Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biologische Invasionen - Herausforderungen für die Wissenschaft

17.10.2002


Biologische Invasionen sind in den letzten Jahren zum Problem geworden - weltweit. Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen, die sich aufgrund menschlicher Mithilfe außerhalb ihrer Entstehungsgebiete ausbreiten, gelten als ein wesentlicher Gefährdungsfaktor der biologischen Vielfalt und als Verursacher von Kosten in Milliardenhöhe.



In der vergangenen Woche trafen sich etwa 100 Bioinvasions-Spezialisten aus 12 Nationen im Umweltforschungszentrum am Standort Halle, um die Herausforderungen der nächsten Jahre für die Wissenschaft in Bezug auf Ursachen und Auswirkungen biologischer Invasionen zu identifizieren.

... mehr zu:
»Invasionen »Naturschutz


Biologische Invasionen sind in den letzten Jahren zum Problem geworden - weltweit. Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen, die sich aufgrund menschlicher Mithilfe außerhalb ihrer Entstehungsgebiete ausbreiten, gelten als ein wesentlicher Gefährdungsfaktor der biologischen Vielfalt und als Verursacher von Kosten in Milliardenhöhe.
Hinsichtlich des Stellenwertes dieser Problematik in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, aber auch in der öffentlichen Wahrnehmung gibt es - bedingt durch die Diskrepanz zwischen arm und reich - erhebliche Unterschiede unter den einzelnen Ländern der Erde.


Unzählige Beispiele auf allen Kontinenten lassen sich finden, welche die Bedeutung biologischer Invasionen deutlich machen: die wirtschaftlichen Schäden der aus Osteuropa nach Nordamerika eingeschleppten gemeinen Zebramuschel werden auf mittlerweile 5 Milliarden Dollar beziffert - man berief eigens ein "National Invasive Species Council" ein, was sich mit den Folgen der Bioinvasionen auseinandersetzt; der in den Viktoriasee (Ostafrika) aus Effektivitätsgründen eingesetzte Nilbarsch hat mehr als hundert einheimische Fischarten ausgerottet und damit die biologische Vielfalt erheblich gemindert, mit ungeklärten Folgen für dieses Ökosystem; im südlichen Afrika belasten eingeführte Kiefern- und Akazien-Arten den bereits angespannten Wasserhalt und gefährden zudem die einzigartige Fynbos-Vegetation.

Dokumentiert werden solche und viele andere Fälle verstärkt seit Anfang der 1980er Jahre, als man die Brisanz dieses Themas erkannte. Die Anfänge invasionsbiologischer Forschung, auch in Deutschland, reichen jedoch weit in die erste Hälfte des 19. Jahrhunderts zurück. In der naturgeschichtlichen Tradition wurden und werden bis heute die Veränderungen der Floren und Faunen durch das Auftreten und die Ausbreitung neuer Arten sehr detailliert registriert.

Arbeiten über ökologische und ökonomische Konsequenzen von Invasionen sind dagegen deutlich seltener. Trotz einiger hervorragender Fallstudien fällt die summarische Einschätzung der Problemlage schwer oder ist weitgehend auf Hypothesen angewiesen.

In Deutschland scheint bislang keine Art durch eine eingeführte Art ausgerottet worden zu sein. Ob dies jedoch auch für Unterarten oder Varietäten gilt, ist bereits fraglich. Sicher ist, dass auch in Deutschland Lebensgemeinschaften in ihrer Zusammensetzung und Struktur erheblich durch die Ausbreitung von Pflanzen und Tieren verändert worden sind. Andere ökosystemare Folgen sind wahrscheinlich, jedoch selbst bei auffälligen Arten noch nicht in Gänze verstanden.

Wissenschaftler aus 12 Nationen berieten in Halle

In der vergangenen Woche trafen sich etwa 100 Bioinvasions-Spezialisten aus 12 Nationen im Umweltforschungszentrum am Standort Halle, um die Herausforderungen der nächsten Jahre für die Wissenschaft in Bezug auf Ursachen und Auswirkungen biologischer Invasionen zu identifizieren.

Die Fachleute referierten die neuesten Erkenntnisse aus Biologie, Biogeografie, Genetik, Wirtschaftswissenschaften und von betroffenen Fachbehörden. Schwerpunkte waren:

(1) Die Analyse biogeografischer Prozesse, die biologischen Invasionen zu Grunde liegen. Dazu gehören Fragen, ob sich Arten in ihren neuen Gebieten genauso verhalten, wie in den alten hinsichtlich der Ansprüche an Boden, Klima oder Parasiten.
(2) Ökologische und evolutionäre Interaktionen: Es wurde aufgezeigt, dass es zu Veränderungen in der Evolution der Arten kommt, die wiederum Auswirkungen auf Wechselbeziehungen zwischen Tieren und Pflanzen haben können.
(3) Marine Invasionen: Insbesondere durch den weltweiten Austausch von Ballastwasser (zur Stabilisierung der Schiffe) mit den darin enthaltenen Arten kommt es zu massivem Austausch von gebietsfremden Arten mit enormen wirtschaftlichen Schäden.
(4) Ökonomische Auswirkungen und Herausforderungen für den Naturschutz. Nur durch die enge Zusammenarbeit von Natur- sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlern, können die wirtschaftlichen Auswirkungen abgeschätzt und effektive Maßnahmen erarbeitet werden, die durch Fachbehörden des Naturschutzes umgesetzt und ergänzt werden können.

Im Verlauf der Tagung wurde deutlich, dass Europa sowohl durch biologische Invasionen betroffen ist als auch europäische Arten in andere Kontinente ausgewandert sind. Durch die Zunahme von Verkehrs- und Warenströmen im Zuge der fortschreitenden Globalisierung der Märkte wird dieses Phänomen noch weiter zunehmen. Daher ist die wissenschaftliche Kooperation in Ergänzung zu lokalen und regionalen Initiativen notwendig um angemessene rechtliche Rahmenbedingungen zu diesem Problem abzuleiten. Nur durch die effektive Verknüpfung von Wissenschaft, Verwaltung und Öffentlichkeit wird es möglich sein, negative Auswirkungen biologischer Invasionen auf Gesundheit, Wirtschaft und Umwelt zu minimieren.

Organisiert wurde die Zusammenkunft von der deutschen Arbeitsgemeinschaft NEOBIOTA, die sich als Initiative für theoretische und angewandte Forschung und als Kompetenzzentrum für invasionsbiologische Fragen und damit auch als eine Beratungsstelle für Politik und Gesellschaft versteht. Der Bezugsraum der Arbeitsgemeinschaft NEOBIOTA ist im Kern Mitteleuropa, wobei die internationalen Bezüge angesichts der weltweit organisierten invasionsbiologischen Forschung und Praxis unverzichtbar sind (nähere Informationen unter www.tu-berlin.de/~neobiota).

Fachlicher Ansprechpartner im UFZ:
Dr. Stefan Klotz, Sektion Biozönoseforschung,
Telefon: 0345/5585-301, klotz@halle.ufz.de

Susanne Hufe | ide
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/~neobiota

Weitere Berichte zu: Invasionen Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse
21.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Pflanzen ihr Gedächtnis vererben
21.08.2017 | Gregor Mendel Institut für Molekulare Pflanzenbiologie (GMI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik