die die Fähigkeit besitzen, die biologische Aktivität von Interleukin-6 zu beeinträchtigen oder zu fördern. "Interleukin-6 spielt auch eine zentrale Rolle im Abwehrsystem des Körpers und hat eine Reihe von Immun-Aktivitäten, mittels derer das Hormon die Antikörperproduktion ebenso wie die Produktion von Zellen des Immunsystems anregt", erläuterte Richard Simpson vom Ludwig Institute for Cancer Research. Es induziert viele der unmittelbaren biochemischen Veränderungen, die in der Folge zu Entzündungen führen. Diese Entzündungen wiederum verändern bestimmte Proteinwerte, die zu den schädigenden Auswirkungen einer Entzündung beitragen können.

Die selbe Methode wurde auch für die Entwicklung des Grippemittels Relenza angewendet. Das Mittel hindert das Virus an der Replikation und verkürzt damit die Dauer der Erkrankung.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.csiro.com.au

Weitere Berichte zu: Entzündung Hormon Immunsystem Interleukin-6-Rezeptor Osteoporose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik