Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wasserkäferfamilie entdeckt

14.11.2002


Mikroskopische Aufnahme der Käferlarve (Kopf mit säbelartigen Kiefern) der neuen Käferfamilie
Foto: FSU Jena/Beutel


Aspidytes wrasei, der chinesische Vertreter der neuen Käferfamilie
Zeichnung: Mit freundlicher Genehmigung des Naturhistorischen Museums Wien (Copyright)


Zoologe der Uni Jena beschreibt neue Käferfamilie: Wasserkäfer, der nicht schwimmt


Schildförmiger Körper, ein Zentimeter groß, Flügelfarbe schwarz, Bauch und Beine braunorange - so sieht die neu entdeckte Wasserkäferfamilie aus. Aspidytidae, zu deutsch: Schildschwimmer wurde sie getauft. "Dabei sind ihre Vertreter er eigentlich Nichtschwimmer", berichtet Mitentdecker PD Dr. Rolf Beutel von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Der Käferforscher hat mit drei Kollegen erstmals die neue Käferfamilie beschrieben. Das heißt, sie haben die Zugehörigkeit der Käfer zu biologischen Gruppen bestimmt und äußere Merkmale und Lebensraum charakterisiert. Die Ergebnisse des internationalen Forscher-Quartetts erscheinen diesen Monat in den "Proceedings of the Royal Society of London" (Serie B), einem renommierten wissenschaftlichen Journal. Damit ist die neue Familie auch in die Literatur eingeführt.

"Neue Insektenarten werden täglich entdeckt. Eine Familie ist aber eine hochrangige systematische Übergruppe", erklärt der Jenaer Experte die Bedeutung des Fundes. (Zum Vergleich: zur Familie der echten Katzen gehören neben den "Stubentigern" auch die Löwen, Geparde, Leoparde, Pumas usw.) Zur neuen Wasserkäferfamilie gehören bisher nur zwei Arten, eine chinesische und eine südafrikanische.


Der chinesische Aspidytes wrasei wurde durch einen Amateursammler namens Wrase entdeckt, dem die sensationelle Bedeutung seines Fundes vor vier Jahren nicht bewusst war. Erst dem Forschungsteam, dem Dr. Beutel angehört, gelang an der glitschigen bemoosten südafrikanischen Steilküste der Fund der zweiten Art. Genetische Untersuchungen und genaueste Studien des Körperbaus ergaben, dass ähnliche Käfer schon in der Kreidezeit existiert haben. Die Urahnen der neuen Familie lebten und schwammen im frühen Erdmittelalter noch im Wasser. Daher der typisch "stromlinienförmige" Bau. Vor etwa 50 Millionen Jahren siedelten die "Schildschwimmer" um, auf steile, feuchte Felswände am Meer und moosbewachsene Steine.

"So mancher Forscher riskiert sein Leben, um an diesen extremen Standorten nach den unscheinbaren Tierchen zu suchen", sagt Beutel. Aber gerade in schwer zugänglichen Lebensräumen halte die Natur noch Überraschungen bereit, berichtet er weiter. Der Jenaer Zoologe freut sich besonders, dass ihm vor drei Wochen erstmalig die Larven seines Forschungsobjektes unters Mikroskop kamen. "Somit ist die Uni Jena als Erste im Besitz rasterelektronischer Aufnahmen der gefräßigen Jungtiere, deren sichelartige Kiefer auf eine räuberische Lebensweise schließen lassen. Reste von Asseln und Insekten hatten wir im Darm der erwachsenen Tiere gefunden", berichtet der Forscher stolz.

Wie und wann die Käfer sich paaren, wo sie ihre Eier ablegen und wie das Puppenstadium aussieht, aus dem dann der Käfer schlüpft, all diese Fragen gilt es noch zu beantworten. Da wird sich noch so mancher an steilen Felsklippen entlang hangeln und sehr genau hinschauen müssen. Denn die Schild-"Nicht"-Schwimmer verharren tagsüber wie versteinert auf feuchten dunklen Steinen. Deshalb haben Beutel und seine Kollegen dem südafrikanischen Aspidytes auch die Artbezeichnung "Niobe" angehängt. Nach einer griechischen Sagengestalt, die auf Grund ihres Fehlverhaltens versteinert wurde.

Kontakt:

PD Dr. Rolf Beutel
Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie mit
Phyletischem Museum der Uni Jena
Erbertstr.1, 07743 Jena
Tel.: 03641-949153
Fax: 03641-949142
E-Mail: rolf.beutel@uni-jena.de

Monika Paschwitz | idw

Weitere Berichte zu: Aspidytes Fund Käferfamilie Wasserkäferfamilie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten