Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster Film über die menschliche Erbsubstanz gedreht - "DNA in Action"

11.11.2002


Der an der University of Buffalo tätige Piero Bianco ist der erste Wissenschaftler, der einen Film über die menschliche Erbsubstanz gedreht hat.



Ziel von "DNA in Action" ist es letztendlich, mehr über das Verhalten von Krebsmedikamenten bei Translokationen, also den strukturellen Umbauten zwischen verschiedenen Chromosomen, die mit dem Tumorwachstum einhergehen, herauszufinden. Dies wiederum soll Medikamentenherstellern die Entwicklung von Chemotherapeutika ermöglichen, die an den effektivsten Stellen wirken.



Bianco filmte ein Molekül eines bestimmten DNA-Motorproteins (Helicase), während es den Doppelstrang einer bakteriellen DNA öffnete. Um diese Leistung zu erbringen, verwendete der Forscher eine eigens entwickelte Technik, die "Laser-Pinzette". Damit ist es möglich, ein DNA-Molekül lang genug zu erfassen und zu halten, um die Abwicklung der Doppelhelix zu erfassen. "Diese Laser-Pinzette ermöglicht es, jeweils ein Molekül zu betrachten und so zu verstehen, wie ein Protein tatsächlich funktioniert", erklärte Bianco. Würde man eine Protein-Gruppe betrachten, gingen alle Nuancen eines Proteins verloren, so der Forscher.

Derzeit richtet Bianco seine Kamera auf ein komplexeres Motorprotein. Sein Ziel ist es, eine Reihe von Real-Time-"Action"-Filmen von mehreren Helicasen zu drehen, die eine DNA-Abwicklung bzw. –Reparatur bewerkstelligen. Mit diesem Wissen sollen brennende Fragen über die Wirkungsweise von Krebsmedikamenten beantwortet werden. Motorproteine gelten als natürliche Ziele für Medikamente. DNA-Motorproteine lassen das unkontrollierte Zellwachstum zu, da sie die DNA-Reproduktion ermöglichen. Bislang wissen Forscher nicht exakt, wie verschiedene Krebsmedikamente das Wachstum des Tumors stoppen.

Zu lernen wie ein DNA-Motorprotein funktioniert und es mit einem Film zu erfassen stellte die Wissenschaftler bislang noch vor große Herausforderungen. Technische Probleme mussten noch gelöst werden: Wie erhascht man z.B. ein einzelnes DNA-Molekül und wie hält man es stabil, damit es aufgewickelt werden kann. Auch das Problem der Größe bestand: DNA-Motorproteine sind zu klein, um sie unter dem Mikroskop zu beobachten zu können. Dieses Problem wurde durch die "Laser-Pinzette" gelöst. Im nächsten Schritt will Bianco die Wirkungsweise von verschiedenen Helicasen an vier bestimmten Krebsmedikamenten filmen. Die Kenntnis darüber, wie sich die DNA abwickelt, kopiert und sich selbst repariert, zu welchem Zeitpunkt die Reparatur beginnt, stoppt und warum, soll die Krebsbehandlung wesentlich verbessern.

Download Film "DNA in Action"

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.buffalo.edu

Weitere Berichte zu: DNA-Motorprotein Erbsubstanz Krebsmedikament

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik