Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wanderalbatrosse wandern nicht

30.08.2000


Wanderalbatrosse wandern nicht
Kieler Wissenschaftler mit Beitrag in "nature"

Die am morgigen Donnerstag erscheinende Ausgabe des Wissenschaftsmagazins "nature" bringt einen Bericht über Albatrosse, der auf ein Forschungsprojekt von Rory P. Wilson vom Institut für Meereskunde an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und Henri Weimerskirch, Institut für Polarforschung und -technik in Plouzane, Frankreich, zurückgeht.

Unter dem Titel "Wandering albatrosses do not wander" erfährt der Leser des englischsprachigen Magazins von der ersten Langzeitbeobachtung, die an den größten Meeresvögeln bisher gelungen ist: Ein Sensor, der an den Füßen der Vögel befestigt wird, erlaubt mittels GLS (Global Locating Sensing) eine Ortung des jeweiligen Aufenthaltspunktes. Der Sensor ist so klein, dass er über lange Zeit getragen werden kann, ohne dass er die Tiere behindert oder sie ihn verlieren.

Wie seit längerem bekannt, brüten Wanderalbatrosse jedes zweite Jahr immer an der gleichen Stelle. Nach der Aufzucht der Jungen verlassen sie für etwa 15 Monate die Brutplätze, um erst im übernächsten Jahr zurückzukehren. Zur großen Überraschung der Wissenschaftler sind die hervorragenden Flieger, die zur Futterbeschaffung für ihre Jungen "mal eben" Tausende Kilometer zurücklegen, weit sesshafter als angenommen. In der eineinhalbjährigen Auszeit wandern sie nämlich nicht ständig umher, sondern suchen sich eine Art "Zweitwohnsitz" Tausende Kilometer von der Brutstätte entfernt. Diesem Standort bleiben die Albatrosse dann über das gesamte "Sabbatical" treu.

Nach diesen neuen Erkenntnissen, die aus Wilson/Weimerskirchs Untersuchungen im Südindischen Ozean hervorgehen, drängt sich nicht nur die Frage auf, ob die "Wanderalbatrosse" ihren Namen zu Recht tragen. Da einige Vögel aus der untersuchten Gruppe ihren Zweitstandort in der Nähe der Gegenden gefunden haben, in denen Thunfische durch die "Longline Fishery" gefangen werden, besteht vor allem die Befürchtung, dass auch Albatrosse während ihres langen Aufenthaltes in dieser Region Opfer der umstrittenen Fischereimethoden werden könnten.

Während Dr. Henri Weimerskirch als Ornithologe den verhaltensforscherischen Part der Untersuchung abdeckte, waren die Kieler Beteiligten für die gesamte Beobachtungsmethodik zuständig. Auch die Auswertung der Sensoren erfolgte im Institut für Meereskunde. Das Global Locating Sensing (GLS) wurde an dem Kieler Institut entwickelt und ist bereits seit sechs Jahren im Einsatz. Derzeit untersucht Dr. Rory P. Wilson mit GLS auch das Wanderverhalten von Pinguinen. Der GLS-Sensor speichert Lichtintensität, Tageslänge und den höchsten Sonnenstand. Ein speziell entwickeltes Computersystem kann anhand dieser Daten Flugrouten und Aufenthaltsorte der Träger bestimmen. Voraussetzung für das Gelingen der Beobachtungen ist allerdings, dass man den in Beobachtung befindlichen Tieren das Gerät wieder abnehmen kann.

So berichtet Wilson bewegt von dem Augenblick, als alle sieben mit Sensoren ausgestatteten Vögel nach über 15 Monaten tatsächlich an den Ausgangspunkt zurückkehrten, wo die Wissenschaftler über Monate ausgeharrt hatten: "Das war ein ganz großer Moment für uns. Und ich muss anerkennend sagen: Die Albatrosse haben sich als sehr zuverlässig erwiesen."

Die Arbeitsgruppe des Instituts für Meereskunde an der Universität Kiel, zu der Wilson gehört, wird von Dr. Dieter Adelung, Professor für Meereszoologie, geleitet. Auch die derzeit laufenden Beobachtungen von Seehunden im Wattenmeer unterstehen seiner Regie. Allerdings werden die Bewegungen der Seehunde mit einem anderen System beobachtet, das zwar genauere Lokalisation erlaubt, aber nicht so langfristig einsetzbar ist wie GLS.

Susanne Schuck |

Weitere Berichte zu: Albatross Beobachtung Meereskunde Sensor Wanderalbatrosse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Schneller Energietransport zwischen ungleichen Partnern
29.09.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Das Ribosom als Kontrolleur
29.09.2016 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: First-Ever 3D Printed Excavator Project Advances Large-Scale Additive Manufacturing R&D

Heavy construction machinery is the focus of Oak Ridge National Laboratory’s latest advance in additive manufacturing research. With industry partners and university students, ORNL researchers are designing and producing the world’s first 3D printed excavator, a prototype that will leverage large-scale AM technologies and explore the feasibility of printing with metal alloys.

Increasing the size and speed of metal-based 3D printing techniques, using low-cost alloys like steel and aluminum, could create new industrial applications...

Im Focus: Zielsichere Roboter im Mikromaßstab

Dank einer halbseitigen Beschichtung mit Kohlenstoff lassen sich Mikroschwimmer durch Licht antreiben und steuern

Manche Bakterien zieht es zum Licht, andere in die Dunkelheit. Den einen ermöglicht dieses phototaktische Verhalten, die Sonnenenergie möglichst effizient für...

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungen

Einzug von Industrie 4.0 und Digitalisierung im Südwesten - Innovationstag der SmartFactoryKL

30.09.2016 | Veranstaltungen

"Physics of Cancer" - Forscher diskutieren über biomechanische Eigenschaften von Krebszellen

30.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Experience Day

30.09.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Materialkompetenz für den Leichtbau: Fraunhofer IMWS präsentiert neue Lösungen auf der K-Messe

30.09.2016 | Messenachrichten

Vom Rollstuhl auf das Liegerad – Mit Funktioneller Elektrostimulation zum Cybathlon

30.09.2016 | Energie und Elektrotechnik