Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FDA-Zulassung für ersten automatisierten Liquor-Test

20.11.2002


Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) hat den automatisierten Liquor-Test für das ADVIA® 120 Hämatologie-System von Bayer HealthCare Diagnostics, Tarrytown, N.Y./USA, zugelassen.


Die Untersuchung der Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit kann Ärzten helfen, neurologische Erkrankungen, Meningitis, Enzephalitis, Gehirnblutungen und einige Leukämie-Formen zu diagnostizieren. Der CSF-Assay (Cerebrospinal Fluid) ist der erste automatisierte Test für Liquoruntersuchungen mit einem Hämatologiesystem, der von der FDA zugelassen wurde.

"Bisher hing die Liquordiagnostik von verschiedenen manuellen Verfahren ab und war einer der aufwendigsten Labortests", sagte Timothy Flaming, Leiter des St. Mary’s Medical Center, Long Beach, CA. "Mit dem automatisierten Test sind die Ergebnisse schneller verfügbar und präziser. Dadurch können wichtige Therapieentscheidungen eher getroffen werden."


Die konventionelle Liquordiagnostik dauert etwa 30 bis 45 Minuten. Die Ergebnisse variieren je nach Labormethode und sind durch manuelle Verfahren eventuellen Fehlern unterworfen. Mit dem automatisierten Test werden die Resultate in weniger als fünf Minuten ausgestellt, die Bearbeitung der Liquorproben durch das Laborpersonal ist nicht mehr nötig.

Mit dem jetzt zugelassenen In-vitro-Test können quantitativ die Blutzellen im Liquor bestimmt werden. Zusätzlich werden mit der ADVIA® 120 CFS-Methode Leukozyten und Erythrozyten gezählt und das Differentialblutbild bestimmt.

"Bayer HealthCare Diagnostics entwickelt Technologien, die den Nutzen der Labortests erhöhen und bei Therapieentscheidungen zum Wohle der Patienten helfen", betonte Dr. Hans Hiller, Leiter des Bereichs Labortests bei Bayer HealthCare Diagnostics. "Die FDA-Zulassung ist eine gute Nachricht für die Labors und die Ärzte, denn die behandelnden Ärzte erhalten durch den automatisierten Test zuverlässigere Ergebnisse und können schneller Entscheidungen zum Krankheitsmanagement treffen."

Das weltweit etablierte ADVIA® 120 Hämatologie-System wurde entwickelt, um z. B die Blutbilder von Patienten mit Anämie- und Leukämieverdacht zu bestimmen und den Therapieerfolg bei onkologischen und bei Dialyse-Patienten zu überwachen. Das Laborsystem nach dem neuesten Stand der Technik bietet routinemäßige Bluttests, eine komplette Blutzellzählung, die Differenzierung der weißen Blutkörperchen und eine Analyse der Retikulozyten.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die wir in Berichten an die Frankfurter Wertpapierbörse sowie die amerikanische Wertpapieraufsichtsbehörde (inkl. Form 20-F) beschrieben haben. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BayNews
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de

Weitere Berichte zu: ADVIA® Diagnostics FDA-Zulassung Labortests Liquor-Test

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterieller Untermieter macht Blattnahrung für Käfer verdaulich
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

nachricht Neues Werkzeug für gezielten Proteinabbau
17.11.2017 | Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte