Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blockierte Fettspeicher verlängern Leben

24.01.2003


Mit genetischer Detektivarbeit haben US-Forscher möglicherweise den Grund dafür gefunden, warum eine Diät, die an die Grenzen des Verhungerns heranreicht, das Leben vieler Tiere verlängert. An der Harvard Medical School of Boston ist es Robert Kahn und seinen Kollegen gelungen, die Lebensdauer von Mäusen um 18 Prozent zu verlängern. Dafür blockierten sie die Fettspeicherung in spezifischen Zellen. Die Studie ist ein Hinweis dafür, dass nicht der Verzicht auf Kalorien, sondern ein schlanker Körper für ein langes Leben ausschlaggebend ist.



Eine Kalorienreduktion verlängert bei verschiedenen Organismen wie Nagern und Würmern die Lebenserwartung. Ob dies auch bei Menschen der Fall ist, steht noch in den Sternen, z.T. auch deswegen, da nur wenige Menschen willig sind, eine derart drastische diätetische Maßnahme durchzuführen. Dennoch hoffen Forschergruppen, die selbe Wirkung auch medikamentös zu erzielen. Dafür muss aber erst verstanden werden, wie wenig essen das Leben verlängert. Eine Theorie ist, dass sich durch eine reduzierte Nahrungsaufnahme die Akkumulation von gesundheitsschädlichen Nebenprodukten wie den zellschädigenden, freien Radikalen reduziert.



Kahn ging im Versuch der Frage nach, ob die Tiere nicht einfach davon profitieren, schlanker zu werden. Um dies herauszufinden, nutzte Kahn einen molekularbiologischen Trick, um das Insulinrezeptor-Gen in Labormäusen zu stören – dies aber nur in ihren Fettzellen. "Insulin unterstützt die Fettzellen in der Fettspeicherung. Diese Tiere hatten weniger Fett und einen Schutz vor Übergewicht", erklärte der Forscher. Die kleine genetische Änderung in einem einzigen Gewebe hatte einen dramatischen Effekt: Im Alter von drei Monaten hatten die modifizierten Mäuse bis zu 70 Prozent weniger Körperfett als die Kontrolltiere. Umso erstaunlicher war das Ergebnis, als die Tiere um 55 Prozent mehr pro Kilogramm Körpergewicht fraßen. Zudem stieg die Lebenserwartung. Die durchschnittliche Kontrollmaus lebte 753 Tage, ranke und schlanke Nager konnten mit einer Lebenszeit von 887 Tagen rechnen. Nach drei Jahren verstarben alle Kontrolltiere, während ein Viertel der modifizierten Mäuse noch immer am Leben war, berichtet das Fachblatt New Scientist.

Noch gilt es zu beweisen, dass der selbe Effekt auch bei Mäusen auftritt, deren Kalorienaufnahme gedrosselt wurde. "Es könnte der selben Effekt auftreten, es könnten aber zwei Wege zu einem langen Leben führen. Eine interessante Annahme", kommentiert Leonard Guarante vom Massachusetts Institute of Technologie (MIT) Kahns Studie

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.hms.harvard.edu

Weitere Berichte zu: Fettspeicherung Lebenserwartung Mäuse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie