Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie stabil sind die Selbstreinigungskräfte der Erdatmosphäre?

20.01.2003


Max-Planck-Forscher weisen darauf hin, dass die scheinbar konstante Reinigungsfähigkeit der Atmosphäre regional sehr unterschiedlich ist


Abb.: Zonen mit mittleren Hydroxyl(OH)-Konzentrationen (in Million Radikalen pro Kubikzentimeter) in Abhängigkeit von der geographischen Höhe und Breite, berechnet mit einem globalen, dreidimensionalen Chemie-Transport-Modell. Das Modell wurde durch Simulationen der Anteile von Methylchloroform, das größtenteils mit OH reagiert, getestet. Danach sind die globalen OH-Konzentrationen, also die Oxidationsfähigkeit der Atmosphäre, in den Tropen und während des Sommers (NH = Nordhemisphäre) am höchsten.
Grafik: Max-Planck-Institut für Chemie



Forscher des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz sowie der Universitäten Utrecht/Niederlande und East Anglia/ Großbritannien berichten in der Fachzeitschrift Nature über den globalen Trend des Hydroxyl-Radikals (OH), das als "Reinigungsmittel" für die Atmosphäre betrachtet wird. Die Analyse beruht auf indirekten Schätzungen unter Verwendung von Methylchloroform, einem industriellen Lösungsmittel, als Tracergas. Die Ergebnisse zeigen, dass die globalen OH-Veränderungen viel geringer sein müssen als bisher angenommen (Nature, 9. Januar 2003). Dieser Befund steht im Widerspruch zu Behauptungen, die OH-Konzentrationen und damit die Selbstreinigungsfähigkeit der Atmosphäre habe in den letzten zehn Jahren stark abgenommen. Gleichzeitig stellten die Forscher jedoch fest, dass eine große globale Umverteilung von OH-Radikalen stattfindet, wobei insbesondere die Reinigungsfähigkeit der Atmosphäre über den Ozeanen vermindert wird (Journal of Geophysical Research 107, 10.1029/2002JD002272, 2003).



Die Lebensdauer der meisten natürlichen und durch menschliche Tätigkeiten erzeugten Gase in der Atmosphäre hängt ab von ihrer Oxidation zu löslichen Verbindungen, die anschließend aus der Atmosphäre "ausgewaschen" werden. Diese Oxidation wird durch Hydroxyl-Radikale (OH) ausgelöst, die man deshalb auch als "Waschmittel" für die Atmosphäre bezeichnet. Den Umfang der globalen OH-Konzentrationen bestimmt man aus Langzeitmessungen des Spurengases Methylchloroform (CH3CCl3), einer Chlorverbindung, die zum Schutze der Ozonschicht unter den Bann des Montrealer Protokolls (1987) gestellt wurde. Da Methylchloroform durch Oxidation mit OH weitgehend aus der Atmosphäre entfernt wird, kann die globale OH-Konzentration in der Atmosphäre in einer einfachen Budget-Rechnung bestimmt werden, der die gemessene Methylchloroform-Konzentration und ihre abgeschätzte Quelle zu Grunde liegt. Die gemessene Konzentration an Methylchloroform hängt davon ab, wie viel durch Emissionen nachgeliefert wird und wie viel durch OH-Radikale verbraucht wird. Höhere Emissionen bei gleicher Konzentration an Methylchloroform entsprechen daher einer höheren Konzentration an OH-Radikalen. Auf Grundlage von Messungen der Methylchloroform-Emission und -konzentration seit 1979 ging man bisher davon aus, dass sich die OH-Konzentration in den vergangenen zwei Dekaden beträchtlich verändert haben muss. Dies würde bedeuten, dass auch die Selbstreinigungsfähigkeit der Atmosphäre nicht stabil gegen Störungen wäre.

Die Ergebnisse der Atmosphärenforscher zeigen jetzt, dass frühere, aus Methylchloroform-Messungen abgeleitete Schätzungen der OH-Konzentration erheblich korrigiert werden müssen. Neueste Messungen belegen, dass die Methylchloroform-Emissionen tatsächlich wesentlich höher sind als bisher angenommen. Daraus folgt, dass die globale OH-Konzentration seit 1990 nicht sehr stark zurückgegangen sein kann. Das ist die gute Nachricht.

In einem zweiten Artikel, der gleichzeitig im Journal of Geophysical Research erschienen ist, stellen die Max-Planck-Forscher jedoch fest, dass im letzten Jahrhundert auf Grund der zunehmenden vom Menschen verursachten Emissionen von Methan und Kohlenmonoxid tatsächlich eine Zerstörung von OH-Radikalen insbesondere in der Atmosphäre über den Ozeanen stattgefunden hat, auch wenn die globale OH-Konzentration in der Atmosphäre scheinbar konstant geblieben ist. Dieser direkte Verlust an Selbstreinigungskräften in bestimmten Regionen wurde in anderen Regionen "kompensiert", wo die Verschmutzung durch Stickoxide stärker und deshalb die OH-Konzentration höher ist. Somit vollzieht sich im Hintergrund einer weltweit scheinbar konstanten OH-Konzentration eine große globale Umverteilung von OH-Radikalen, die einher geht mit Ozonsmog und verschmutzter Luft auf der einen und einer verminderten Reinigungsfähigkeit der Atmosphäre über den Meeren auf der anderen Seite.

In den Tropen, wo die Konzentration des OH-Radikals und damit die Oxidationskapazität der Atmosphäre am höchsten ist (vgl. Abb.), wird die Verschmutzung durch Schadstoffe in Zukunft wahrscheinlich noch zunehmen. Von daher, betonen die Forscher, sei es extrem wichtig, in den Entwicklungsländern zu verhindern, dass die Luftverschmutzung durch Stickoxide und reaktive Kohlenstoffgase aus dem Verkehr und anderen Verbrennungsprozessen noch weiter zunimmt.

Originalpublikationen:
Krol, M.C. , J. Lelieveld, D.E. Oram, G.A. Sturrock, S.A. Penkett, C.A.M. Brenninkmeijer, V. Gros, J. Williams and H.A. Scheeren (2003), Continuing emissions of methyl chloroform from Europe. Nature 421, 131-135.

Lelieveld, J., W. Peters, F.J. Dentener and M.C. Krol (2003), Stability of tropospheric hydroxyl chemistry. Journal of Geophysical Research

Weitere Informationen erhalten Sie von:
Prof. Dr. Jos Lelieveld
Max-Planck-Institut für Chemie
Postfach 3060, 55020 Mainz
Tel: +49 6131305 - 459
Fax: +49 6131305 - 511
E-Mail: lelieveld@mpch-mainz.mpg.de

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpch-mainz.mpg.de/
http://www.mpg.de/pri03/pri0303.pdf
http://diotima.mpch-mainz.mpg.de/%7Elelievld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie