Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Internet-Portal www.biosicherheit.de den Forschern über die Schulter schauen

24.10.2002


Wer Forschung hautnah erleben will, ist im Internet-Portal www.biosicherheit.de genau richtig. Hier geht es um Sicherheitsforschung zu Grüner Gentechnik.

... mehr zu:
»Entfernung »Labor »Mais

Das vom Bundesforschungsministerium (BMBF) geförderte Portal bietet neben tagesaktuellen Meldungen detaillierte Informationen zu Sachfragen im Zusammenhang mit transgenem Mais, Raps, Gehölzen und anderen Pflanzen. Seinen besonderen Reiz bekommt das Angebot aber durch die Beschreibungen einzelner Forschungsprojekte, in denen Wissenschaftler untersuchen, wie sich gentechnisch veränderte Pflanzen in der Natur verhalten. Wie ist es zum Beispiel mit dem Pollen von transgenem Mais?

In einer spannenden Reportage kann der User die Biologin Sara Meier-Bethke auf die Felder der Biologischen Bundesanstalt für Land- und Forstwirtschaft (BBA) in der Nähe von Braunschweig begleiten. Sie geht dort der Frage nach, wie weit der Pollen von Maispflanzen vom Wind verfrachtet wird. Der praktische Hintergrund: Wie weit müssen konventionelle und transgene Maisfelder voneinander entfernt sein, damit es zu keinen nennenswerten Auskreuzungen kommt? Erste Versuche hatten ergeben, dass die Auskreuzung auf herkömmliche Maissorten in einer Entfernung von zehn Metern vom transgenen Maisfeld im Mittel unter dem in der Europäischen Union diskutierten Schwellenwert von einem Prozent lag. Einzelne Auskreuzungsereignisse konnten aber auch über größere Entfernungen nachgewiesen werden. Jetzt interessieren die Forscherin aus der Biologischen Bundesanstalt vor allem thermische Effekte: Zur Zeit der Maisblüte herrschten Temperaturen von über 30° C. Durch warme Luftströmungen könnten die relativ schweren Maispollen hoch in die Luft getragen und weit verdriftet worden sein. Doch wie weit? Mit ausgeklügelten Versuchsanordnungen, die in der Reportage plastisch geschildert werden, versucht sie es in dem noch andauernden Projekt gemeinsam mit Mathematikern der TU Braunschweig und Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes herauszufinden.


Deutlich wird: Wer Antworten auf Fragen dieser Art sucht, muss das Labor verlassen und ins Freiland gehen. Denn nur in der Natur herrschen natürliche Bedingungen. Freisetzungsversuche mit transgenen Pflanzen dienen unter anderem dazu, wichtigen Sicherheitsfragen in der "Realität" und nicht nur unter simulierten Bedingungen im Labor oder Gewächshaus nachzugehen. Das kann aber auch bedeuten, tagelang allein in großen, unübersichtlichen Maisfeldern zu arbeiten, in denen in der Dämmerung regelmäßig Wildschweine aufkreuzen. Dr. Jörg Leopold von der Universität Göttingen, der im Maisbestand eigentlich nur Blattläuse und deren parasitische Gegenspieler studieren will, kann ein Lied davon singen. Doch das ist eine andere Geschichte - nicht minder spannend erzählt und mit vielen Bildern unterlegt.

Wer sich länger auf der Internet-Seite www.biosicherheit.de umtut, wird merken: Auch wenn es derzeit in der EU keinen kommerziellen Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen gibt, so läuft doch die Forschung auf Hochtouren, um offene Fragen zu klären und mögliche Risiken abschätzen zu können. Eine große Wissensfülle zum Verhalten und den Auswirkungen transgener Pflanzen in der Umwelt liegt bereits vor. Arbeitsgruppen aus Bundesforschungsanstalten, Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen arbeiten weiter daran, die Standardbefürchtung vieler außenstehender Beobachter, man wisse über die Auswirkungen gentechnisch veränderter Pflanzen in der Natur noch viel zu wenig, Schritt für Schritt zu entkräften.

Informationen erteilt:

Dr. Joachim Schiemann
BBA, Institut für Pflanzenvirologie, Mikrobiologie und biologische Sicherheit
Braunschweig
Tel.: 0531/299-3800
E-Mail: j.schiemann@bba.de

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.biosicherheit.de

Weitere Berichte zu: Entfernung Labor Mais

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie