Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anämie-Gen (Für Den Typ Cda-1) Entdeckt

16.12.2002


Eine seltene Form der Blutarmut, die vor allem bei Beduinen verbreitet ist, könnte die Anämie-Forschung voranbringen



Durch Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern des Schneider-Kinderkrankenhauses in Israel, der Universität Tel Aviv und dem Weizmann Institut gelang die Entdeckung des Gens einer bestimmten Form der Anämie, die besonders in einer Anzahl von Beduinen-Familien im Negev auftritt: Kongenitale Dyserytropoetische Anämie-1 (CDA-1). Die Ergebnisse, die in der Dezember-Ausgabe der Zeitschrift The American Journal for Human Genetics erscheinen, könnten zur wirksamen Erkennung der Krankheit und schließlich zu einer neuen Therapie führen. Weitere Erkenntnisse über die Rolle des Proteins, für dessen Produktion das Gen verantwortlich ist, könnten außerdem einen wichtigen Beitrag zum Verständnis anderer Typen der Anämie, sowie zum Verständnis der Bildung von Blutzellen überhaupt leisten.

... mehr zu:
»Anämie »Beduinen »Blutkörperchen »CDA-1 »Gen »Protein


CDA-1 äußert sich durch mäßige bis starke Unterproduktion von Blutkörperchen; in schwierigen Fällen benötigen Patienten lebenslänglich Bluttransfusionen. Die seltene Krankheit tritt weltweit auf, die größte anfällige Gruppe ist jedoch die der Beduinen in der israelischen Negev-Wüste, wo Verwandtschaftsehen häufig sind. Das häufige Auftreten der Krankheit in dieser Bevölkerungsgruppe war für die Bestimmung des Gens für CDA-1 von entscheidender Bedeutung.

Zur untersuchten Gruppe von Beduinen gehörten 45 Patienten von Dr. Hannah Shalev im Soroka-Krankenhaus in der Wüstenstadt Beer Sheva. In einem ersten Schritt gelang es dem Team von Dr. Hannah Tamary, die sowohl am Schneider-Krankenhaus als auch am Felsenstein-Zentrum für medizinische Forschung an der Universität Tel Aviv arbeitet, die Suche nach dem Gen auf eine Region auf einem bestimmten Chromosom (Chromosom 15) einzugrenzen. Um das Gen in dieser Region zu finden, wandten sich die Mediziner an Prof. Doron Lancet und Prof. Jaques S. Beckmann vom Crown-Humangenomzentrum an der Abteilung für Molekulargenetik des Weizmann Instituts. Nach vier Jahren intensiver Forschung konnte das bisher unbekannte Gen - CDAN1 - von beiden Teams entdeckt und beschrieben werden.

Dr. Orly Degani, die mit Dr. Tamary arbeitet, sagt: ’Die Genomregion, in der sich unser Gen versteckte, ist ungewöhnlich komplex. Bei einigen Patienten fehlte ein ganzes DNS-Segment, doch es stellte sich heraus, dass dies nicht die Ursache für die Krankheit war.’

’Wir hatten fünfzehn Gene, die wir für gute Kandidaten hielten’, sagt Dr. Nili Avidan, die mit Beckmann und Lancet arbeitet. ’Wir prüften eines nach dem anderen, von kurzen, definierten Genen bis zu langen, ungenau abgegrenzten Genen. Dieses hier war das vorletzte auf unserer Liste.’

Die Forscher beobachteten, dass Mutationen bei diesem bestimmten Gen mit der Krankheit korrelieren. Die Mutationen verändern ein bisher unbekanntes Protein, das die Forscher Codanin-1 getauft haben. Das Protein, so vermuten sie, kommt in der Kernhülle von Knochenmarkszellen vor, die sich teilen und rote Blutkörperchen produzieren. Untersuchungen des Proteins, das ähnlich wie Erytropoetin (EPO) von pharmazeutischem Interesse sein könnte, gewährt möglicherweise Einblicke in die Reifung von Blutkörperchen und die Ursachen für Anämie, und könnte schließlich zu einem Wirkstoff zur Behandlung von CDA-1 führen.

Die Forschung von Prof. Lancet wird vom Wohltätigkeitsfonds der Familie Wolfson, dem Crown-Humangenomzentrum, der Henri-und-Francoise-Glasberg-Stiftung, der Alfried-Krupp-von-Bohlen-und-Halbach-Stiftung, der Kalman-und-Ida-Wolens-Stiftung, der Avraham-und-Yehudit (Judy) Goldwasser-Stiftung, Frau Emilia Mosseri, London, und James Klutznick, Chicago-Israel, sowie dem Jean-Jacques-Brunschwig Gedenkfonds unterstützt.

Prof. Lancet ist Inhaber des Ralph-und-Lois-Silver-Lehrstuhls für Humangenomik.

Ariela Rosen | idw
Weitere Informationen:
http://www.weizmann.ac.il
http://www.eurekalert.org
http://wis-wander.weizmann.ac.il

Weitere Berichte zu: Anämie Beduinen Blutkörperchen CDA-1 Gen Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten