Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Strategien der Immuntherapie

16.01.2003


Unter diesem Titel finanziert die Bayerische Forschungsstiftung einen neuen Forschungsverbund, ForImmun, mit insgesamt 2,5 Mio. Euro. Die gleiche Summe bringen Industrieunternehmen der Biotechnologiebranche auf, die sich an den Projekten beteiligen.



Sprecher von ForImmun ist Prof. Dr. Jörg Hacker, der den Lehrstuhl für Molekulare Infektionsbiologie in der Universität Würzburg inne hat und Vorstand des Zentrums für Infektionsforschung ist. Teams mit Wissenschaftlern aus den Bereichen Onkologie, Infektionsbiologie, Immunologie und Genomforschung der beiden Münchener Universitäten sowie der Universitäten in Regensburg, Würzburg und Erlangen-Nürnberg sind im Verbund zusammengeschlossen.



Aufbauend auf neuen Erkenntnissen aus der Genomforschung und der molekularen Immunbiologie, entwickelt ForImmun Strategien in der Immuntherapie gegen Krebs und Infektionskrankheiten. Das Immunsystem erkennt und vernichtet nicht nur Fremdeiweiße, es reagiert sogar auf Antigene mit bedrohlichem Potenzial. Solche Gefahrensignale gehen von Infektionserregern, aber auch von entarteten oder geschädigten Zellen aus. "Krebszellen und Infektionserreger haben die Fähigkeit entwickelt, sich der Erkennung und Eliminierung durch das Immunsystem zu entziehen (Toleranz, Evasion, Subversion). Der neue Ansatz der Immuntherapie versucht deshalb, diese Mechanismen gezielt zu durchbrechen. Hier liegt die Zielsetzung des neuen Forschungsverbundes ForImmun", so Hacker zur Bedeutung der Forschungsinitiative.

Im Münchner Genzentrum untersuchen zwei Arbeitsgruppen die Signalwege der Tumorzelle, um in die Kommunikation zwischen Tumorzelle und Immunabwehr einzugreifen. Drei weitere Gruppen in Würzburg und Erlangen versuchen, eine zu schwache oder zu unspezifische Immunantwort gegen den Tumor zu verstärken.

Der Projektbereich "Immunmodulation" (Würzburg und München) will die Immunantwort auf Erreger oder auch körpereigene Immunstörungen wie Autoimmunerkrankungen gezielt verändern.

Drei Teams in München, Regensburg und Würzburg arbeiten an der Entwicklung von Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten. Als Hilfsstoffe werden Zytokine und dendritische Zellen eingesetzt, um so die Immunantwort des Organismus zu verstärken.

ForImmun gewinnt an Aktualität, weil die Bevölkerung zurzeit einem Angriff mit biowaffenfähigen Mikroorganismen schutzlos ausgeliefert ist. Impfstoffe gegen diverse Biokampfstoffe stehen entweder nicht oder zur flächendeckenden Impfung, nicht in ausreichender Menge zur Verfügung.


Kontakt:
Dr. Ulrike Kaltenhauser
Genzentrum München
Feodor-Lynen-Str. 25
81377 München
Tel (089) 8 59-50 54
Fax (089) 8 56-6 16 80
E-Mail info@forimmun.de

Christine Kortenbruck | idw
Weitere Informationen:
http://www.forimmun.de
http://www.abayfor.de/forimmun

Weitere Berichte zu: Genomforschung Immunantwort Immuntherapie Infektionserreger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Molekularbiologen entdecken eine aktive Rolle von Membranfetten bei der Entstehung von Krankheiten
27.07.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung
26.07.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops