Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologische Invasionen - Herausforderungen für die Wissenschaft

17.10.2002


Biologische Invasionen sind in den letzten Jahren zum Problem geworden - weltweit. Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen, die sich aufgrund menschlicher Mithilfe außerhalb ihrer Entstehungsgebiete ausbreiten, gelten als ein wesentlicher Gefährdungsfaktor der biologischen Vielfalt und als Verursacher von Kosten in Milliardenhöhe.



In der vergangenen Woche trafen sich etwa 100 Bioinvasions-Spezialisten aus 12 Nationen im Umweltforschungszentrum am Standort Halle, um die Herausforderungen der nächsten Jahre für die Wissenschaft in Bezug auf Ursachen und Auswirkungen biologischer Invasionen zu identifizieren.

... mehr zu:
»Invasionen »Naturschutz


Biologische Invasionen sind in den letzten Jahren zum Problem geworden - weltweit. Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen, die sich aufgrund menschlicher Mithilfe außerhalb ihrer Entstehungsgebiete ausbreiten, gelten als ein wesentlicher Gefährdungsfaktor der biologischen Vielfalt und als Verursacher von Kosten in Milliardenhöhe.
Hinsichtlich des Stellenwertes dieser Problematik in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, aber auch in der öffentlichen Wahrnehmung gibt es - bedingt durch die Diskrepanz zwischen arm und reich - erhebliche Unterschiede unter den einzelnen Ländern der Erde.


Unzählige Beispiele auf allen Kontinenten lassen sich finden, welche die Bedeutung biologischer Invasionen deutlich machen: die wirtschaftlichen Schäden der aus Osteuropa nach Nordamerika eingeschleppten gemeinen Zebramuschel werden auf mittlerweile 5 Milliarden Dollar beziffert - man berief eigens ein "National Invasive Species Council" ein, was sich mit den Folgen der Bioinvasionen auseinandersetzt; der in den Viktoriasee (Ostafrika) aus Effektivitätsgründen eingesetzte Nilbarsch hat mehr als hundert einheimische Fischarten ausgerottet und damit die biologische Vielfalt erheblich gemindert, mit ungeklärten Folgen für dieses Ökosystem; im südlichen Afrika belasten eingeführte Kiefern- und Akazien-Arten den bereits angespannten Wasserhalt und gefährden zudem die einzigartige Fynbos-Vegetation.

Dokumentiert werden solche und viele andere Fälle verstärkt seit Anfang der 1980er Jahre, als man die Brisanz dieses Themas erkannte. Die Anfänge invasionsbiologischer Forschung, auch in Deutschland, reichen jedoch weit in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts zurück. In der naturgeschichtlichen Tradition wurden und werden bis heute die Veränderungen der Floren und Faunen durch das Auftreten und die Ausbreitung neuer Arten sehr detailliert registriert.

Arbeiten über ökologische und ökonomische Konsequenzen von Invasionen sind dagegen deutlich seltener. Trotz einiger hervorragender Fallstudien fällt die summarische Einschätzung der Problemlage schwer oder ist weitgehend auf Hypothesen angewiesen.

In Deutschland scheint bislang keine Art durch eine eingeführte Art ausgerottet worden zu sein. Ob dies jedoch auch für Unterarten oder Varietäten gilt, ist bereits fraglich. Sicher ist, dass auch in Deutschland Lebensgemeinschaften in ihrer Zusammensetzung und Struktur erheblich durch die Ausbreitung von Pflanzen und Tieren verändert worden sind. Andere ökosystemare Folgen sind wahrscheinlich, jedoch selbst bei auffälligen Arten noch nicht in Gänze verstanden.

Wissenschaftler aus 12 Nationen berieten in Halle

In der vergangenen Woche trafen sich etwa 100 Bioinvasions-Spezialisten aus 12 Nationen im Umweltforschungszentrum am Standort Halle, um die Herausforderungen der nächsten Jahre für die Wissenschaft in Bezug auf Ursachen und Auswirkungen biologischer Invasionen zu identifizieren.

Die Fachleute referierten die neuesten Erkenntnisse aus Biologie, Biogeografie, Genetik, Wirtschaftswissenschaften und von betroffenen Fachbehörden. Schwerpunkte waren:

(1) Die Analyse biogeografischer Prozesse, die biologischen Invasionen zu Grunde liegen. Dazu gehören Fragen, ob sich Arten in ihren neuen Gebieten genauso verhalten, wie in den alten hinsichtlich der Ansprüche an Boden, Klima oder Parasiten.
(2) Ökologische und evolutionäre Interaktionen: Es wurde aufgezeigt, dass es zu Veränderungen in der Evolution der Arten kommt, die wiederum Auswirkungen auf Wechselbeziehungen zwischen Tieren und Pflanzen haben können.
(3) Marine Invasionen: Insbesondere durch den weltweiten Austausch von Ballastwasser (zur Stabilisierung der Schiffe) mit den darin enthaltenen Arten kommt es zu massivem Austausch von gebietsfremden Arten mit enormen wirtschaftlichen Schäden.
(4) Ökonomische Auswirkungen und Herausforderungen für den Naturschutz. Nur durch die enge Zusammenarbeit von Natur- sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlern, können die wirtschaftlichen Auswirkungen abgeschätzt und effektive Maßnahmen erarbeitet werden, die durch Fachbehörden des Naturschutzes umgesetzt und ergänzt werden können.

Im Verlauf der Tagung wurde deutlich, dass Europa sowohl durch biologische Invasionen betroffen ist als auch europäische Arten in andere Kontinente ausgewandert sind. Durch die Zunahme von Verkehrs- und Warenströmen im Zuge der fortschreitenden Globalisierung der Märkte wird dieses Phänomen noch weiter zunehmen. Daher ist die wissenschaftliche Kooperation in Ergänzung zu lokalen und regionalen Initiativen notwendig um angemessene rechtliche Rahmenbedingungen zu diesem Problem abzuleiten. Nur durch die effektive Verknüpfung von Wissenschaft, Verwaltung und Öffentlichkeit wird es möglich sein, negative Auswirkungen biologischer Invasionen auf Gesundheit, Wirtschaft und Umwelt zu minimieren.

Organisiert wurde die Zusammenkunft von der deutschen Arbeitsgemeinschaft NEOBIOTA, die sich als Initiative für theoretische und angewandte Forschung und als Kompetenzzentrum für invasionsbiologische Fragen und damit auch als eine Beratungsstelle für Politik und Gesellschaft versteht. Der Bezugsraum der Arbeitsgemeinschaft NEOBIOTA ist im Kern Mitteleuropa, wobei die internationalen Bezüge angesichts der weltweit organisierten invasionsbiologischen Forschung und Praxis unverzichtbar sind (nähere Informationen unter www.tu-berlin.de/~neobiota).

Fachlicher Ansprechpartner im UFZ:
Dr. Stefan Klotz, Sektion Biozönoseforschung,
Telefon: 0345/5585-301, klotz@halle.ufz.de

Susanne Hufe | ide
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/~neobiota

Weitere Berichte zu: Invasionen Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der erste Blick auf ein einzelnes Protein
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Festkörperforschung, Stuttgart

nachricht Unterschiedliche Rekombinationsraten halten besonders egoistische Gene im Zaum
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik