Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilzerreger im Darm gezielt blockieren

29.10.2002


Vergleich der pathogenen und nicht-pathogenen Zellform des Hefepilzes Candida albicans


Preisträger Marc Röhm bei der Verleihung des Hugo-Geiger-Preises auf dem Fest der Forschung der Fraunhofer-Gesellschaft am 23.10.2002


Den ersten Hugo-Geiger-Preis der Fraunhofer-Gesellschaft hat dieses Jahr der Nachwuchsbiologe Marc Röhm vom Fraunhofer IGB in Stuttgart erhalten.


Röhm hat vier Proteine des krankheitserregenden Pilzes Candida albicans untersucht, die diesem ermöglichen, in Organe einzudringen. Seine Forschungen sind Grundlage für eine neue Generation von Medikamenten, die den Pilz nicht unbedingt abtöten, sondern gezielt blockieren.

Pilzinfektionen werden immer häufiger. Die meisten Infektionen verursacht mittlerweile der Hefepilz Candida albicans. Bei zirka 50 Prozent der Bevölkerung existiert seine harmlose Variante im Darm. Bei Personen, deren Immunsystem geschwächt ist, zum Beispiel bei Krebs- und AIDS-Patienten, kann er jedoch lebensgefährlich werden. Fadenförmige Fortsätze, sogenannte Hyphen, erlauben ihm dann, vom Darm in die Organe zu wandern und aus Immunzellen zu entkommen. Candida albicans kann so die Organe zerstören.


Marc Röhm, Nachwuchsbiologe am Fraunhofer IGB in Stuttgart-Vaihingen, hat nun vier Proteine untersucht, die für die Entwicklung der Hyphen bei Candida albicans verantwortlich sind. Kennt man ihre molekulare Struktur, lassen sich langfristig spezifisch wirkende und verträglichere Medikamente gegen die Pilzinfektion entwickeln, welche die Infektionsmechanismen des Erregers gezielt blockieren. Bisher verwendetete Wirkstoffe töten den Pilz ab oder hemmen sein Wachstum, machen ihn aber gleichzeitig immer resistenter. Darüber hinaus gehen solche Therapien mit schweren Nebenwirkungen einher.

Für seine preisgekrönte Diplomarbeit am Fraunhofer IGB und der Universität Stuttgart hat Marc Röhm die Proteine der Hyphenform mit denen des nicht krankheitserregenden, runden Pilzes verglichen. Vier Proteine, welche nur in der Hyphenform erzeugt werden, hat er ausgewählt und charakterisiert. Durch weitere Vergleiche mit Proteinen, die im menschlichen Körper vorkommen, konnte er ausschließen, dass es ähnliche Proteine im menschlichen Körper gibt. Damit ist gesichert, dass Wirkstoffe, welche die Proteine des Pilzes blockieren sollen, nicht gleichzeitig körpereigene Proteine angreifen und somit Nebenwirkungen erzeugen. Dass die ausgewählten Proteine wesentlich zur Infektion beitragen, konnte Marc Röhm nachweisen, indem er diejenigen Gene, welche die Erbinformation dieser Proteine beinhalten, gezielt ausschaltete: Die so erzeugten Mutanten konnten keine intakten Hyphen produzieren. Somit sind die identifizieren Proteine ideale Ansatzpunkte für eine medikamentöse Blockierung der Infektion.

Marc Röhms Diplomarbeit ist Teil eines Forschungsprojekts zum Proteom von Candida albicans, welchem sich die Nachwuchsforscher-gruppe Proteinscreeningsysteme des Fraunhofer IGB seit 1998 widmet. Der Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Professor Hans-Jörg Bullinger, hat ihm den Preis am 23. Oktober anlässlich der Jahrestagung der Fraunhofer-Gesellschaft in Ludwigsburg bei Stuttgart überreicht. Marc Röhm ist der vierte Preisträger der Gruppe seit 1999.

Henrike Henschen | idw
Weitere Informationen:
http://www.igb.fhg.de/presse

Weitere Berichte zu: Darm Fraunhofer-Gesellschaft Hyphen Infektion Organ Protein

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise