Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue ARC-Datenbank will Pflanzengene weltweit zugänglich machen

16.10.2002


DNA-Ressourcen für alle dank PICME Platform for Integrated Clone Management



Das weltweit vorhandene Wissen über die Funktion von Genen wächst rasant. Jetzt gilt es, das verstreute Wissen in einer Form aufzubereiten, die es für alle Forscher zugänglich macht. Das soll durch die "Platform for Integrated Clone Management (PICME)" der Austrian Research Centers passieren, eine Gen- und Datenbank, die für alle WissenschafterInnen weltweit offen sein wird. Pflanzengene und umfassendes Wissen über diese Gene bleiben damit transparent und die Forschung darüber wird beschleunigt.

... mehr zu:
»Clone »Gen »PICME »Pflanzengene


Ab 2003 beginnt der Aufbau einer umfassenden Pflanzen-Gen-Sammlung und Datenbank, auf die WissenschaftlerInnen aus aller Welt zugreifen können. DNA-Fragmente sowie Literatur und Sequenzinformation zu den jeweiligen Pflanzengenen werden in dieser Form erstmals unbürokratisch und von einer zentralen Stelle abrufbar sein. Dieser Dienst für die Forscher der Welt ist der prägende Gedanke des Projektes, das von Silvia Fluch, Biotechnologin im Geschäftsbereich Umwelt- und Lebenswissenschaften, gemeinsam mit einem umfangreichen Team aus Werkstoff- und Produktionstechnikern, Systemforschern und Informationstechnologieexperten im Rahmen eines fach- und bereichsübergreifenden Innovation-Labs entwickelt wurde. "Uns geht es mit dem Projekt darum, Wissen im Bereich Genetik, das international gesammelt wird, zentral in der Datenbank PICME zu verwalten, zu verknüpfen und allen Forschern in neuer Form zugänglich zu machen“, erklärt Fluch, die mit dem Business-Plan für das Projekt den jüngsten i2b-Businessplan-Wettbewerb gewann und zur Zeit intensiv an der Umsetzung arbeitet.

Vielfältiges Angebot

Das Angebot von PICME, das sich vornehmlich an die akademische Forschung aber auch an Saatgutzüchter und Industrie wendet, ist vielfältig. Neben der qualitätsgesicherten Produktion von DNA-Chips, das sind wenige Quadratzentimeter große Glasplättchen auf denen bis zu 10.000 verschiedene Genen haften, bietet PICME Datenanalysen und weitere bioinformatische Dienstleistungen online an. PICME bildet damit einen wesentlichen Informationsknoten für die Genomforschung und will letztlich alle frei verfügbaren Pflanzengene für die Forschung zugänglich machen. Die "Platform for Integrated Clone Management“, die über das Internet zugänglich sein wird, will die Forschung im Bereich funktionelle Genomik bei Pflanzen beschleunigen, Kosten durch gemeinsame Ressourcennutzung reduzieren und durch die Kombination von Genen neue Einsatzmöglichkeiten für DNA-Chips in Gebieten der Pflanzenforschung eröffnen.

Das Projekt, das sich nach vier Jahren finanziell selbst trägt, wird mit 2003 starten. Es ist daran gedacht, im zweiten Jahr PICME in ein eigenes Unternehmen unter Beteiligung des Landes Niederösterreich und anderer, auch privater Investoren auszugründen.

Für Rückfragen stehen Ihnen zur Verfügung:

Wolfgang Renner
Austrian Research Centers
Corporate Communications
E-mail: wolfgang.renner@arcs.ac.at

Silvia Fluch
ARC Seibersdorf research
E-mail: silvia.fluch@arcs.ac.at

Peter Menasse
communication matters
01/503 23 03
E-mail: menasse@comma.at

Wolfgang Renner | pressetext.austria

Weitere Berichte zu: Clone Gen PICME Pflanzengene

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln
24.07.2017 | Universität Potsdam

nachricht Pfade ausleuchten im Fischgehirn
24.07.2017 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie