Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbindliche Kriterien zur ethischen und rechtlichen Beurteilung der Präimplantationsdiagnostik und Stammzellenforschung

04.11.2002


Interdisziplinäres Verbundprojekt will Konsens über den Umgang mit Embryonen für Forschungszwecke erreichen


In diesen Wochen startet an der Albert-Ludwigs-Universität ein interdisziplinäres Forschungsprojekt, das den moralischen und rechtlichen Status des extrakoporalen Embryos, also des Embryos außerhalb des Mutterleibs, genauer klären will. An diesem Projekt sind insgesamt elf Abteilungen und Institute der Albert-Ludwigs-Universität und des Universitätsklinikums Freiburg sowie Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Max-Planck-Institute für Ausländisches Öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg bzw. für Ausländisches und Internationales Strafrecht in Freiburg sowie des Instituts für Ethik in den Biowissenschaften, Tübingen, beteiligt. Damit ergibt sich eine Bandbreite der Disziplinen, von der Medizin und Biologie über die Philosophie, Theologie und Rechtswissenschaften bis hin zu den Sozialwissenschaften und der Geschlechterforschung (Gender Studies). Möglich wurde dies, weil das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Berlin eine Fördersumme in Höhe von fast einer Million Euro bewilligt hat. Die Leitung und Koordination des Projektes liegt beim Freiburger Zentrum für Ethik und Recht in der Medizin (ZERM), unter der Federführung des Mediziethikers Privatdozent Dr. Giovanni Maio. Während der Projektlaufzeit wollen die Wissenschaftler auch praktische Regelungsvorschläge zum Umgang mit extrakorporalen Embryonen erarbeiten.

Bislang gibt es noch keinen Konsens, was die moralische Beurteilung der Präimplantationsdiagnostik und der Stammzel-lenforschung betrifft. Unklar ist bislang, welchen Status die Wissenschaft dem Embryon außerhalb des Mutterleibes beimessen soll. Sowohl Befürworter als auch Gegner der Präimplantationsdiagnostik oder der embryonalen Stammzellenforschung versuchen unter Verweis auf den Status des Embryos ihre jeweiligen Ansichten zu untermauern: Auf der einen Seite wird eine absolute Schutzwürdigkeit mit dem Argument postuliert, der Schutz des Individuums erstrecke sich bereits in vollem Umfang auf den extrakorporalen Embryo. Andere wiederum gehen von einer abgestuften Schutzwürdigkeit des Embryos aus, die es erlaubt, das Leben des Embryos in seinem frühesten Entwicklungsstadium gegen andere Güter und somit auch gegen den Nutzen von Präimplantationsdiagnostik und Stammzellenforschung abzuwägen. So besteht in dieser zentralen Frage des Embryonenstatus ein Dissens, von dem kaum zu erwarten ist, daß er restlos aufgehoben werden kann.


Dennoch muß der Umgang mit Embryonen praktisch geregelt werden. Deshalb ist es ein wesentliches Ziel des Freiburger Verbundprojektes, den Status des extrakorporalen Embryos aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten, um durch die inhaltliche Verschränkung mehrerer wissenschaftlicher Disziplinen neue Erkenntnisse über die unterschiedlichen Begründungsmuster der Bewertungen herauszuarbeiten.

Durch neuere naturwissenschaftliche Einsichten in die vielfältige Verwertbarkeit embryonalen Gewebes sowie durch Fortschritte im medizinisch-technischen Bereich erfolgt seit kurzem eine Erweiterung der Verwendungsoptionen von extrakorporalen Embryonen. Zudem führen neueste Erkenntnisse über die Bedeutung des mütterlichen Organismus für die embryonale Entwicklungsfähigkeit zur Problematisierung der traditionellen Vorstellung vom Embryo als eigenständiges Wesen, das bereits vom Zeitpunkt der Befruchtung an über die Anlage zur Ausbildung des gesamten späteren Organismus verfügt. In Anbetracht der sich immer weiter etablierenden Präimplantationsdiagnostik, der Forschungen an embryonalen Stammzellen und der Einführung neuer Klonierungsverfahren bedarf es im Lichte dieses biologischen Erkenntniszuwachses einer moralischen und rechtlichen Neuorientierung.

In einem weiteren Schritt möchte die Projektgruppe verbindliche Kriterien zur moralischen und rechtlichen Bewertung des extrakorporalen Embryos erarbeiten. So wird geprüft, ob traditionelle Kategorien bruchlos auf die neuen Phänomene anwendbar sind. Letztlich wird es möglich sein, konkrete Regelungsvorschläge zum Umgang mit dem extrakorporalen Embryo vorzubereiten. Die interdisziplinär erarbeiteten Kriterien sind Voraussetzung für konkrete Regelungsvorschläge zum Umgang mit dem extrakorporalen Embryo. Für dieses Projektziel bedarf es eines intensiven Austauschs sowohl mit den Erzeugern von extrakorporaler Embryonen als auch mit den Wissenschaftlern, die die Anwendung dieser Embryonen zumindest im Tierversuch erproben.

Eine weitere wesentliche Fragestellung in diesem Zusammenhang gilt der Frage, wie sich Molekularbiologen und Mediziner durch Ethik, Recht und Öffentlichkeit beeinflussen lassen und was ihre Empfehlungen an die Politik sind. Aus der Erhebung dieser Handlungsmuster kann man beispielhaft ablesen, welche Vorkehrungen notwendig sind, um das Recht durchsetzbar zu machen. Die Formulierung konkreter Handlungsempfehlungen bildet den Abschluß des Projekts.

Der Forschungsverbund soll aber auch über die dreijährige Projektphase hinaus Bestand haben und als Plattform interdisziplinärer Folgeprojekte dienen. Gerade das auf Interdisziplinarität ausgerichtete Zentrum für Ethik und Recht in der Medizin (ZERM) an der Universität Freiburg wird den Rahmen und die Infrastruktur für einen solchen längerfristig tragfähigen Forschungsverbund liefern, zumal ein Großteil der Antragsteller entweder dem Direktorium oder dem wissenschaftlichen Beirat des ZERM angehört. Darüber hinaus soll die Kooperation mit dem Max-Planck-Institut in Heidelberg und dem Interfakultären Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) der Universität Tübingen intensiviert werden.


Kontakt:

Zentrum für Ethik und Recht in der Medizin
PD Dr. Giovanni Maio
Elsässer Straße 2m, 1a
79110 Freiburg
Telefon: 0761/270-7267
Telefax: 0761/270-7268
E-mail:

Rudolf-Werner Dreier | idw
Weitere Informationen:
http://www.ukl.uni-freiburg.de/zerm/homede.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer
22.08.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Virus mit Eierschale
22.08.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen