Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsdebatte: Muss der menschliche Stammbaum gestutzt werden?

27.11.2002


Muss die gängige Version des menschlichen Stammbaums neu gezeichnet werden? Stammen wir Menschen seit rund einer Million Jahre alle von einer Art ab? Diese Fragen beschäftigen derzeit Deutschlands Anthropologen.

... mehr zu:
»Anthropologe »Funde »Stammbaum

Eine neue Systematik der frühen Menschen beginnt sich durchzusetzen. NATIONAL GEOGRAPHIC DEUTSCHLAND berichtet in seiner Dezember-Ausgabe über die aktuelle Forschungsdebatte.

Die Wissenschaftler glauben heute, dass es gar nicht so viele Arten von Menschen gab, wie viele Stammbaumentwürfe vermuten lassen. Viele fossile Funde, die man bisher verschiedenen Arten zugeordnet hatte, seien nur Variationen des Körperbaus innerhalb derselben Fortpflanzungsgemeinschaft. Manche Anthropologen nehmen inzwischen an, dass seit rund einer Million Jahre überall auf der Welt nur noch eine Art Mensch gelebt hat. Hintergrund der These ist die Annahme, dass die ersten Menschen vor 1,8 Millionen Jahren zwischen den Kontinenten zu wandern begannen. Nicht, wie bislang angenommen, nur aus Afrika heraus, sondern auch wieder zurück. Aber auch von Asien nach Europa und von Europa nach Asien. Auf ihren Routen trafen sie andere Clans, mit denen sie Wissen und Erfahrungen austauschten, bei denen sie aber auch Partner fanden, Kinder zeugten und so ihre Gene miteinander vermischten. In China und Deutschland gefundene Homo-erectus-Fossilien weisen große Übereinstimmungen auf und untermauern die Annahme einer weltweit einzigen Menschenart.


Zudem glauben die deutschen Anthropologen, dass Mitteleuropa viel früher besiedelt war, als man bisher dachte. Grund zu dieser Annahme geben Alterskorrekturen fossiler Menschenknochen in Europa: Zahlreiche Funde können durch neue Forschungen rückdatiert werden. So konnte der 1907 bei Heidelberg gefundene Unterkiefer des Homo heidelbergensis durch jüngste Analysen jetzt auf ein Alter von 700 000 Jahren datiert werden. Die meisten Forscher schrieben ihm bislang ein Alter von rund 500 000 Jahren zu. Menschliche Überreste aus dem italienischen Ceprano, südlich von Rom, sind nicht 800 000, sondern 900 000 Jahre alt. Und an der Ostküste Englands, in East Anglia, werden die ältesten Spuren des Menschen neuerdings auf 700 000 Jahre geschätzt - 200 000 Jahre älter als die bisher ältesten Funde von Boxgrove an der Südküste Britanniens. Bei Worms wurden zudem Steinwerkzeuge gefunden, die vermutlich 800 000 Jahre alt sind. Die Zahlen legen nahe, dass die Menschen aus Afrika den Weg nach Europa viel früher fanden, als die Wissenschaftler bislang vermuteten. Und die Funde zeigen, dass auch ihre handwerklichen und kulturellen Fähigkeiten schon sehr früh weit entwickelt waren.

Myriam Reinwein | nationalgeographic.de
Weitere Informationen:
http://www.nationalgeographic.de

Weitere Berichte zu: Anthropologe Funde Stammbaum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics