Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUBIN 2/00: Forscher entschlüsseln Bakterienstrukturen

08.12.2000


... mehr zu:
»Autolysin »Bakterien »Immunsystem »Protein
Den Arbeitsweisen der Bakterien sind die Bochumer Mediziner Prof. Dr. Sören Gatermann und Dr. Wolfgang Hell (Medizinische Mikrobiologie) auf die Schliche gekommen: Sie untersuchten ein Protein, das sowohl für die
Anheftung der Bakterien an Stoffe im menschlichen Körper zuständig ist als auch für ihr Wachstum. Im Kampf gegen antibiotikaresistente Stämme könnten diese Erkenntnisse wichtige Ansatzpunkte sein. Schaltet man das Protein aus, verklumpen die Bakterien und sind für das Immunsystem besser angreifbar. Über die Ergebnisse dieser Forschungen berichtet das aktuelle RUBIN 2/2000 - Wissenschaftsmagazin der RUB.

Das böse Erwachen: resistente Stämme

Noch vor 30 Jahren schien das Zeitalter der Infektionen vorbei; blind vertraute man der Entwicklung neuer Antibiotika. Doch das böse Erwachen blieb nicht aus: Es war nur eine Frage der Zeit, bis Mikroorganismen resistent gegen die Medikamente waren. Besonders in Kliniken, wo viele Antibiotika eingesetzt werden, entwickeln sich Bakterien, die sogar gegen mehrere Substanzen resistent sind. Was also tun? Die Suche nach natürlichen wirksamen Substanzen ist aufwändig und nur selten erfolgreich. Vielversprechender ist es, gezielt in die Mechanismen der Bakterien einzugreifen, die Krankheiten verursachen. Obwohl jedoch der Ablauf von Infektionen weitgehend bekannt ist, wissen die Forscher noch wenig darüber, welche Bestandteile eines Bakteriums mit welchen Molekülen des Wirts interagieren. Normalerweise ist ein Protein für die Anheftung an Wirtszellen verantwortlich.

Protein mit Doppelfunktion

Bei ihren Untersuchungen an Staphylokokken entdeckten die Mediziner ein Protein, das ein Protein auf roten Blutzellen erkannte. Andere Bestandteile des Körpers, die von Bakterienproteinen erkannt werden, sind Proteine, die Zellen verbinden, z. B. Fibronektin. Es stellt eigentlich Brücken zwischen menschlichen Zellen her, wird aber von Bakterien gern ausgenutzt - nicht nur um den Kontakt herzustellen, sondern auch, um sich vor dem Immunsystem zu schützen, das nicht angreift, wenn das Bakterium von körpereigenem Stoff umgeben ist. Um weitere mögliche Ziele der Anheftung zu ermitteln, bestimmten die Forscher die Aminosäuresequenz des Bakterienproteins. Dabei erlebten sie eine Überraschung: Es zeigte sich eine Ähnlichkeit zu einem Protein eines verwandten Bakteriums, dessen Hauptfunktion jedoch in der Synthese bakterieller Zellwände besteht. Es enthält Enzyme, sogenannte Autolysine, die für Zellwachstum und -teilung notwendig sind. Autolysine lösen Zellverbände auf, damit sich an den entstehenden Öffnungen neues Material bilden kann. Das Protein hat also zwei Funktionen: Neben dieser enzymattischen Aktivität ist es auch an der Anheftung beteiligt. Bakterien, die sich an Wirtszellen angeheftet haben, müssen demnach zuerst wachsen, bevor sie in die Tiefe eindringen können.

Viele Bakterien auf einen Streich erwischen

Eine Bekämpfungsstrategie könnte also sein, diese Funktion zu beeinträchtigen. Würde das Autolysin nicht mehr funktionieren, wäre das Wachstum der Bakterien verlangsamt und sie würden außerdem verklumpen, weil es nicht mehr bei der Auflösung von Zellverbänden helfen könnte. Dadurch wäre es für das Immunsystem leichter anzugreifen - es könnte gleich viele Bakterien auf einen Streich erwischen. Von einer Entwarnung sind wir dennoch weit entfernt. Zunächst müssen die Wissenschaftler Substanzen finden, die diese Beeinträchtigung der Bakterienfunktionen bewirken. Außerdem vermuten sie, dass die Mikroorganismen auch gegen diese Art der Bekämpfung Resistenzen ausbilden können.

Außerdem in RUBIN 2/00
Den vollständigen Beitrag lesen Sie in RUBIN 2/00, wo Sie außerdem folgende Themen finden: Sich selbst vis-à-vis: Was Elstern wahrnehmen; Wenn der Whisky ins Glas rieselt - na dann prost!; Netzwerksicherheit - (k)ein Thema für Sozialwissenschaftler; Geographie des Protestantismus: Zahlen versus Mythen; Den alten Hüttenleuten auf die Finger geschaut;. RUBIN ist bei der Pressestelle (UV 3/368) für 5 DM erhältlich und steht im Internet: http://www.ruhr-uni-bochum.de/rubin/rubin.htm.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Sören Gatermann, Dr. Wolfgang Hell, Medizinische Fakultät der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-26467, -27887, Fax: 0234/32-14-197

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Josef König | idw

Weitere Berichte zu: Autolysin Bakterien Immunsystem Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

nachricht Darmflora beeinflusst das Altern
21.04.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten