Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Korallenfisch braucht Mangrove und Seegras dringend

15.11.2002


Biologen der Katholischen Universität Nimwegen haben bewiesen, dass manche Korallenfische sich richtige ’Aufwachs-Lebensräume’ auswählen, bevor sie zum Korallenriff ziehen. Laut den Forschern müssen Verwalter der Gewässer rund um die Karibischen Inseln sich mehr auf die Küste als Ganzes und nicht nur auf den Schutz der Korallenriffe richten.



Bis jetzt vermuteten Wissenschaftler, dass Seegrasfelder und Mangrovenwälder (Bäume, die in Salzwasser leben können) ’Aufwachs-Lebensräume’ für Korallenfische sind, weil dort oft junge Fische vorkommen. Diese Vermutung wurde bis jetzt nur wenig wissenschaftlich untermauert. Die Schlussfolgerungen der Nimweger Untersuchung ändern dies. Sie verstärken den Gedanken, dass Mangrovenwälder und Seegrasfelder eine unentbehrliche und stabile Brutstätte für Korallenfische rund um die Karibischen Inseln Curaçao, Bonaire, Saba und Belize bilden.



Der Nimweger NWO-Doktorand Elroy Cocheret de la Morinière studierte neun Fischarten, die am meisten in den Aufwachs-Lebensräumen um Curaçao herum vorkommen. Er betrachtete, wie jede dieser neun Arten sich um sowohl die Mangroven als die Seegrasfelder und die Korallenriffe herum verhielt.

Es stellte sich heraus, dass die neun Fischarten nicht zufällig in den Aufwachs-Lebensräumen landen, um danach zu einem Korallenriff zu ziehen. Die Korallenfische wählen sich wirklich eine bestimmte Stelle aus. Aus dem Mageninhalt der Fische und aus chemischen Analysen hat sich herausgestellt, dass die Fische die Mangrovenwälder als Versteck gegen Raubfische nutzen. Die Seegrasfelder dienen nicht nur als Versteck, sondern auch als Nahrungsstelle.

Während des Aufwachsens scheinen fleischfressende Arten von der Brutstätte zum Korallenriff zu ziehen, weil sich ihre Diät allmählich ändert. Pflanzenfressende Fische ziehen vor allem weg, wenn sie geschlechtsreif werden.

Die Korallenfische sind für die kommerzielle Fischerei und für lokale Fischer in den Tropen wichtig. Bis jetzt werden Mangroven oft für beispielsweise den Bau von Anlegestegen geschlagen. Die Seegrasfelder werden oft verschmutzt. Die Forscher behaupten, dass die Mangroven und Seegräser geschützt werden müssen. Ohne die Aufwachs-Lebensräume würden einige viel verbreitete und wirtschaftlich wichtige Korallenrifffische nicht überleben.

Nähere Informationen beim Akademiker Elroy Cocheret de la Morinière (KUN, Aquatische Ökologie & Umweltbiologie), Tel. +31 (0)24 3653182, Fax +31 (0)24 3652134, E-Mail: elroycm@sci.kun.nl, Internet: http://www-eco.sci.kun.nl/AnimalEcology/Elroy.htm (Achten Sie auf die Großbuchstaben)
oder Kobetreuer Prof. Dr. Gerard van der Velde, Tel. +31 (0)24 3652621. Die Promotion findet am 19. November statt, Doktorvater ist Prof. Dr. Piet Nienhuis.

Michel Philippens | idw
Weitere Informationen:
http://www-eco.sci.kun.nl/AnimalEcology/Elroy.htm

Weitere Berichte zu: Korallenfisch Korallenriff Mangrove Mangrovenwälder Seegrasfelder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks
17.02.2017 | Max-Planck-Institut für molekulare Biomedizin, Münster

nachricht Der Entropie auf der Spur
17.02.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung