Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologisch abbaubare Chlorphenole im Kampf gegen Pilze und Bakterien

28.01.2003


Was Lilien können, können wir auch
Umweltfreundliche Biozide aus natürlichen und synthetischen Quellen


4-Chlor-3-methylphenol (p-Chlor-m-kresol) ist bereits seit Jahrzehnten als gut wirksames Biozid auf dem Markt. Bayer Chemicals, ein Unternehmensbereich der Bayer AG, produziert und vertreibt diese Verbindung unter dem Handelsnamen Preventol® CMK, z.B. für den Einsatz in Krankenhaus-Desinfektionsmitteln oder als konservierender Zusatz für Rohleder, Leime/Klebstoffe sowie diverse Bauhilfsstoffe.

Doch nicht nur der Mensch nutzt die mikrobizide Wirkung der Chlorphenole, die - in subletalen Konzentrationen - biologisch gut abbaubar und damit umweltverträglich sind. Auch höhere Pflanzen, so die in Japan heimische Lilie Lilium maximowiczii, schützen sich mit Chlorphenolen. Diese Befunde interessierten die Bayer-Forscher. Sie wollten herausfinden, wie gut die natürlichen Biozide nach ihrem Einsatz abgebaut werden, und das im Vergleich zu dem strukturell verwandten, synthetischen Chlorkresol Preventol® CMK.

Entdeckt wurden die ungewöhnlichen Pflanzeninhaltsstoffe 1998 von einem Forscherteam unter der Leitung der japanischen Wissenschaftler Mitsuo Takasugi und Kenji Monde an der Hokkaido University, Sapporo (J. Nat. Prod. 61 [1998] 913-921). Sie stellten fest, dass die in Japan vorkommende, essbare Lilienart Lilium leichtlinii var. maximowiczii auf einen Befall durch bestimmte Bodenschimmelpilze mit der Synthese von Chlorphenolen reagiert. Diese entstehen im Stoffwechsel der Pflanze aus Orcinol (3,5-Dihydroxytoluol) und werden dort - wenn der Pilzbefall überwunden ist - relativ rasch wieder abgebaut.

Die chlorierten Orcinole aus der Lilie, beispielsweise 2,4,6-Trichlor-3,5-dihydroxytoluol und 2,4,6-Trichlor-3-methoxy-5-hydroxytoluol, wirken gegen gram-negative Bakterien und Pilze und sind hier ähnlich aktiv wie Preventol® CMK. Letzteres zeigt allerdings ein umfassenderes Wirkspektrum.

In sogenannten "Closed Bottle"-Tests ermittelten die Bayer-Forscher, ob diese Substanzen unter kontrollierten Bedingungen biologisch abgebaut werden. Die Trichlororcinolderivate aus der Lilie waren z.B. nach 28 Tagen erst zu 17 bzw. 44 Prozent abgebaut, was etwa den Anforderungen des heute üblichen OECD-Tests nur bedingt entspräche.

Im Vergleich dazu wird Preventol® CMK in nur 20 Tagen zu 85-90 Prozent abgebaut und genügt damit voll den OECD-Richtlinien. In Gegenwart natürlicher Bakterien aus Rheinwasser sinken Anfangskonzentrationen von Preventol® CMK bis zu 100 ppm innerhalb von 1-2 Wochen unter die Nachweisgrenze ab. Ähnliche Abbauraten wurden auch in Gegenwart aerober Mikroorganismen, etwa Oligella urolytica oder Moraxella, gemessen.

Preventol® CMK stellt also - bei vergleichbarer Wirksamkeit - die biologisch besser abbaubare Alternative zu den chlorierten Stoffwechselprodukten aus der japanischen Lilie dar.

"Warum die Lilie nicht besser den Preventol® CMK-Inhaltsstoff 4-Chlor-3-methylphenol synthetisiert, konnten wir natürlich nicht klären. Vielleicht sind wir ja der Evolution einen Schritt voraus", bemerkte Dr. Otto Exner, Leiter des Technischen Kompetenz Centers Material Protection bei Bayer Chemicals, abschließend scherzhaft.

Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen

| BayNews

Weitere Berichte zu: Bakterium Biozid CMK Chlorphenole Preventol®

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa
27.02.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Neurobiologie - Vorausschauend teilen
27.02.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik