Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensationeller Insektenfund: Bremer Biologe entdeckt lebende "Fossilien" in Namibia

10.10.2002


Abb. 1: Mantophasma, Kopf mit vielgliedrigen Antennen und Brust
(Rückenansicht, ca. 1 cm


Abb. 2: Mantophasma Kopf und Prothorax (Rückenansicht)


Jahrhundertereignis für die Zoologie: Eine neue, noch lebende Insektenordnung ist entdeckt worden - unter entscheidender Mitwirkung des Bremer Biologen Martin Wittneben. Dieser hat bei einer Expedition in das namibische Brandbergmassiv ein außergewöhnliches Insekt entdeckt und mitgebracht. Wie sich später herausstellte, gehört es einer bisher unbekannten Insektenordnung an. Es ist das erste Mal seit 1914, dass Insektenforscher ein neu gefundenes Insekt nicht in eine der 30 bestehenden Ordnungen der Klasse der Insecta eingliedern konnten.

... mehr zu:
»Biologe »Insekt »Insektenordnung »Namibia

Die Geschichte um das neue Insekt ist spannend und erwickelt zugleich: Im Jahre 2001 entdeckte der Doktorand Oliver Zompro vom Max Planck Institut für Limnologie in Plön bislang unbekannte Insekten in 45 Millionen Jahre altem baltischen Bernstein. Er gab ihnen den Arbeitsnamen Gladiator, weil ihre Form an gepanzerte Kämpfer erinnert. Zompro suchte nach weiteren Exemplaren und fand in den Sammlungen der Londoner und Berliner Naturkundemuseeen zwei bauähnliche "Gladiatoren". Sie waren 1909 und 1950 in Namibia und Tanzania gefunden worden. Untersuchungen unter internationaler Beteiligung bestätigten, dass diese Tiere sich eindeutig von Vertretern bestehender Insektenordnungen unterschieden: Eine neue Ordnung war entdeckt, doch noch lebenden Tiere kannte bislang niemand.

Im Sommer 2001 führte unternahm Biologe Martin Wittneben von der Universität Bremen auf dem Brandbergmassiv (2600m) in Namibia Forschungen zu seiner Diplomarbeit über die Vegetation dieses Inselgebirges inmitten der Namib Wüste durch, begleitet von seinem schweizer Kollegen Hansueli Dubach. Bei dieser Expedition fiel den Forschern ein außergewöhnliches Insekt in die Hände, das Wittneben mit nach Bremen brachte. Bei Untersuchungen an der Bremer Universität unter Mitwirkung des Biologen Dr. Hartmut Koehler stellte sich heraus: Das Tier gehört keiner bekannten Insektenordnung an. Es musste sich also um einen Fund von großer Bedeutung handeln. Es wurde dem Experten Eugène Marais vom Nationalen Museum in Windhoek zur Verfügung gestellt. Von hier wird seit 1998 ein Programm zur Erforschung der Biodiversität des Brandberges betrieben und koordiniert. Es war also naheliegend, die Beschreibung des Fundes mit dieser Stelle partnerschaftlich abzustimmen, zumal im Rahmen einer Studienreise Bremer Biologiestudentinnen und -studenten im Frühjahr 2001 die seit 1996 bestehende institutionelle Zusammenarbeit mit der Universität von Namibia (Windhoek) und dem Nationalen Museum belebt werden konnte.


Zeitgleich mit den Bremer Kontakten fragten auch die Plöner Wissenschaftler beim namibischen Nationalen Museum an, ob Wissen über die Zompros Insekten-Fosslien existiere - das war der Fall, denn die Fossilien entsprachen im Äußeren dem "Bremer" Insekt. Dank Martin Wittnebens exakten Angaben zum Fundort seines Individuums konnte mit Hilfe des nationalen Museums in Windhoek eine internationale Expedition zum Brandberg organisiert werden, um nach einer eine lebende Population der Gladiatoren zu suchen. Die Experten wurden nicht enttäuscht, sie fanden ein größeres Vorkommen der lebenden Fossilien. Offensichtlich ist es den kleinen, zweieinhalb Zentimeter großen Räubern gelungen, zwischen den Felsen der zerklüfteten Gebirgssavanne des Brandbergmassivs in der Namib Wüste mindestens 45 Millionen Jahre lang zu überleben.

Der Nachweis der lebenden Gladiatoren hat unter Zoologen weltweit für Furore gesorgt: Eine neue Insektenordnung ist für die Zoologie ein Jahrhundertereignis. Auch wenn die weitere Erforschung und Beschreibung dieser Tiergruppe nun in den Händen von Spezialisten liegt und nicht in Bremen stattfindet, so haben doch aufmerksame Naturforscher der Bremer Universität in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern in Namibia einen wesentlichen Beitrag leisten können: Die Entdeckung einer vitalen Population der mittlerweile als Mantophasmatodea bezeichneten neuen
Insekten-Ordnung.

Weitere Informationen:
Universität Bremen
Studiengang Biologie
Dr. habil. Hartmut Koehler
Tel. 0421 218 4179
eMail: a13r@uni-bremen.de

Kai Uwe Bohn | idw

Weitere Berichte zu: Biologe Insekt Insektenordnung Namibia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen
23.05.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Mikro-Lieferservice für Dünger
23.05.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie