Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bringen uns Viren um das tägliche Brot?

17.08.2000


Dunkle Wolken über Deutschlands

Roggenfeldern: Pflanzenviren bedrohen die Erträge (Foto: M.

Welling)


Typisches Schadbild im frühen Roggenbestand

(Foto: W. Huth)

... mehr zu:
»Pflanzenviren »Saattermin »Virus
Pflanzenvirologe warnt vor massiver Beeinträchtigung des Roggen- und Weizenanbaus

In einigen Roggenanbaugebieten Deutschlands kann das langstielige Getreide nur noch bedingt angebaut werden. Die Felder sind vollständig mit zwei Arten von Pflanzenviren verseucht, die den Getreideertrag massiv drücken. Dr. Winfried Huth, Virologe am Institut für Pflanzenvirologie, Mikrobiologie und biologische Sicherheit der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) in Braunschweig, hat die Ausbreitung der beiden im Boden vorkommenden Viren seit Ende der 80er Jahre kontinuierlich verfolgt. "Die Erträge befallener Roggenpflanzen werden um etwa die Hälfte vermindert," berichtet der Wissenschaftler. Schlimmer noch: "Die weitere Ausbreitung der Viren auf andere Regionen ist nicht aufzuhalten."

Zu dieser Einschätzung kommt der Experte aus den Erfahrungen mit einer anderen Virusgruppe, den Gelbmosaik-Viren der Gerste. Erstmalig 1977 in wenigen, weit voneinander entfernt liegenden Feldern entdeckt, haben sie sich heute auf die meisten europäischen Anbaugebiete für Wintergerste ausgebreitet. Der Gerstenanbau kam nur deshalb nicht zum Erliegen, weil einige Sorten resistent gegen die Erreger waren und diese Eigenschaft in andere Sorten eingekreuzt werden konnte. Im jetzigen Fall ist der BBA-Wissenschaftler nicht so optimistisch. "Eine Resistenzzüchtung, wie sie gegenüber den Gelbmosaikviren möglich war, wird im vorliegenden Fall dadurch erschwert, dass der Resistenz gegenüber den beiden unterschiedlichen Viren möglicherweise auch unterschiedliche Mechanismen zugrunde liegen", schreibt er in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift ’Nachrichtenblatt des Deutschen Pflanzenschutzdienstes’, Heft 8/2000.

Nicht nur im Roggen verursachen die beiden Pflanzenviren, die meist gemeinsam im Boden vorkommen, massive Probleme. Auch der Weizen - bei uns das mit Abstand häufigste Getreide - ist betroffen. Hier rechnet Winfried Huth mit Ertragsausfällen, die je nach Sorte bis zu 70 % betragen können. Bislang sind Weizenpflanzen in Deutschland, anders als in anderen europäischen Ländern, nur vereinzelt betroffen. Einen der Gründe dafür sieht der Virologe in dem relativ späten Saattermin im Herbst: "Die Viren werden von einem Pilz, Polymyxa graminis, übertragen. Bei höheren Temperaturen im September/Oktober ist dieser mobiler als im Spätherbst." Huth sieht deshalb auch den bei uns zu beobachtenden Trend, den Saattermin für Winterweizen vorzuverlegen, mit Sorge. In Ländern wie Italien, Frankreich und Polen, so gibt er zu bedenken, befallen die Viren vor allem Weizen.

Seit mehreren Jahren erforscht das BBA-Institut jetzt schon das Ausbreitungsverhalten der beiden Viren und sucht darüber hinaus nach Weizen- und Roggenpflanzen mit Resistenzeigenschaften - bisher ohne größeren Erfolg. Die Ausbreitung der beiden Viren ist weder durch chemische noch durch ackerbauliche Maßnahmen aufzuhalten, weiß Huth. Die europäische Landwirtschaft wird sich auf eine zunehmende und permanente Gefährdung der Weizen- und Roggenkulturen einstellen müssen.

---
Nähere Informationen erteilt: Dr. Winfried Huth, BBA, Messeweg 11/12, 38104 Braunschweig, Tel.: 0531 / 299-3710.

Der Artikel "Im Getreidebau in Deutschland und in Europa wird eines der größten phytopathologischen Probleme erwartet: die bodenbürtigen Viren des Weizens und Roggens" ist erschienen im Nachrichtenblatt des Deutschen Pflanzenschutzdienstes, 8/2000, S. 196-198.

Um Belegexemplar wird gebeten

Dr. Michael Welling |

Weitere Berichte zu: Pflanzenviren Saattermin Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besserer Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
28.09.2016 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod
28.09.2016 | Universität zu Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

Folgenschwere Luftverschmutzung: Forum zur Chemie der Atmosphäre

28.09.2016 | Veranstaltungen

European Health Forum Gastein 2016 beginnt

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Wie Blockchain die Finanzwelt verändert

28.09.2016 | Wirtschaft Finanzen

Neue Plasmaanlage - Präzise und hoch entwickelte Chips

28.09.2016 | Physik Astronomie