Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kalifornischer Unternehmer entwickelt mathematische Formel für den "perfekten Wein"

28.10.2002


Der kalifornische Weinproduzent Leo McCloskey behauptet, den Code für die Produktion von qualitativ hochwertigem Wein geknackt zu haben.

... mehr zu:
»Wein-Tool »Weinproduktion

McCloskeys Consulting-Unternehmen Enologix besitzt laut eigenen Angaben die größte Weindatenbank. In dieser Datenbank sind mehr als 50.000 Weinsorten in ihre chemischen Bestandteile aufgeschlüsselt, allerdings nicht in ihre rund 400 bis 500 Inhaltsstoffe. Von Interesse sind nur zehn bis 20 Merkmale, die zur Konstruktion eines mathematischen Modells herangezogen werden.

"Farbe, Geschmack und Duft sind wesentlich, auch wenn sich Wein aus 400 bis 500 Komponenten zusammensetzt", erklärte McCloskey. Der ehemalige Weinproduzent identifizierte in Rotwein 32 Substanzen, die für einen bestimmten Geruch, Geschmack und eine spezielle Farbe verantwortlich sind und die qualitativ hochwertigen Wein ausmachen sollen. In Weißwein sollen laut McCloskey 52 Inhaltsstoffe darunter Tannine, Phenole, Terpene, Anthocyane und essenzielle Öle für hohe Qualität und für Preise zwischen zehn und 100 Dollar sorgen.


Durch die Entwicklung einer speziellen Software ist es gelungen, virtuelle Mischungen auf der Suche nach der perfekten Mischung herzustellen, erklärt McCloskey. Im ersten Schritt werden für die Kunden in den ersten Wochen und Monaten der Weinproduktion dutzende Tests an Jungweinen durchgeführt, wenn dieser für Geschmackstests noch ungenießbar ist. Im Zuge der Tests wird gemessen, wie groß die Menge der wesentlichen Inhaltsstoffe in jedem einzelnen Fass ist. Diese Daten werden mit der Enologix-Datenbank verglichen. In jedem Fall sind dabei genaue Details über die Bedingungen, die in den Weinhängen, von dem die Trauben stammen, vorzufinden waren, und Einzelheiten über die Weinproduktion beinhaltet. Mit Unterstützung dieser Daten können Weinproduzenten nun virtuelle Mischungen erzeugen.

Durch das digitale Wein-Tool werde Weinbauern die Weinbewertung wieder in die Hände gelegt, indem das System eruiert, wie die Bewertung der Kritiker, deren Einfluss auf den US-Weinmarkt sehr stark ist, ausfallen wird, erklärte McCloskey. Das digitale Wein-Tool hat aber bereits erste Kritiker auf den Plan gerufen. Das System verlasse sich zu sehr auf den subjektiven Geschmack und sei zu ungenau. "In der Weinproduktion soll man nie einer einzigen Beurteilung trauen", erklärte Roger Boulton von der University of California, Davis, gegenüber der BBC. Daher seien viele Evaluierungen nötig.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.enologix.com/products.html

Weitere Berichte zu: Wein-Tool Weinproduktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn
30.05.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht 3D-Druckertinte aus dem Wald
30.05.2017 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie