Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atomare Sicht der Oxidation von Metalloberflächen

16.10.2002


Science-Veröffentlichung von Prof. Herbert Over, Physikalisch-chemisches Institut der Universität Gießen



Die Oxidation von Metalloberflächen ist ein alltägliches Ereignis, das neben den volkswirtschaftlich negativen Folgen, wie etwa das Rosten von Autos, auch zu maßgeschneiderten Materialien führen kann. Hier seien nur zwei prominente Beispiele erwähnt: die Herstellung von elektronischen Bauteilen (z.B. MOS-FET) in der Computer-Branche und feste Katalysatoren, wie sie zum Beispiel zum Reinigen der Abgase von Verbrennungsmotoren in Autos Anwendung findet. Die Gruppe "Oberflächenchemie und Modellkatalyse" um Prof. Dr. Herbert Over in der Physikalischen Chemie der Justus-Liebig-Universität Gießen hat kürzlich in der äußerst renommierten amerikanischen Wissenschaftszeitschrift ’Science’ (Ausgabe vom 20. September 2002, Seite 2003) eine Perspektive über die Oxidation von Metalloberflächen auf atomarer Skala vermittelt und über einige erstaunliche Erkenntnisse berichtet.



Amerikanische Wissenschafter (Dr. K. Thürmer, Prof. E. Williams und Prof. J. Reutt-Robey) zeigten in derselben Ausgabe von Science, dass das chemisch reine Metall Blei unfähig ist, eine Metall-Sauerstoff-Verbindung einzugehen. Blei benötigt vielmehr Verunreinigungen, an denen der Sauerstoff zunächst angreifen kann und so das Metall lokal in ein Oxid verwandelt. Damit der Sauerstoff aus der Luft dies vermag, muss die Metalloberfläche das Sauerstoffmolekül erst spalten. Dieser Prozess der Molekülspaltung ist auf der Oberfläche von Blei nur an Verunreinigungen möglich. Hat sich jedoch eine kleine Oxiddomäne von wenigen Nanometern (tausendmal kleiner als ein typischer Haardurchmesser) gebildet, so erfolgt die weitere Oxidation von Blei selbstbeschleunigend, d.h. je mehr Oxid vorhanden ist, desto schneller wird weiteres Oxid gebildet. Solche selbstbeschleunigenden Reaktionen sind in der Chemie wohlbekannt, zum Beispiel im Bereich der Explosionen.

Hochinteressant ist nun, dass an vielen anderen Metalloberflächen die Sauerstoffspaltung von selbst abläuft. Allerdings ist auch dort eine Oxidation zunächst gehemmt. Die Fähigkeit, das Sauerstoffmolekül zu spalten, erlahmt nämlich auf reinen Metalloberflächen sehr schnell. Erst die Bildung von Oxiddomänen erlaubt eine effiziente Aufnahme von Sauerstoff, so dass die weitere Oxidation wieder selbstbeschleunigend abläuft.

Solche elementaren Prozesse sind von erheblichem Interesse in der Katalyseforschung, da die Reaktionen zu gewünschten Produkten häufig unter sauerstoffreichen Bedingungen erfolgen. Dabei wird der Metallkatalysator oxidiert und die chemische Aktivität verändert. Mit solchen und verwandten Fragestellungen setzen sich die Forscher um Prof. Over, der seit Anfang des Jahres an der Universität Gießen forscht und lehrt, eingehend auseinander, um damit vertiefte Einblicke in die atomaren Prozesse bei der Katalyse zu gewinnen. Die Chemie an Oberflächen ist ein heute hochaktuelles interdisziplinäres Gebiet im Bereich der Materialforschung, das Chemie und Physik in Experiment und Theorie zusammenführt und damit die Wissenschaftslandschaft in der Chemie an der Justus-Liebig-Universität nachhaltig bereichert. Zusammen mit der seit 1999 in Gießen tätigen Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Jürgen Janek, deren Hauptarbeitsgebiet ebenfalls auf dem Gebiet der Festkörpergrenzflächen liegt und die sich unter anderem intensiv mit der elektrochemischen Steuerung katalytischer Prozesse auseinandersetzt, werden derzeit verschiedene zukunftsträchtige Projekte geplant. Zusammen mit Arbeitsgruppen in der Anorganischen Chemie und der Physik hat sich in Gießen in jüngster Zeit im Bereich der Materialforschung ein sehr leistungsfähiger Schwerpunkt entwickelt, der bereits jetzt Früchte trägt und mit Ehrgeiz in die Zukunft blickt.

Kontaktadresse:

Prof. Dr. Herbert Over
Physikalisch-chemisches Institut
Heinrich-Buff-Ring 58
35392 Gießen
Tel.: 0641/99-34550
Fax: 0641/99-34509
E-Mail: Herbert.Over@phys.Chemie.uni-giessen.de


Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de/~ge1125/Homepage_Over

Weitere Berichte zu: Blei Metalloberflächen Oxid Oxidation Prozess Sauerstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften