Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sensationeller Insektenfund: Bremer Biologe entdeckt lebende "Fossilien" in Namibia

10.10.2002


Abb. 1: Mantophasma, Kopf mit vielgliedrigen Antennen und Brust
(Rückenansicht, ca. 1 cm


Abb. 2: Mantophasma Kopf und Prothorax (Rückenansicht)


Jahrhundertereignis für die Zoologie: Eine neue, noch lebende Insektenordnung ist entdeckt worden - unter entscheidender Mitwirkung des Bremer Biologen Martin Wittneben. Dieser hat bei einer Expedition in das namibische Brandbergmassiv ein außergewöhnliches Insekt entdeckt und mitgebracht. Wie sich später herausstellte, gehört es einer bisher unbekannten Insektenordnung an. Es ist das erste Mal seit 1914, dass Insektenforscher ein neu gefundenes Insekt nicht in eine der 30 bestehenden Ordnungen der Klasse der Insecta eingliedern konnten.

... mehr zu:
»Biologe »Insekt »Insektenordnung »Namibia

Die Geschichte um das neue Insekt ist spannend und erwickelt zugleich: Im Jahre 2001 entdeckte der Doktorand Oliver Zompro vom Max Planck Institut für Limnologie in Plön bislang unbekannte Insekten in 45 Millionen Jahre altem baltischen Bernstein. Er gab ihnen den Arbeitsnamen Gladiator, weil ihre Form an gepanzerte Kämpfer erinnert. Zompro suchte nach weiteren Exemplaren und fand in den Sammlungen der Londoner und Berliner Naturkundemuseeen zwei bauähnliche "Gladiatoren". Sie waren 1909 und 1950 in Namibia und Tanzania gefunden worden. Untersuchungen unter internationaler Beteiligung bestätigten, dass diese Tiere sich eindeutig von Vertretern bestehender Insektenordnungen unterschieden: Eine neue Ordnung war entdeckt, doch noch lebenden Tiere kannte bislang niemand.

Im Sommer 2001 führte unternahm Biologe Martin Wittneben von der Universität Bremen auf dem Brandbergmassiv (2600m) in Namibia Forschungen zu seiner Diplomarbeit über die Vegetation dieses Inselgebirges inmitten der Namib Wüste durch, begleitet von seinem schweizer Kollegen Hansueli Dubach. Bei dieser Expedition fiel den Forschern ein außergewöhnliches Insekt in die Hände, das Wittneben mit nach Bremen brachte. Bei Untersuchungen an der Bremer Universität unter Mitwirkung des Biologen Dr. Hartmut Koehler stellte sich heraus: Das Tier gehört keiner bekannten Insektenordnung an. Es musste sich also um einen Fund von großer Bedeutung handeln. Es wurde dem Experten Eugène Marais vom Nationalen Museum in Windhoek zur Verfügung gestellt. Von hier wird seit 1998 ein Programm zur Erforschung der Biodiversität des Brandberges betrieben und koordiniert. Es war also naheliegend, die Beschreibung des Fundes mit dieser Stelle partnerschaftlich abzustimmen, zumal im Rahmen einer Studienreise Bremer Biologiestudentinnen und -studenten im Frühjahr 2001 die seit 1996 bestehende institutionelle Zusammenarbeit mit der Universität von Namibia (Windhoek) und dem Nationalen Museum belebt werden konnte.


Zeitgleich mit den Bremer Kontakten fragten auch die Plöner Wissenschaftler beim namibischen Nationalen Museum an, ob Wissen über die Zompros Insekten-Fosslien existiere - das war der Fall, denn die Fossilien entsprachen im Äußeren dem "Bremer" Insekt. Dank Martin Wittnebens exakten Angaben zum Fundort seines Individuums konnte mit Hilfe des nationalen Museums in Windhoek eine internationale Expedition zum Brandberg organisiert werden, um nach einer eine lebende Population der Gladiatoren zu suchen. Die Experten wurden nicht enttäuscht, sie fanden ein größeres Vorkommen der lebenden Fossilien. Offensichtlich ist es den kleinen, zweieinhalb Zentimeter großen Räubern gelungen, zwischen den Felsen der zerklüfteten Gebirgssavanne des Brandbergmassivs in der Namib Wüste mindestens 45 Millionen Jahre lang zu überleben.

Der Nachweis der lebenden Gladiatoren hat unter Zoologen weltweit für Furore gesorgt: Eine neue Insektenordnung ist für die Zoologie ein Jahrhundertereignis. Auch wenn die weitere Erforschung und Beschreibung dieser Tiergruppe nun in den Händen von Spezialisten liegt und nicht in Bremen stattfindet, so haben doch aufmerksame Naturforscher der Bremer Universität in Zusammenarbeit mit Kooperationspartnern in Namibia einen wesentlichen Beitrag leisten können: Die Entdeckung einer vitalen Population der mittlerweile als Mantophasmatodea bezeichneten neuen
Insekten-Ordnung.

Weitere Informationen:
Universität Bremen
Studiengang Biologie
Dr. habil. Hartmut Koehler
Tel. 0421 218 4179
eMail: a13r@uni-bremen.de

Kai Uwe Bohn | idw

Weitere Berichte zu: Biologe Insekt Insektenordnung Namibia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie